Verwaltungsgericht Neustadt
lehnt Eilantrag gegen Mobilfunkmast ab

Mit einem gerichtlichen Eilverfahren hatten Nachbarn einer freistehenden, 25 m hohen Mobilfunksendeanlage in Rodalben (Rheinland-Pfalz) versucht, deren Bau und Betrieb vorläufig zu verhindern. Sie beriefen sich im Wesentlichen darauf, dass sie durch den Betrieb der Anlage schädlichen Umwelteinwirkungen ausgesetzt seien. Das Verwaltungsgericht lehnte den Antrag mit Beschluss vom 13.11.2003 ab (3 L 2707/03.NW). In den Gründen des Beschlusses führen die Richter aus, der Bebauungsplan weise für den Standort ein Gewerbegebiet aus, in dem die Mobilfunksendeanlage als nicht störende gewerbliche Nutzung zulässig sei. Den Antragstellern drohten auch keine unzulässigen schädlichen und damit unzumutbaren Umwelteinwirkungen. Die Mobilfunksendeanlage halte mit ca. 90 m einen weit größeren Abstand zu deren Wohnhaus ein, als erforderlich. Nach der Standortbescheinigung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post würden nämlich schon bei einem Sicherheitsabstand von 3,90 m die in der einschlägigen Bundesimmissionsschutzverordnung festgesetzten Grenzwerte eingehalten. Das Gericht weist darauf hin, dass derzeit keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber vorliegen, dass die Grenzwerte der Bundesimmissionsschutzverordnung zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen nicht ausreichten, was im Jahr 2002 durch das Bundesverfassungsgericht bestätigt worden sei. Solche gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse ergeben sich nach Auffassung der Richter auch nicht aus dem von den Antragstellern vorgelegten "Freiburger Appell" der Interdisziplinären Gesellschaft für Umweltmedizin. Gegen den Beschluss ist innerhalb von zwei Wochen Beschwerde an das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz zulässig (18.11.03-PM32/03-ll).

Nachtrag vom 19.1.04: Mit Beschluss vom 13. Januar 2004 (Az. 8 B 11939/03.OVG) wies auch das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz den Eilantrag des Nachbarn gegen die Baugenehmigung für den  Mobilfunksendemast ab. In der Urteilsbegründung heißt es, es gebe keine hinreichend gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse, die die Grenzwerte als ungenügend erscheinen ließen. Zwar hatte sich der Nachbar auf eine von der Europäischen Union geförderte Studie über potentiell gesundheitsschädliche athermische Effekte von Sendeanlagen berufen (Anmerkung Red.: hier ist offensichtlich die REFLEX-Studie gemeint). Dazu stellten die Richter fest, dass sogar die an dieser Studie beteiligten Wissenschaftler die Notwendigkeit weiterer Forschung betonten, um mögliche Risiken besser abschätzen zu können. Belegt sei nach gegenwärtigem Kenntnisstand daher allenfalls die entfernte Möglichkeit, keinesfalls aber eine Wahrscheinlichkeit nennenswerter Gesundheitsgefährdungen durch Mobilfunkanlagen, soweit diese die Grenzwerte einhielten. Damit aber seien die durch Rechtsnorm festgelegten Werte derzeit verbindlich und müssten sowohl von den Verwaltungsbehörden als auch von den Gerichten der Beurteilung zugrunde gelegt werden, betonte das Oberverwaltungsgericht (-ll)

Meldungen 2003

IZgMF-Website durchsuchen

 

Aktionen zum Mitmachen

Europapetition (FRA)

Krankheitsgeschichten

Ärzteappell organisieren

UMTS-Moratorium (GER)

Downloads

Gratis-Umrechner für Leistungsflussdichte, Feldstärke und mehrUmrechner für die gängigsten Einheiten im Mobilfunk

Miniplakate fürs Auto

An dieser Position blockiert ein Programm zur Unterdrückung von Popup-Fenstern oder ein Werbeblocker die Darstellung von Google-Anzeigen.

Gut zu wissen

Standortdatenbanken

Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

183 Fragen & Antworten
aus Sicht der Netzbetreiber

Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

Immobilien-Wertminderung

Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf

Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

Getarnte Mobilfunkmasten

WLAN kontra PLC

Tipps & Tricks

DECT-Basisstationen mit Alufolie entschärfen

Handy klammheimlich auf Sendung? Selber testen mit Kofferradio!

Kinder

Spezielle Information für Kinder und Jugendliche

Britischer Strahlenschutz warnt vor Kinderhandys

Testballon: 3-Tasten-Handy für Kindergartenkinder

Kinderhandy: Diverse Medien werben fleißig für Mobilfunker

Profitsucht von T-Mobile macht vor Kindern nicht halt

Messen

Handystrahlung innerhalb eines Linienbusses

Das Wunder von NRW

Auch Funkmessprojekt Baden-Württemberg mit Verfahrensfehler

SAR-Messungen vor Ort

Funkmessprojekt Bayern

 

 

Zur Inhaltsübersicht Bitte klicken

 

Bürgerinitiativen

Liste der Bürgerinitiativen gegen Mobilfunk: Gleich jetzt hier eintragen!

Mobilfunkgeschichten:
Bürgerinitiativen erzählen

Bürgerkrieg wegen E-Plus-Sendemast

München: Handyverbot in Bussen und Bahnen

Veranstaltungskalender

Wann wo was los ist

Umfragen

Schon abgestimmt?

Forum

Diskutieren & Informieren

Linkliste

Links: Immer frisch & saftig

Gästebuch

Lob & Tadel

Gerichtsurteile

LG Kempten erkennt nicht auf Mietminderung

OVG Hamburg stoppt Baustopp gegen T-Mobile

Nachbar muss Mast dulden

VG Neustadt lehnt Eilantrag gegen Mobilfunkmast ab

Bebauungspläne in Rheinland-Pfalz keine Hürde für Mobilfunker

BVGH: Vodafone unterliegt

Sendeverbot für illegal errichtete Station

Na sowas!

Rätselhaftes Rindersterben auf dem Stengel-Hof

Minister Huber kneift

WLAN schlimmer als DECT

Schnurlostelefone: Auch DECT-Zulassung läuft Ende 2008 aus

Blauer Handyengel in Not

Gefährlich: Dacharbeiten unter Sendemasten

Naila: Krebs um Sender

Schmiergeldverdacht gegen Mobilfunkkonzern Ericsson

Digitaler Behördenfunk

Messtechniker melden “Widerstandsnester”

Spendable Anna Swelund verschenkt wieder Handys

Vorsorge

Mobilfunk-Vorsorgemodelle auf dem Prüfstand

Vorsorgemodell München

Vorsorgemodell Salzburg

Vier Tipps für intelligenten Umgang mit Handys

Telefonieren in Bus, Auto, Bahn doppelt schädlich

PLC: Die W-LAN-Alternative

Günstiges CT1+ Schnurlostelefon bei Conrad

Gut zu wissen

Standortdatenbanken

Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

183 Fragen & Antworten
aus Sicht der Netzbetreiber

Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

Immobilien-Wertminderung

Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf hängen

BMW erlässt für DECT strengen Vorsorgegrenzwert

Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

Getarnte Mobilfunkmasten

WLAN kontra PLC