NTP meldet DNA-Schäden: SAR-Spitzen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 24.10.2019, 00:29 (vor 1694 Tagen) @ Kuddel

Wenn die Forscher eine Reverberation Chamber verwenden, dann sind die genannten SAR Werte nur zeitliche Mittelwerte und können zeitweise um ein Vielfaches darüber liegen.

BfS-Mitarbeiter haben anlässlich der BioEM2019 ihre begründete Hypothese vorgestellt, die Ergebnisse der NTP-Studie, sollten diese tatsächlich durch Hochfrequenzexposition zustande gekommen sein, beruhten sehr wahrscheinlich auf einem thermischen Mechanismus und nicht auf einem bislang unbekannten athermischen Mechanismus.

Sollten in den Kammern durch die Rührer tatsächlich kurzzeitig erheblich stärkere als die genannten SAR-Werte aufgetreten sein, würde dies die Hypothese der BfS-Leute stützen. Andererseits kann ich mir kaum vorstellen, dass bei einer derart akribisch vorbereitenden Studie wie die des NTP die SAR-Spitzen unentdeckt geblieben sind. Vielleicht meldet sich dazu noch Alexander Lerchl zu Wort, er soll bei der bevorstehenden NTP-Studienreplikation in Japan als Berater engagiert worden sein und könnte zu der SAR-Problematik vielleicht Erhellendes sagen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum