Warum Deutschland nicht
Fussball-Weltmeister werden darf

Deutschland darf nicht Fussball-Weltmeister werden. Auf keinen Fall, denn das Land ist nach dem famosen Sieg von Lena Mayer-Landrut beim Eurovision Song-Contest in Oslo ohnehin schon im Freudentaumel. Nicht auszudenken, sollte auch noch die Truppe von Bundestrainer Löw im Finale der Fussball-WM triumphieren – das Stimmungsbarometer der Deutschen würde aus den Angeln springen. Doch das wäre ausgesprochen schlecht für Mobilfunkgegner. Ein gut gelauntes Volk sorgt sich nämlich messbar weniger wegen Elektrosmog. Sichtbar geworden ist dieser Effekt bei der vorangegangenen WM 2006 in Deutschland, als die Umfragewerte der Mobilfunkangst nach Jahren der Stabilität plötzlich nach unten wegknickten (30.05.2010).

Im Auftrag des Bundsamt für Strahlenschutz (BfS) befragte Meinungsforscher Infas zwischen 2003 und 2006 die Deutschen (per Telefoninterviews) nach ihrer Angst vor Mobilfunk. Anders als in den Vorjahren fand die Befragung im Befragungsjahr 2006 in den Monaten Juni und Juli, also im Früh- und Hochsommer statt, während in den Jahren zuvor der Schwerpunkt der Befragung jeweils im September/Oktober lag, in der ersten Befragungswelle sogar noch später. Diese  Verschiebung nach vorn war nötig, um im letzten Jahr der Projektlaufzeit eine Befragung noch zu ermöglichen und das Gesamtprojekt bis Ende Oktober 2006 abschließen zu können.

Treffen die deutschen Kicker in Südafrika gut, hebt dies im ganzen Land die gute Laune.Dies hatte zur Folge, dass die Befragungszeit 2006 zum einen auf eine Reihe überdurchschnittlich heißer Sommerwochen und zum anderen auf das sportliche und gesellschaftliche Großereignis des Jahres fiel, nämlich auf die Fußball-Weltmeisterschaft, deren komplette Laufzeit innerhalb des Befragungszeitraums lag.

Der Zeitraum der Befragung wirkte sich vor allem auf die Teilnahmebereitschaft der Bevölkerung aus, die in diesen Wochen auch in anderen Studien vergleichsweise niedrig lag. Begründbar ist dies in der verhältnismäßig geringen Antreffenswahrscheinlichkeit durch wetterbedingt höhere Mobilität und durch eine geringere Bereitschaft, sich an den „Fußball-Abenden" durch ein Telefoninterview stören zu lassen.

Zudem wich die Zusammensetzung der realisierten Bevölkerungsstichprobe 2006 in Hinblick auf Alter und Geschlecht geringfügig von den Vorjahren ab. So ist ein etwas geringerer Männeranteil festzuhalten (43 Prozent gegenüber 46 Prozent 2005) und ein etwas höheres Durchschnittsalter der Befragten (47,5 Jahre gegenüber 45,5 Jahre 2005) zu verzeichnen, allerdings sind diese Abweichungen nur gering.

Und die Moral von der Geschicht?

Der “Gute-Laune-Effekt” könnte dieses Jahr dem ohnehin schon kränkelnden “Aktionstag” zu schaffen machen, den das “Netzwerk Risiko Mobilfunk” wie üblich für Juni ausrufen möchte. Auch für nervenzerfetzende Vorträge und triste Büchertische ist die Zeit der Weltmeisterschaft ausgesprochen ungünstig. Solange die Deutschen noch im Turnier sind, will sich die Bevölkerung nur ungern Angst vor Funkwellen einjagen lassen.

Über diese Aspekte hinaus lassen sich weitere inhaltliche Besonderheiten der Befragung 2006 festhalten, die ebenfalls vor dem Hintergrund der Fußball-Weltmeisterschaft interpretiert werden müssen: Die „Besorgtheit" der Bevölkerung fällt in diesem Jahr geringer aus als in den Vorjahren, die erstaunlich stabile Ergebnisse zeigten. Dies betrifft nicht nur den Bereich Mobilfunk, sondern auch andere mögliche Risikofaktoren, die aus Sicht der Bevölkerung in diesem Jahr weniger bedrohlich bewertet werden als in den Vorjahren. Zwar sind diese Veränderungen in der Regel nur geringen Ausmaßes und nicht statistisch signifikant, beschreiben aber in der Summe eine Tendenz, über die es sich nachzudenken lohnt.

Zur Einordnung der Ergebnisse sei daher auf eine Studie verwiesen, die Infas im Auftrag des IZA (Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit GmbH), Bonn, im selben Befragungszeitraum durchgeführt hat und die sich mit den psychologischen Auswirkungen des guten Abschneidens der deutschen Fußball-Elf beschäftigte. Nach diesen Ergebnissen sah die Bevölkerung der wirtschaftlichen Zukunft während der WM deutlich optimistischer entgegen als noch vor der Fußball-WM.

Die insgesamt etwas sorgenfreiere Einschätzung der Bevölkerung 2006 in Hinblick auf elektromagnetische Felder und andere gesundheitliche Belastungen dürfen daher in Zusammenhang mit den besonderen Umständen der 2006er Befragung gesehen werden und weniger als inhaltlichen Trend. Ob diese Einschätzung tatsächlich zutrifft lässt sich leider nicht mit Sicherheit sagen, denn die Befragung 2006 war die letzte der Befragungsreihe, so dass Vergleiche mit Werten aus den Folgejahren nicht möglich sind.

Quelle

Projekt des Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramms: Ermittlung der Befürchtungen und Ängste der breiten Öffentlichkeit hinsichtlich möglicher Gefahren der hochfrequenten elektromagnetischen Felder des Mobilfunks – jährliche Umfragen. Vollständiger Bericht der Befragung aus dem Jahr 2006.

Meldungen 2010

IZgMF-Website durchsuchen

 

Aktionen zum Mitmachen

Europapetition (FRA)

Krankheitsgeschichten

Ärzteappell organisieren

UMTS-Moratorium (GER)

Downloads

Gratis-Umrechner für Leistungsflussdichte, Feldstärke und mehrUmrechner für die gängigsten Einheiten im Mobilfunk

Miniplakate fürs Auto

An dieser Position blockiert ein Programm zur Unterdrückung von Popup-Fenstern oder ein Werbeblocker die Darstellung von Google-Anzeigen.

Gut zu wissen

Standortdatenbanken

Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

183 Fragen & Antworten
aus Sicht der Netzbetreiber

Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

Immobilien-Wertminderung

Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf

Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

Getarnte Mobilfunkmasten

WLAN kontra PLC

Tipps & Tricks

DECT-Basisstationen mit Alufolie entschärfen

Handy klammheimlich auf Sendung? Selber testen mit Kofferradio!

Kinder

Spezielle Information für Kinder und Jugendliche

Britischer Strahlenschutz warnt vor Kinderhandys

Testballon: 3-Tasten-Handy für Kindergartenkinder

Kinderhandy: Diverse Medien werben fleißig für Mobilfunker

Profitsucht von T-Mobile macht vor Kindern nicht halt

Messen

Handystrahlung innerhalb eines Linienbusses

Das Wunder von NRW

Auch Funkmessprojekt Baden-Württemberg mit Verfahrensfehler

SAR-Messungen vor Ort

Funkmessprojekt Bayern

 

 

Zur Inhaltsübersicht Bitte klicken

 

Bürgerinitiativen

Liste der Bürgerinitiativen gegen Mobilfunk: Gleich jetzt hier eintragen!

Mobilfunkgeschichten:
Bürgerinitiativen erzählen

Bürgerkrieg wegen E-Plus-Sendemast

München: Handyverbot in Bussen und Bahnen

Veranstaltungskalender

Wann wo was los ist

Umfragen

Schon abgestimmt?

Forum

Diskutieren & Informieren

Linkliste

Links: Immer frisch & saftig

Gästebuch

Lob & Tadel

Gerichtsurteile

LG Kempten erkennt nicht auf Mietminderung

OVG Hamburg stoppt Baustopp gegen T-Mobile

Nachbar muss Mast dulden

VG Neustadt lehnt Eilantrag gegen Mobilfunkmast ab

Bebauungspläne in Rheinland-Pfalz keine Hürde für Mobilfunker

BVGH: Vodafone unterliegt

Sendeverbot für illegal errichtete Station

Na sowas!

Rätselhaftes Rindersterben auf dem Stengel-Hof

Minister Huber kneift

WLAN schlimmer als DECT

Schnurlostelefone: Auch DECT-Zulassung läuft Ende 2008 aus

Blauer Handyengel in Not

Gefährlich: Dacharbeiten unter Sendemasten

Naila: Krebs um Sender

Schmiergeldverdacht gegen Mobilfunkkonzern Ericsson

Digitaler Behördenfunk

Messtechniker melden “Widerstandsnester”

Spendable Anna Swelund verschenkt wieder Handys

Vorsorge

Mobilfunk-Vorsorgemodelle auf dem Prüfstand

Vorsorgemodell München

Vorsorgemodell Salzburg

Vier Tipps für intelligenten Umgang mit Handys

Telefonieren in Bus, Auto, Bahn doppelt schädlich

PLC: Die W-LAN-Alternative

Günstiges CT1+ Schnurlostelefon bei Conrad

Gut zu wissen

Standortdatenbanken

Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

183 Fragen & Antworten
aus Sicht der Netzbetreiber

Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

Immobilien-Wertminderung

Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf hängen

BMW erlässt für DECT strengen Vorsorgegrenzwert

Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

Getarnte Mobilfunkmasten

WLAN kontra PLC