Wurde bei REFLEX auch gemogelt? (Forschung)

Doris @, Sonntag, 25.05.2008, 23:16 (vor 5849 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Doris, Montag, 26.05.2008, 00:33

Ja, aber: Am HF-Teil von Reflex (2005) waren zwei unabhängige Labore beteiligt, nämlich nicht nur Rüdiger in Wien, sondern auch Tauber in Berlin. Das wirft jetzt die Frage auf, wo denn die Proben der Berliner Gruppe ausgezählt wurden - etwa in Wien von besagter Assistentin oder in Berlin?

Ok, ich kann Ihnen keine Fakten, sondern nur eine Vermutung liefern

Bei den Studien im EMF Portal sind m.E. offensichtlich immer alle Namen genannt, die an den Studien in irgendeiner Weise mitgewirkt haben. So ja auch Frau Elisabeth K., ehemals Diem, die als CTA für die Auszählung zuständig war.
In der Tauber Studie - und wenn ich jetzt nicht auf dem falschen Dampfer bin, müsste es diese Studie sein, sind ja wirklich viele Namen genannt, aber Elisabeth K. bzw. damals noch Diem ist nicht dabei.

Sollte die Replikation dagegen doch vollständig gewesen sein, dann - ja dann gilt Reflex für mich weiterhin viel, denn es ist doch sehr unwahrscheinlich, dass in beiden Gruppen gleichzeitig gemogelt wurde.

Dies hier müsste ja dann die andere Arbeit der REFLEX Studie aus dem Wiener Labor sein.
Prof. Lerchl verweist in diesem Strang hier bereits auf eine damals geäußerte und offensichtlich nicht weiter beachtete Kritik an dieser Wiener Studie. Bereits in diesem Beitrag hier, habe ich ein wenig was zu der damaligen Kritik gefunden. Es war Frau Dr. Vijayalaxmi, die Kritik an den damaligen Wiener Ergebnissen geübt hat. Und über den Inhalt habe ich mittlerweile doch einiges gefunden.

Nachtrag: Rüdiger/Elisabeth K. und Pilger reagierten zwar auf die Kritik, aber da habe ich nichts gefunden.

Prof. Lerchl zeigt sich fassungslos, dass trotz Kritik weitergemacht wurde

Was den konkreten Fall so schlimm macht, ist die Tatsache, dass bereits an der 2005er Studie (Mutation Research, 1800 MHz GSM) schriftlich starke Zweifel angemeldet wurden (Leserbrief), und zwar genau wegen der so verdächtig hohen Übereinstimmung der Werte. Trotzdem wurde weitergemacht als wäre nichts geschehen. Weder die anderen Autoren noch die Gutachter oder die Zeitschrift haben die Daten mit der angebrachten Vorsicht betrachtet. Das ist das, was mich wirklich fassungslos macht.

Ich frage mich eigentlich, warum werden derartige Kritiken wie damals von Dr. Vijayalaxmi tatsächlich nicht in der Weise berücksichtigt, wie dies bei offensichtlich doch ernstzunehmenden Ergegbnissen hätte getan werden müssen. Es sind doch gerade wichtige Studienergebnisse, die als Grundlage für wichtige Entscheidungen herangezogen werden. Ich habe den Eindruck, hier kann jeder tun was er will, ohne dafür rechtlich belangt zu werden (Frau Elisabeth K. räumt Fälschung ein, kündigt ihr Arbeitsverhältnis und was nun?) Auch nach den ganzen Diskussionen hier der letzten Tagen habe ich den Eindruck, dass Forschungen offensichtlich nicht die Bedeutung haben, die sie doch eigentlich haben müssten. Kann es sein, dass jetzt erst, wo die Ergebnisse von Rüdiger/Prof. A. brisanter werden, da sich der Verdacht verdichtet, dass jetzt etwas mehr Aufregung in die ganze Geschichte kommt.

Und hat Dr. Lerchl deshalb den Gang in die Öffentlichkeit über verschiedene Foren (wobei seine ursprüngliche Forenauswahl nicht den Erfolg brachte, den er sich wohl erhoffte ;-) ) angetreten, damit seine Kritik nicht genauso unbeachtet bleiben wird, wie die damals von Dr. Vijayalaxmi?

Und nach wie vor frage ich mich, weshalb haben die Österreichischen Netzbetreiber damals auf die Veröffentlichung der C-Netz Studie durch Dr. Oberfeld so schnell und heftig reagiert und zu den angefochteten UMTS (REFLEX??) Ergebnissen gibt es bis heute noch keine Meldung. Eine Genschädigung durch ein Handy am Ohr wäre doch in Anbetracht der Verbreitung, vor allen Dingen auch bei Kindern, doch wesentlich dramatischer zu beurteilen als eine KRebserkrankung die evtl. in einem Zusammenhang mit einem Sender stehen würde, wo doch wesentlich mehr andere Confounder noch mit reinspielen könnten. Auf die Oberfeld Veröffentlichung zeigten sich die Netzbetreiber derart empört über ein verantwortungsloses Schüren von Ängsten und bei evtl. DNA Brüchen durch Handy Intensitäten werden lediglich ein paar Medien aktiv und mit ihnen die üblichen wildgewordenen Kommentarschreiberlinge der Befürworterseite.

Versteht das einer? Ich nicht :no:

Tags:
Vijayalaxmi, Rüdiger, Laborantin, Gutachter, Sittenbild


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum