Slesin wurde von Diagnose-Funk/Adlkofer gefüttert (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 18.05.2023, 18:21 (vor 402 Tagen) @ H. Lamarr

Mutmaßlich wurde Slesin von Adlkofer oder seinem Sprachrohr [Diagnose-Funk] mit Material über den Fall Lerchl gefüttert. Und der Amerikaner hat nicht erkannt, wie er damit instrumentalisiert wird.

Für die Mutmaßung gibt es nachträglich jetzt einen belastbaren Beweis.

Den Beweis liefert Diagnose-Funk mit diesem Beitrag, den ich bislang nicht auf dem Schirm hatte. Der Beitrag ergeht sich in Schmähungen Alexander Lerchls, wie sie von Franz Adlkofer üblich waren und bietet zudem eine deutsche Übersetzung von Slesins Artikel. Zum Beweis wird der Beitrag durch sein Veröffentlichungsdatum 8. Februar 2021, das mit dem von Slesins Artikel identisch ist. Diese Zeitgleichheit kann mMn nur sein, wenn der Stuttgarter Verein den Slesin-Artikel von dem Amerikaner vorab zur Übersetzung und redaktionellen Verwurstung erhalten hat. Dies wiederum werte ich als Beweis dafür, dass Slesin tatsächlich von Diagnose-Funk und/oder Franz Adlkofer ausgiebig mit Material zur Schmähung Lerchls versorgt wurde.

Die Verdrehung des OLG-Bremen-Urteils in die aberwitzige Behauptung, das Urteil habe die Richtigkeit der umstrittenen "Reflex"-Studien bestätigt, verbreitet von Adlkofer und Diagnose-Funk im deutschsprachigen Raum, findet sich in Slesins Kolportage indes nicht, jedenfalls nicht in dieser Deutlichkeit. Entweder wagten es Adlkofer/Diagnose-Funk nicht zu versuchen, auch Slesin für dumm zu verkaufen, oder Slesin hat den Braten gerochen und ist nicht auf den Täuschungsversuch hereingefallen.

Diagnose-Funk schreibt:

[...] Eine einjährige Untersuchung von Microwave News hat ergeben, dass Lerchl, während er einen scheinbar nicht enden wollenden Strom von Lügen verbreitete, 5 Millionen Dollar an Forschungsgeldern vom deutschen Bundesamt für Strahlenschutz, bekannt als BfS, erhalten hat. [...]

Der Verein schreibt dies in seinem Beitrag über das OLG-Bremen-Urteil und will in diesem Kontext wohl den Eindruck erwecken, der Slesin-Artikel sei allein das Werk einer gründlichen Eigenrecherche des New Yorkers. Der Verdacht, Slesin sei von deutschen Lerchl-Hassern ausgiebig gebrieft worden, soll gar nicht erst wach werden. Wie häufig bei Diagnose-Funk zu beobachten, entsteht die geschickt durch Einbettung in passenden Kontext provozierte Fehlinterpretation nur im Kopf der Leser, denn die zitierte Textpassage sagt wörtlich genommen nicht aus, Slesin habe ein Jahr an seinem Schmäh-Artikel über die Hintergründe von Lerchls Niederlage vor dem OLG Bremen recherchiert.

Um die Bedeutung von Slesins Schmäh-Artikel den eigenen Anhängern klar zu machen, rühmt Diagnose-Funk Microwave News über den grünen Klee:

[...] Microwave News.com ist das weltweit in der Wissenschaft anerkannte Portal zur Debatte um die Risiken der Mobilfunkstrahlung. Sein Editor Louis Slesin, beheimatet in New York, ist ein jahrzehntelanger Insider, seine Berichte gelten als "amtlich". Sie werden weltweit in der Wissenschaft gelesen. [...]

Diese Laudatio ist interessengelenkter Bullshit. Ehrlicher beschreibt Wikipedia Microwave News. Richtig ist, dass unter den Mobilfunkkritikern in aller Welt Louis Slesin einer der ältesten und einflussreichsten ist. Denn im Vergleich zu anderen Kritikern berichtet Slesin meist unaufgeregt und sachlich über den Stand der Mobilfunkdebatte, wie sein Versagen im Fall Lerchl zeigt, jedoch nicht immer. Und mit dem EMF-Portal hat der New Yorker 2004 einen starken Konkurrenten bekommen, der ihm das Informationsmonopol erfolgreich streitig macht. Geradezu lächerlich ist es, wenn Diagnose-Funk von weltweiter Anerkennung in der Wissenschaft spricht und Slesins Beiträgen einen amtlichen Status verleiht. Das gaukeln die Stuttgarter einem vor, um vom Glanz des Angebeteten etwas abzubekommen. Doch die zuerkannten Meriten hat Microwave News, wenn überhaupt, nur unter Laien und organisierten Mobilfunkkritikern. In Deutschland fehlt seit eh und je eine ernster zu nehmende Site wie Microwave News, mit Diagnose-Funk und der sogenannten Kompetenzinitiative müssen wir uns mit aufgeregten Vertretern der Holzklasse zufrieden geben.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Fehlinterpretation, Klage, Unterstellung, Diagnose-Funk, Seilschaft, Wissenschaftler, Täuschung, Instrumentalisierung, Ex-Tabaklobbyist, Slesin, Bullshit, Schmähung, Microwave News, OLG Bremen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum