Alles über CT1+ Schnurlostelefone

Wenn überhaupt Schnurlos, dann wenigstens kein Schnurlostelefon gemäß DECT-Standard (digital), sondern eines gemäß dem Standard CT1+ (analog). Dieser ist zwar technisch nicht gerade der letzte Schrei (Gespräche lassen sich z. B. ziemlich einfach abhören), wegen der Analogsignale der entsprechenden Schnurlostelefone gelten diese jedoch als biologisch verträglicher als die moderneren DECT-Telefone. Leider sind CT1+ Schnurlostelefone vom Aussterben bedroht (2.6.03-ll).

 

Schnellübersicht: CT1+ und DECT im Vergleich

Vergleichsmerkmale

CT1+

DECT

Sendeleistung

10 mW (Mittelwert)
20 mW (Spitzenwert)

  10 mW (Mittelwert während Gespräch)
 2,1 mW (Mittelwert im Ruhezustand)
250 mW (Spitzenwert)

Gepulstes HF-Signal

Nein

Ja (100-Hz-Pulsung)

Dauerstrahler (Basisstation)

Nein, Basisstation sendet nur wenn ein Gespräch stattfindet

Ja, Basisstation sendet im Ruhezustand ein Bakensignal mit 250 mW Spitzenleistung. Seit Mitte 2005 gibt es DECT-Basisstationen, die im Ruhezustand strahlungsfrei sind. Diese eignen sich jedoch nicht zum Betrieb mit mehreren Mobilteilen

Abhösicherheit

Schlecht

Gut

Investitionssicherheit

Schlecht

Gut

Anschaffungskosten

ab etwa 30 Euro

ab etwa 30 Euro

 

In Deutschland ist CT1+ bis 1. Januar 2009 erlaubt

CT1+ Schnurlostelefone dürfen ab 1. Januar 2009 (in Deutschland) nicht weiter betrieben werden, da die Regulierungsbehörde BNetzA den entsprechenden Frequenzbereich anderweitig vergeben hat (Nachtrag vom 6.9.03).

Marktübersichten und Produktangebote zu CT1+

Wer sich umsieht, findet noch eine ganze Reihe preisgünstiger CT1+ Schnurlostelefone. Die folgenden Websites geben eine Marktübersicht der noch verfügbaren Geräte:

  • Ökotest (Stand: Januar 2006)
  • Netzwerk Baubiologie (PDF, 217 KByte Stand: Januar 2006)
  • Noch zwei Modelle im Versandhandel lieferbar (Stand: November 2007)
  • Konkrete Produktangebote gibt es beispielsweise hier (Stand: November 2007):

  • http://www.schnurlostelefon.de
  • http://www.waidler.de/telefon.htm
  • http://www.xternet.de/bioelektrik/telefon/telefone.htm
  • Bis Ende 2008 wird das Produktangebot in Deutschland voraussichtlich völlig versiegen. Eine Ausweichmöglichkeit für Käufer bietet dann die Schweiz.

    In der Schweiz bleiben CT1+ Schnurlostelefone erlaubt

    In der Schweiz bleiben die Frequenzbereiche für CT1+ (und CT2) längstens bis zum 31. Dezember 2005 reserviert. Nach diesem Datum können die Geräte unter der Bedingung weiter verwendet werden, dass sie keine Störungen bei anderen Systemen verursachen. Andererseits genießen Besitzer solcher Geräte dann keinen Schutz vor Störungen mehr. Konkret hat dies folgende Auswirkungen:

    Wer ein schnurloses Telefon vom Typ CT1+ oder CT2 besitzt, kann dieses in der Schweiz wie bisher weiter verwenden. Ab dem 1. Januar 2006 wird aber kein Schutz vor Störungen mehr bestehen. Sollte ein Gerät Störungen bei anderen Funksystemen verursachen, so darf es der Besitzer nicht mehr benutzen (sofortige Ausserbetriebnahme).

    Händler dürfen Telefone vom Typ CT1+ oder CT2 auch nach dem 1. Januar 2006 in der Schweiz weiter vertreiben. Sie sind jedoch verpflichtet, die potenziellen Käufer deutlich auf die möglichen Störprobleme bei der Nutzung hinzuweisen (Quelle: Bakom, Schweiz).

    Verwandte Themen

    Auch DECT-Zulassung läuft Ende 2008 aus

    Keine neuen Frequenzen für CT1+ in Deutschland

    EU-Beschluss zur Aufgabe von CT1+ in Europa

    Details über die tatsächliche Sendeleistung von DECT im Sende- und Ruhebetrieb

    Strahlungsreduzierung bei DECT-Anlagen

    Alu-Abschirmung für DECT-Basisstation

    BMW erlässt für DECT Vorsorgewert

    Gepulste Strahlung und ihre biologische Relevanz

    Telekom meidet in der Werbung Zeichenfolge DECT

    Öko-Test von DECT-Schnurlostelefonen im Februar 2004

    Öko-Test von DECT-Schnurlostelefonen im Februar 2006

    Hörprobe eines demodulierten DECT-Signals

    Technische Hintergründe zu DECT

    Meldungen 2003

    IZgMF-Website durchsuchen

     

    Aktionen zum Mitmachen

    Europapetition (FRA)

    Krankheitsgeschichten

    Ärzteappell organisieren

    UMTS-Moratorium (GER)

    Downloads

    Gratis-Umrechner für Leistungsflussdichte, Feldstärke und mehrUmrechner für die gängigsten Einheiten im Mobilfunk

    Miniplakate fürs Auto

    An dieser Position blockiert ein Programm zur Unterdrückung von Popup-Fenstern oder ein Werbeblocker die Darstellung von Google-Anzeigen.

    Gut zu wissen

    Standortdatenbanken

    Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

    183 Fragen & Antworten
    aus Sicht der Netzbetreiber

    Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

    Immobilien-Wertminderung

    Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf

    Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

    Getarnte Mobilfunkmasten

    WLAN kontra PLC

    Tipps & Tricks

    DECT-Basisstationen mit Alufolie entschärfen

    Handy klammheimlich auf Sendung? Selber testen mit Kofferradio!

    Kinder

    Spezielle Information für Kinder und Jugendliche

    Britischer Strahlenschutz warnt vor Kinderhandys

    Testballon: 3-Tasten-Handy für Kindergartenkinder

    Kinderhandy: Diverse Medien werben fleißig für Mobilfunker

    Profitsucht von T-Mobile macht vor Kindern nicht halt

    Messen

    Handystrahlung innerhalb eines Linienbusses

    Das Wunder von NRW

    Auch Funkmessprojekt Baden-Württemberg mit Verfahrensfehler

    SAR-Messungen vor Ort

    Funkmessprojekt Bayern

     

     

    Zur Inhaltsübersicht Bitte klicken

     

    Bürgerinitiativen

    Liste der Bürgerinitiativen gegen Mobilfunk: Gleich jetzt hier eintragen!

    Mobilfunkgeschichten:
    Bürgerinitiativen erzählen

    Bürgerkrieg wegen E-Plus-Sendemast

    München: Handyverbot in Bussen und Bahnen

    Veranstaltungskalender

    Wann wo was los ist

    Umfragen

    Schon abgestimmt?

    Forum

    Diskutieren & Informieren

    Linkliste

    Links: Immer frisch & saftig

    Gästebuch

    Lob & Tadel

    Gerichtsurteile

    LG Kempten erkennt nicht auf Mietminderung

    OVG Hamburg stoppt Baustopp gegen T-Mobile

    Nachbar muss Mast dulden

    VG Neustadt lehnt Eilantrag gegen Mobilfunkmast ab

    Bebauungspläne in Rheinland-Pfalz keine Hürde für Mobilfunker

    BVGH: Vodafone unterliegt

    Sendeverbot für illegal errichtete Station

    Na sowas!

    Rätselhaftes Rindersterben auf dem Stengel-Hof

    Minister Huber kneift

    WLAN schlimmer als DECT

    Schnurlostelefone: Auch DECT-Zulassung läuft Ende 2008 aus

    Blauer Handyengel in Not

    Gefährlich: Dacharbeiten unter Sendemasten

    Naila: Krebs um Sender

    Schmiergeldverdacht gegen Mobilfunkkonzern Ericsson

    Digitaler Behördenfunk

    Messtechniker melden “Widerstandsnester”

    Spendable Anna Swelund verschenkt wieder Handys

    Vorsorge

    Mobilfunk-Vorsorgemodelle auf dem Prüfstand

    Vorsorgemodell München

    Vorsorgemodell Salzburg

    Vier Tipps für intelligenten Umgang mit Handys

    Telefonieren in Bus, Auto, Bahn doppelt schädlich

    PLC: Die W-LAN-Alternative

    Günstiges CT1+ Schnurlostelefon bei Conrad

    Gut zu wissen

    Standortdatenbanken

    Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

    183 Fragen & Antworten
    aus Sicht der Netzbetreiber

    Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

    Immobilien-Wertminderung

    Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf hängen

    BMW erlässt für DECT strengen Vorsorgegrenzwert

    Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

    Getarnte Mobilfunkmasten

    WLAN kontra PLC