Nutznießer der Furcht vor Elektrosmog (Allgemein)

spatenpauli @, München, Sonntag, 13. Februar 2011, 00:23 (vor 2236 Tagen)

Auf den ersten Blick ist es nicht zu sehen, auf den zweiten aber wird klar:

Elektrosmog hat auch positive Seiten.

Er hält beispielsweise Helfer in Lohn und Brot, die Schutz gegen seine angeblichen biologischen Nebenwirkungen verkaufen, er beschäftigt Ärzte und Scharlatane, inspiriert Produktentwickler, beflügelt die Mitgliederwerbung von Vereinen und politischen Parteien, er transportiert Hochstapler in die Medien und er bringt einigen, wenn schon keinen finanziellen Profit, so doch gesellschaftliche Beachtung und Anerkennung.

Zu abstrakt das alles? Stimmt! Deshalb dieser Strang. Hier sollen Belege dafür eingestellt werden, dass die Furcht der Menschen vor Elektrosmog für andere tatsächlich von Nutzen ist. Ziel des Strangs ist nicht eine Wertung oder Verurteilung, sondern die sachliche Dokumentation der Vielfalt des Gewinns, der aus der Beschäftigung mit Elektrosmog direkt oder indirekt resultieren kann.

Ob ein angebotenes Produkt einen Nutzen hat, ist schwierig zu sagen, z.B. wenn eine Heilwirkung mit dem Placeboeffekt erklärbar ist. Die Wertung des Nutzens ist daher als persönliche Wertung des Autors eines der folgenden Postings zu verstehen.

Eingabemaske

Branche:
Produkt:
Anbieter:
Nutzen:

Beleg:

Quelle:
Datum:

[Admin: editiert am 03.10.2011, 13:45 - Hinweis auf persönliche Wertung hinzu gefügt]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Filz, Nutznießer


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum