Mit den Masten kommen die Depressionen

Depressionen gehören zu den Krankheitsbildern, die im Zusammenhang mit der zunehmenden Belastung der Bevölkerung durch elektromagnetische Strahlung stehen sollen. Ein Indiz dafür, dass diese These nicht aus der Luft gegriffen ist, ergab der kürzlich vorgestellte Gesundheitsreport 2005 der DAK: Berlin, die deutsche Stadt mit den meisten Mobilfunk-Sendemasten, liegt auch bei den Depressionserkrankungen weit vorne. Und immer mehr junge Menschen zählen zu den Betroffenen. Die DAK, eine der größten Krankenkassen in Deutschland, erfasst in ihren jährlichen Gesundheitsreports die Entwicklung des Krankenstandes ihrer versicherten Arbeitnehmer.

Der aktuelle DAK-Report berichtet über eine dramatische Zunahme psychischer Erkrankungen. Seit 1997 sei die Anzahl der Krankheitsfälle, die sich auf psychische Ursachen zurückführen lassen, um 70 % gestiegen. Mittlerweile belegten sie Platz 3 in der Krankheitsstatistik. Besonders betroffene wären Mitarbeiter des Gesundheitswesen, der öffentliche Verwaltung, von Organisationen und Verbände sowie der Bildung, Medien und Kultur.

Die häufigsten psychischen Krankheiten sind bundesweit Angststörungen und Depressionen. In der Bundshauptstadt Berlin spielen sie eine deutlich größere Rolle als im gesamten Bundesgebiet: 2004 kamen durchschnittlich auf 100 Berliner DAK-Mitglieder 71 Krankheitstage wegen depressiver Störungen gegenüber nur 44 Tagen im Bundesdurchschnitt. Gerade in den jüngeren Altersgruppen sei die Zahl der psychischen Erkrankungen überproportional angestiegen. Sie machten demnach 12,1 % des Krankenstandes aus. Im Bundesdurchschnitt waren es 9,8 %.

Berlin hat aber nicht nur die meisten Depressivkranken in Deutschland, sondern auch die meisten Mobilfunk-Antennen. Aktuelle Zahlen über Antennenstandorte konnten wir auf der Website der Bundshauptstadt zwar nicht finden, aber schon im Mai 2002 lag Berlin mit mehr als 1800 Mobilfunk-Basisstationen (Quelle: senderliste.de) weit in Führung und nichts stützt die Annahme, dass sich daran seither etwas geändert hat.

Mobilfunk-Sendemasten sind jedoch nicht die einzige Erklärung für die wachsenden Depressionen im Lande. Prof. Dr. U. Hegerl von der Universität München weist darauf hin, dass es eine Vielzahl möglicher Ursachen für diese Zunahme geben kann. Er zählt dazu u.a. verbesserte Diagnosemethoden, einen offeneren Umgang mit psychischen Krankheiten in der Gesellschaft und veränderte sozioökonomische Verhältnisse (24.04.05-Hartenstein/-ll).

Quellen:

DAK - Gesundheitsreport 2005 Schwerpunkt Angst und Depressionen, Krankenkassen-Ratgeber vom 15. April 2005

Berliner leiden unter Depressionen, Die Welt.de vom 13. April 2005

Meldungen 2005

IZgMF-Website durchsuchen

 

Aktionen zum Mitmachen

Europapetition (FRA)

Krankheitsgeschichten

Ärzteappell organisieren

UMTS-Moratorium (GER)

Downloads

Gratis-Umrechner für Leistungsflussdichte, Feldstärke und mehrUmrechner für die gängigsten Einheiten im Mobilfunk

Miniplakate fürs Auto

An dieser Position blockiert ein Programm zur Unterdrückung von Popup-Fenstern oder ein Werbeblocker die Darstellung von Google-Anzeigen.

Gut zu wissen

Standortdatenbanken

Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

183 Fragen & Antworten
aus Sicht der Netzbetreiber

Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

Immobilien-Wertminderung

Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf

Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

Getarnte Mobilfunkmasten

WLAN kontra PLC

Tipps & Tricks

DECT-Basisstationen mit Alufolie entschärfen

Handy klammheimlich auf Sendung? Selber testen mit Kofferradio!

Kinder

Spezielle Information für Kinder und Jugendliche

Britischer Strahlenschutz warnt vor Kinderhandys

Testballon: 3-Tasten-Handy für Kindergartenkinder

Kinderhandy: Diverse Medien werben fleißig für Mobilfunker

Profitsucht von T-Mobile macht vor Kindern nicht halt

Messen

Handystrahlung innerhalb eines Linienbusses

Das Wunder von NRW

Auch Funkmessprojekt Baden-Württemberg mit Verfahrensfehler

SAR-Messungen vor Ort

Funkmessprojekt Bayern

 

 

Zur Inhaltsübersicht Bitte klicken

 

Bürgerinitiativen

Liste der Bürgerinitiativen gegen Mobilfunk: Gleich jetzt hier eintragen!

Mobilfunkgeschichten:
Bürgerinitiativen erzählen

Bürgerkrieg wegen E-Plus-Sendemast

München: Handyverbot in Bussen und Bahnen

Veranstaltungskalender

Wann wo was los ist

Umfragen

Schon abgestimmt?

Forum

Diskutieren & Informieren

Linkliste

Links: Immer frisch & saftig

Gästebuch

Lob & Tadel

Gerichtsurteile

LG Kempten erkennt nicht auf Mietminderung

OVG Hamburg stoppt Baustopp gegen T-Mobile

Nachbar muss Mast dulden

VG Neustadt lehnt Eilantrag gegen Mobilfunkmast ab

Bebauungspläne in Rheinland-Pfalz keine Hürde für Mobilfunker

BVGH: Vodafone unterliegt

Sendeverbot für illegal errichtete Station

Na sowas!

Rätselhaftes Rindersterben auf dem Stengel-Hof

Minister Huber kneift

WLAN schlimmer als DECT

Schnurlostelefone: Auch DECT-Zulassung läuft Ende 2008 aus

Blauer Handyengel in Not

Gefährlich: Dacharbeiten unter Sendemasten

Naila: Krebs um Sender

Schmiergeldverdacht gegen Mobilfunkkonzern Ericsson

Digitaler Behördenfunk

Messtechniker melden “Widerstandsnester”

Spendable Anna Swelund verschenkt wieder Handys

Vorsorge

Mobilfunk-Vorsorgemodelle auf dem Prüfstand

Vorsorgemodell München

Vorsorgemodell Salzburg

Vier Tipps für intelligenten Umgang mit Handys

Telefonieren in Bus, Auto, Bahn doppelt schädlich

PLC: Die W-LAN-Alternative

Günstiges CT1+ Schnurlostelefon bei Conrad

Gut zu wissen

Standortdatenbanken

Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

183 Fragen & Antworten
aus Sicht der Netzbetreiber

Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

Immobilien-Wertminderung

Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf hängen

BMW erlässt für DECT strengen Vorsorgegrenzwert

Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

Getarnte Mobilfunkmasten

WLAN kontra PLC