Wie die “EU-Bürgerinitiative”
in der Praxis funktionieren soll

Mit der “Europäischen Bürgerinitiative” (EBI) hat die Öffentlichkeit zum ersten Mal die Möglichkeit, an der europäischen Gesetzgebung mitzuwirken. Die EU-Kommission hat jetzt Vorschläge zur Ausgestaltung der EBI vorgelegt. Maroš Šefcovic, Vizepräsident der EU-Kommission und zuständig für Interinstitutionelle Beziehungen und Verwaltung stellt die Pläne der Kommission vor (02.04.2010).

Maroš Šefcovic - Vizepräsident der EU-KommissionDie EU-Bürgerinitiative ist ein konkretes Beispiel für etwas, von dem in Brüssel so häufig gesprochen wird, nämlich ‚Europa den Bürgern näher zu bringen‘. Ich hoffe auch, dass die Initiative eine lebhafte grenzüberschreitende Diskussion darüber auslösen wird, was in Brüssel getan wird und dass sie zum Erlass besserer und stärker von der Basis beeinflusster Rechtsvorschriften führen wird.

Gegen Missbrauch und Betrug immun

Bei der Ausarbeitung dieses Projekts lag mir daran zu gewährleisten, dass einfache, benutzerfreundliche, allen zugängliche und nicht zu bürokratische Verfahren geschaffen werden. Außerdem ist es von zentraler Bedeutung, dass dieser revolutionäre neue Bestandteil des demokratischen Prozesses glaubhaft ist, den Datenschutz gewährleistet und gegen Missbrauch und Betrug immun ist. Es werden keine Beschränkungen dafür auferlegt, wo und wie – entweder auf der Straße oder Online – die Unterzeichnung zu erfolgen hat. Die Kommission hat zwar weiter uneingeschränkt das Recht, EU-Rechtsvorschriften vorzuschlagen, verpflichtet sich jedoch dazu, die Bürgerinitiativen sehr ernst zu nehmen. Was auch immer als Reaktion auf die Bürgerinitiative beschlossen wird – es ist in einem öffentlich zugänglichen Bericht zu begründen. Ich hoffe, dass der Vorschlag vor Ende dieses Jahres vom Europäischen Parlament und den EU-Mitgliedstaaten im Rat angenommen werden kann, so dass die ersten Initiativen Anfang 2011 anlaufen können. Die Bürgerinitiative ist hervorragend geeignet, die EU aus dem ‚Brüsseler Raumschiff‘ herauszuholen und den Bürgern mehr demokratische Mitsprache zu geben (Quelle: EU-Nachrichten Nr.12 vom 31.3.2010, vth).

Der Vorschlag der Kommission im Einzelnen

  • Neun Mitgliedstaaten: Die Bürgerinitiative muss in einem Drittel der EU-Mitgliedstaaten unterstützt werden. Das bedeutet: Die eine Million Unterschriften, die für das Zustandekommen einer Bürgerinitiative notwendig sind, müssen aus neun Mitgliedstaaten stammen.
  • Mindestzahl: Für jedes Mitgliedsland ist eine Mindestzahl von Unterstützern vorgesehen. Diese Zahl ergibt sich, wenn man die Anzahl der Abgeordneten, die das jeweilige Land ins Europäische Parlament entsendet, mit 750 multipliziert. Für Luxemburg (6 MdEP) bedeutet das, dass 4.500 Unterschriften zusammenkommen müssen; für Deutschland (nach dem Lissabon-Vertrag 96 MdEP ab 2014) müssten es 72.000 Unterschriften sein.
  • Ein Jahr Zeit: Die Bürgerinitiative hat von der ersten Registrierung ihres Anliegens bis zur Vorlage der gesamten Unterschriften ein Jahr Zeit.
  • Mindestalter: An der europäischen Bürgerinitiative kann sich jeder beteiligen, der auch zur Teilnahme an der Europawahl berechtigt ist (Deutschland: 18 Jahre).
  • Erster Check: Sobald 300.000 Unterstützungsbekundungen gesammelt wurden, muss der Organisator die Kommission auffordern, die Zulässigkeit der Initiative zu prüfen. Der Kommission stehen dafür drei Monate zur Verfügung. Dieser Check im Vorfeld dient der Sicherheit der Organisatoren, dass sie auf dem richtigen Weg sind.
  • Reaktion der Kommission: Nach Eingang der vorgeschriebenen eine Million Unterschriften für das als berechtigt anerkannte Anliegen der Bürger stehen der Kommission vier Monate zur Verfügung, um zu reagieren. Sie kann beschließen, einen Rechtsetzungsvorschlag einzubringen oder auf weiteres Handeln zu verzichten, muss ihre Gründe aber öffentlich darlegen.
  • Weiterführende Informationen

    http://ec.europa.eu/dgs/secretariat_general/citizens_initiative/index_de.htm

    http://www.mehr-demokratie.de/eu-buergerinitiative.html

    EU-Presseinformation vom 31. März 2010

     

    Meldungen 2010

    IZgMF-Website durchsuchen

     

    Aktionen zum Mitmachen

    Europapetition (FRA)

    Krankheitsgeschichten

    Ärzteappell organisieren

    UMTS-Moratorium (GER)

    Downloads

    Gratis-Umrechner für Leistungsflussdichte, Feldstärke und mehrUmrechner für die gängigsten Einheiten im Mobilfunk

    Miniplakate fürs Auto

    An dieser Position blockiert ein Programm zur Unterdrückung von Popup-Fenstern oder ein Werbeblocker die Darstellung von Google-Anzeigen.

    Gut zu wissen

    Standortdatenbanken

    Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

    183 Fragen & Antworten
    aus Sicht der Netzbetreiber

    Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

    Immobilien-Wertminderung

    Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf

    Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

    Getarnte Mobilfunkmasten

    WLAN kontra PLC

    Tipps & Tricks

    DECT-Basisstationen mit Alufolie entschärfen

    Handy klammheimlich auf Sendung? Selber testen mit Kofferradio!

    Kinder

    Spezielle Information für Kinder und Jugendliche

    Britischer Strahlenschutz warnt vor Kinderhandys

    Testballon: 3-Tasten-Handy für Kindergartenkinder

    Kinderhandy: Diverse Medien werben fleißig für Mobilfunker

    Profitsucht von T-Mobile macht vor Kindern nicht halt

    Messen

    Handystrahlung innerhalb eines Linienbusses

    Das Wunder von NRW

    Auch Funkmessprojekt Baden-Württemberg mit Verfahrensfehler

    SAR-Messungen vor Ort

    Funkmessprojekt Bayern

     

     

    Zur Inhaltsübersicht Bitte klicken

     

    Bürgerinitiativen

    Liste der Bürgerinitiativen gegen Mobilfunk: Gleich jetzt hier eintragen!

    Mobilfunkgeschichten:
    Bürgerinitiativen erzählen

    Bürgerkrieg wegen E-Plus-Sendemast

    München: Handyverbot in Bussen und Bahnen

    Veranstaltungskalender

    Wann wo was los ist

    Umfragen

    Schon abgestimmt?

    Forum

    Diskutieren & Informieren

    Linkliste

    Links: Immer frisch & saftig

    Gästebuch

    Lob & Tadel

    Gerichtsurteile

    LG Kempten erkennt nicht auf Mietminderung

    OVG Hamburg stoppt Baustopp gegen T-Mobile

    Nachbar muss Mast dulden

    VG Neustadt lehnt Eilantrag gegen Mobilfunkmast ab

    Bebauungspläne in Rheinland-Pfalz keine Hürde für Mobilfunker

    BVGH: Vodafone unterliegt

    Sendeverbot für illegal errichtete Station

    Na sowas!

    Rätselhaftes Rindersterben auf dem Stengel-Hof

    Minister Huber kneift

    WLAN schlimmer als DECT

    Schnurlostelefone: Auch DECT-Zulassung läuft Ende 2008 aus

    Blauer Handyengel in Not

    Gefährlich: Dacharbeiten unter Sendemasten

    Naila: Krebs um Sender

    Schmiergeldverdacht gegen Mobilfunkkonzern Ericsson

    Digitaler Behördenfunk

    Messtechniker melden “Widerstandsnester”

    Spendable Anna Swelund verschenkt wieder Handys

    Vorsorge

    Mobilfunk-Vorsorgemodelle auf dem Prüfstand

    Vorsorgemodell München

    Vorsorgemodell Salzburg

    Vier Tipps für intelligenten Umgang mit Handys

    Telefonieren in Bus, Auto, Bahn doppelt schädlich

    PLC: Die W-LAN-Alternative

    Günstiges CT1+ Schnurlostelefon bei Conrad

    Gut zu wissen

    Standortdatenbanken

    Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

    183 Fragen & Antworten
    aus Sicht der Netzbetreiber

    Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

    Immobilien-Wertminderung

    Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf hängen

    BMW erlässt für DECT strengen Vorsorgegrenzwert

    Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

    Getarnte Mobilfunkmasten

    WLAN kontra PLC