Die Liste der Bürgerinitiativen
gegen Mobilfunk wurde vom Netz genommen

2009: Eintragungen in die Liste gestoppt

2016: Liste vom Netz genommen

 

Das IZgMF beschäftigt sich seit 2002 mit Fragen zu den gesundheitlichen Risiken von Funkfeldern. Konkrete Anhaltspunkte dafür, dass die in aller Regel schwachen Funkfelder von Mobilfunk-Sendemasten (Belastungen unter 1 mW/m²) der Gesundheit Schaden zufügen, haben wir keine gefunden. Dies mag banal klingen, ist es aber nicht. Wir brauchten Jahre, um zu erkennen, dass die überzeugenden Fallberichte von Erkrankungen, die erdrückende Beweislast, die Vielzahl alarmierender Studien und die Millionen Menschen, die unter Funk leidend, dass dies alles nur Behauptungen einer relativ kleinen Gruppe überzeugter Sendemastengegner sind. Diese Gruppe, zu der auch fachfremde Akademiker zählen, ist nicht imstande, gegenüber Skeptikern glaubhaft zu machen, dass ihre Behauptungen von der angeblichen Gefährlichkeit schwacher Funkfelder Substanz haben. Hunderte von vergeblichen Versuchen, diese Substanz zu finden, dokumentiert das Forum des IZgMF. Dieses Versagen ist der eine Grund dafür, warum sich das IZgMF von Sendemastengegnern distanziert hat. Der andere ist, dass wir im Schüren der Ängste vor Sendemasten die Wahrnehmung kommerzieller Interessen gefunden haben.

Es ist eine Binsenweisheit: Menschen in Angst lassen sich Problemlösungen – z.B. Schirmmaßnahmen für private Wohnungen & Häuser aber auch Minimierungskonzepte für Kommunen – viel leichter verkaufen, als Menschen ohne Angst. Im Falle von Sendemasten aber wird gegen gutes Geld ein Problem gelöst, dass tatsächlich überhaupt nicht existiert, sondern nur mit Hilfe einer geschickt inszenierten öffentlichen Debatte und mit professionell aufgemachten Webseiten und Broschüren sich immer wieder neu ins Bewusstsein der Bevölkerung schleicht. Dabei täuscht schickes Design darüber hinweg, dass der Wahrheitsgehalt der vermeintlichen” Informationen” in nur homöopathischen Konzentrationen anzutreffen ist. Labile gutgläubige Menschen können davon dennoch so verängstigt werden, dass sie tatsächlich krank werden und schwache Funkfelder dafür verantwortlich machen. Für skrupellose Geschäftemacher ein willkommener Kreislauf – für uns Grund zum Handeln:

Der geschilderten Gründe wegen hat sich das IZgMF Mitte 2009 dazu entschlossen, die Anmeldung an der IZgMF-Liste der Bürgerinitiativen gegen Mobilfunk zu stoppen. Denn Bürgerinitiativen bekämpfen mit Sendemasten das falsche Ziel. Wenn von den Funkfeldern des Mobilfunks ein Risiko ausgeht, dann nicht von den Sendemasten, sondern von den Handys, deren Strahlung ungefähr 1000-mal stärker auf den Kopf einwirkt als die eines Sendemasten. Was das im Klartext heißt, macht folgender Vergleich deutlich, dessen technische Begründung hier nachzulesen ist:

Sie können sich rd. 2 1/2 Jahre lang Tag für Tag in 100 m Abstand zu einem üblichen Mobilfunk-Sendemasten aufhalten – Ihr Kopf nimmt in dieser Zeit nicht mehr Energie auf, als bei einem einzigen 45-Minuten-Gespräch mit einem schon ziemlich strahlungsarmen Handy!

Wir sehen Bürgerinitiativen heute als Opfer und zugleich Nahrungsquelle der oben genannten Gruppe überzeugter Sendemastengegner. Mit unserer Liste haben wir diese unglückliche Verbindung zum Nachteil von Bürgerinitiativen und den von diesen beratenen Bürgern gefördert. Dies war ein Fehler. Denn es fehlte jegliche Kontrolle, wer sich in die Liste aufnehmen ließ. Wir gingen naiv davon aus, es wären nur redliche Bürger mit besten Absichten. Auf viele der Anti-Mobilfunk-Bürgerinitiativen trifft dies sicher zu, jedoch nicht auf alle. Im Laufe der Jahre wurde uns klar, in unserer Liste sind auch schwarze Schafe vertreten:

Da sich jeder ohne Prüfung und Qualitätskontrolle in die Liste aufnehmen lassen konnte, lief das IZgMF ständig Gefahr, arglose Ratsuchende auch an Inkompetente, an Geschäftemacher oder an politisch Rechte zu vermitteln. Da sich zudem nur sehr wenige Bürgerinitiativen aus der Liste wieder austragen ließen, zugleich aber bekannt ist, dass die meisten Anti-Mobilfunk-Bürgerinitiativen nach spätestens ein bis zwei Jahren ihre Aktivitäten einstellen, war unausgesprochen klar: Die Liste entfernte sich von Jahr zu Jahr mehr von der Wirklichkeit und wir mussten feststellen, dass die Schattenseite der Liste die Sonnenseite bei weitem übertroffen hat:

Die Liste wurde deshalb am 03.04.2016 vom Netz genommen.

Bürgerinitiativen

IZgMF-Website durchsuchen

 

Aktionen zum Mitmachen

Europapetition (FRA)

Krankheitsgeschichten

Ärzteappell organisieren

UMTS-Moratorium (GER)

Downloads

Gratis-Umrechner für Leistungsflussdichte, Feldstärke und mehrUmrechner für die gängigsten Einheiten im Mobilfunk

Miniplakate fürs Auto

An dieser Position blockiert ein Programm zur Unterdrückung von Popup-Fenstern oder ein Werbeblocker die Darstellung von Google-Anzeigen.

Gut zu wissen

Standortdatenbanken

Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

183 Fragen & Antworten
aus Sicht der Netzbetreiber

Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

Immobilien-Wertminderung

Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf

Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

Getarnte Mobilfunkmasten

WLAN kontra PLC

Tipps & Tricks

DECT-Basisstationen mit Alufolie entschärfen

Handy klammheimlich auf Sendung? Selber testen mit Kofferradio!

Kinder

Spezielle Information für Kinder und Jugendliche

Britischer Strahlenschutz warnt vor Kinderhandys

Testballon: 3-Tasten-Handy für Kindergartenkinder

Kinderhandy: Diverse Medien werben fleißig für Mobilfunker

Profitsucht von T-Mobile macht vor Kindern nicht halt

Messen

Handystrahlung innerhalb eines Linienbusses

Das Wunder von NRW

Auch Funkmessprojekt Baden-Württemberg mit Verfahrensfehler

SAR-Messungen vor Ort

Funkmessprojekt Bayern

 

 

Zur Inhaltsübersicht Bitte klicken

 

Bürgerinitiativen

Liste der Bürgerinitiativen gegen Mobilfunk: Gleich jetzt hier eintragen!

Mobilfunkgeschichten:
Bürgerinitiativen erzählen

Bürgerkrieg wegen E-Plus-Sendemast

München: Handyverbot in Bussen und Bahnen

Veranstaltungskalender

Wann wo was los ist

Umfragen

Schon abgestimmt?

Forum

Diskutieren & Informieren

Linkliste

Links: Immer frisch & saftig

Gästebuch

Lob & Tadel

Gerichtsurteile

LG Kempten erkennt nicht auf Mietminderung

OVG Hamburg stoppt Baustopp gegen T-Mobile

Nachbar muss Mast dulden

VG Neustadt lehnt Eilantrag gegen Mobilfunkmast ab

Bebauungspläne in Rheinland-Pfalz keine Hürde für Mobilfunker

BVGH: Vodafone unterliegt

Sendeverbot für illegal errichtete Station

Na sowas!

Rätselhaftes Rindersterben auf dem Stengel-Hof

Minister Huber kneift

WLAN schlimmer als DECT

Schnurlostelefone: Auch DECT-Zulassung läuft Ende 2008 aus

Blauer Handyengel in Not

Gefährlich: Dacharbeiten unter Sendemasten

Naila: Krebs um Sender

Schmiergeldverdacht gegen Mobilfunkkonzern Ericsson

Digitaler Behördenfunk

Messtechniker melden “Widerstandsnester”

Spendable Anna Swelund verschenkt wieder Handys

Vorsorge

Mobilfunk-Vorsorgemodelle auf dem Prüfstand

Vorsorgemodell München

Vorsorgemodell Salzburg

Vier Tipps für intelligenten Umgang mit Handys

Telefonieren in Bus, Auto, Bahn doppelt schädlich

PLC: Die W-LAN-Alternative

Günstiges CT1+ Schnurlostelefon bei Conrad

Gut zu wissen

Standortdatenbanken

Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

183 Fragen & Antworten
aus Sicht der Netzbetreiber

Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

Immobilien-Wertminderung

Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf hängen

BMW erlässt für DECT strengen Vorsorgegrenzwert

Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

Getarnte Mobilfunkmasten

WLAN kontra PLC