Fragen an Prof. Dr. Norbert Leitgeb (u.a. Vorsitzender der COST Aktion 281):

2 % Elektrosensible!
Stimmt die Zahl noch, Herr Prof. Leitgeb?

Wer im Internet die für jedermann gebührenfrei zugängliche Zusammenfassung der Elektrosensiblenstudie von Norbert Leitgeb liest, wird feststellen, dass dort über den Prozentsatz der Elektrosensiblen an der Gesamtbevölkerung keine quantitativen Aussagen gemacht werden. Was aber steckt nun hinter der Botschaft, dass die erkannte Gruppe Elektrosensibler “wesentlich größer” ist, als bisher von offizieller Seite vermutet? Dies und anderes hinterfragte das IZgMF beim Verfasser der Studie.

Norbert Leitgeb beantwortete alle Fragen des IZgMF erstaunlich schnell und ließ sich auch davon nicht beirren, dass sich der Fragesteller als “Informationszentrum gegen Mobilfunk” vorstellte. Im Prolog zu seinen Antworten erklärte der Wissenschaftler:

Ich bemühe mich grundsätzlich, Anfragen so schnell und so gut wie möglich zu beantworten und mache keinen Unterschied, von welcher Richtung sie kommen. Ich bin der Meinung, dass es für einen Wissenschaftler eine wesentliche Voraussetzung ist, nicht mit Vorurteilen an eine Thematik heran zu gehen, also z.B. weder für noch gegen Mobilfunk zu sein. Dabei ist es schwierig, nicht von einer Gruppe eingenommen zu werden oder nicht unterstellt zu bekommen, man würde einer Gruppe angehören. Ich habe bisher weder Berührungsängste noch Agressionen gegenüber "Mobilfunkgegnern". So hatte ich als Vorsitzender der COST Aktion 281 bereits von Beginn an bewusst auch die mir bekannten E-Mail-Adressen von Bürgerinitiativen in den Verteiler für unsere Newsletter und andere Informationen aufgenommen. Ich verurteile es aber, wenn, egal von welcher Seite, unterhalb der Gürtellinie oder mit persönlichen Verunglimpfungen agiert wird. Doch nun zu Ihren Fragen:

Frage 1: Ist es dabei geblieben, dass der hochgerechnete Anteil der Elektrosensiblen, gemessen an der Gesamtbevölkerung (Österreichs) etwa 2 % ist?

Diese Schätzung ist nach wie vor aktuell und wird in der Zwischenzeit auch von anderen Gruppen (z.B. Dr. Lena Hillert, Schweden) geteilt, allerdings spreche ich von einem möglichen Potential, also von Personen, die potentiell anfällig sind und nicht von dem Prozentsatz der Personen, die bereits unter Elektrosensibilität leiden. Es ist dabei wissenschaftlich interessant, ob der Prozentsatz stabil bleibt oder ob und wie er sich ändert. Arbeiten zu einer auf demografischer Basis erarbeiteten Aktualisierung dieser Schätzung sind bei uns gegenwärtig im Gange.

Frage 2: Lässt sich aus der erwiesenen Elektrosensibilität einer Person gegenüber 50-Hz-Netzwechselströmen der zulässige Schluss ziehen, dass diese Person gegenüber Mobilfunkstrahlung in den Bändern 900/1800 MHz ebenfalls elektrosensibel reagiert?

Derzeit noch nicht. Auch wenn es Betroffene teilweise anders sehen, ist die Frage der Extrapolierbarkeit wissenschaftlich noch nicht geklärt und meines Wissens noch nicht systematisch untersucht. Wir arbeiten daran.

Frage 3: Ist von Ihrer Seite innerhalb der nächsten 3 Jahre eine Studie vorgesehen, Elektrosensibilität im Hochfrequenzbereich näher zu untersuchen?

Ja. Mit den beschränkten institutsinterne Mitteln arbeiten wir bereits seit Jahren daran, einschlägige Veröffentlichungen sind in Vorbereitung. Derzeit stehen wir bereits "in den Startlöchern" und haben schon konkrete Projektanträge sowohl für Untersuchungen Elektrosensibler an der Stelle ihrer Beschwerden, vor Ort in ihren Wohnungen als auch für Untersuchungen unter Laborbedingungen ausgearbeitet. Auch die Frage, ob sich ein Zusammenhang zwischen erhöhten Empfindlichkeiten im Niederfrequenzbereich und jenen im Hochfrequenzbereich nachweisen lässt, soll dabei untersucht werden. Derzeit bemühen wir uns um die Finanzierung.

Frage 4: Warum dauert es rd. 21 Monate, bis die Zeitschrift Bioelectromagnetics Ihre Studie über Elektrosensibilität veröffentlichte?

Wie aus dem Einreichedatum November 2001 hervorgeht, handelt es sich bei der in Bioelectromagnetics veröffentlichten Arbeit im Kern um Ergebnisse, die vor November 2001 erarbeitet wurden, auch wenn selbstverständlich in der im Dezember 2002 angenommenen Version eine Aktualisierung vorgenommen worden ist. Als Autor bin ich natürlich nicht glücklich über die lange Verzögerungszeit. Der Grund dafür liegt jedoch nicht in der Thematik oder der Qualität der Arbeit, sondern in der Überlastung des damals dafür zuständigen (ehrenamtlichen) Editors, der mit der Erledigung der eingereichten Arbeiten zusätzlich zu seinen sonstigen Verpflichtungen überlastet war und seine Agenden im Verlauf des Jahres 2002 an eine Nachfolgerin übergeben hat (28.8.03-ll).

 

Verwandte Themen

Elektrosensibilität testen: Besser durch Entlastung statt Belastung?

 

Meldungen 2003

IZgMF-Website durchsuchen

 

Aktionen zum Mitmachen

Europapetition (FRA)

Krankheitsgeschichten

Ärzteappell organisieren

UMTS-Moratorium (GER)

Downloads

Gratis-Umrechner für Leistungsflussdichte, Feldstärke und mehrUmrechner für die gängigsten Einheiten im Mobilfunk

Miniplakate fürs Auto

An dieser Position blockiert ein Programm zur Unterdrückung von Popup-Fenstern oder ein Werbeblocker die Darstellung von Google-Anzeigen.

Gut zu wissen

Standortdatenbanken

Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

183 Fragen & Antworten
aus Sicht der Netzbetreiber

Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

Immobilien-Wertminderung

Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf

Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

Getarnte Mobilfunkmasten

WLAN kontra PLC

Tipps & Tricks

DECT-Basisstationen mit Alufolie entschärfen

Handy klammheimlich auf Sendung? Selber testen mit Kofferradio!

Kinder

Spezielle Information für Kinder und Jugendliche

Britischer Strahlenschutz warnt vor Kinderhandys

Testballon: 3-Tasten-Handy für Kindergartenkinder

Kinderhandy: Diverse Medien werben fleißig für Mobilfunker

Profitsucht von T-Mobile macht vor Kindern nicht halt

Messen

Handystrahlung innerhalb eines Linienbusses

Das Wunder von NRW

Auch Funkmessprojekt Baden-Württemberg mit Verfahrensfehler

SAR-Messungen vor Ort

Funkmessprojekt Bayern

 

 

Zur Inhaltsübersicht Bitte klicken

 

Bürgerinitiativen

Liste der Bürgerinitiativen gegen Mobilfunk: Gleich jetzt hier eintragen!

Mobilfunkgeschichten:
Bürgerinitiativen erzählen

Bürgerkrieg wegen E-Plus-Sendemast

München: Handyverbot in Bussen und Bahnen

Veranstaltungskalender

Wann wo was los ist

Umfragen

Schon abgestimmt?

Forum

Diskutieren & Informieren

Linkliste

Links: Immer frisch & saftig

Gästebuch

Lob & Tadel

Gerichtsurteile

LG Kempten erkennt nicht auf Mietminderung

OVG Hamburg stoppt Baustopp gegen T-Mobile

Nachbar muss Mast dulden

VG Neustadt lehnt Eilantrag gegen Mobilfunkmast ab

Bebauungspläne in Rheinland-Pfalz keine Hürde für Mobilfunker

BVGH: Vodafone unterliegt

Sendeverbot für illegal errichtete Station

Na sowas!

Rätselhaftes Rindersterben auf dem Stengel-Hof

Minister Huber kneift

WLAN schlimmer als DECT

Schnurlostelefone: Auch DECT-Zulassung läuft Ende 2008 aus

Blauer Handyengel in Not

Gefährlich: Dacharbeiten unter Sendemasten

Naila: Krebs um Sender

Schmiergeldverdacht gegen Mobilfunkkonzern Ericsson

Digitaler Behördenfunk

Messtechniker melden “Widerstandsnester”

Spendable Anna Swelund verschenkt wieder Handys

Vorsorge

Mobilfunk-Vorsorgemodelle auf dem Prüfstand

Vorsorgemodell München

Vorsorgemodell Salzburg

Vier Tipps für intelligenten Umgang mit Handys

Telefonieren in Bus, Auto, Bahn doppelt schädlich

PLC: Die W-LAN-Alternative

Günstiges CT1+ Schnurlostelefon bei Conrad

Gut zu wissen

Standortdatenbanken

Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

183 Fragen & Antworten
aus Sicht der Netzbetreiber

Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

Immobilien-Wertminderung

Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf hängen

BMW erlässt für DECT strengen Vorsorgegrenzwert

Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

Getarnte Mobilfunkmasten

WLAN kontra PLC