EU will keine GSM-Störsender (Jammer) zulassen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 05.03.2006, 17:50 (vor 6681 Tagen)

Diskussionen auf unterschiedlichen Ebenen in der EU sollen deutlich gemacht haben, dass die Mitgliedsländer der EU den Betrieb von GSM-Störsendern durch Privatpersonen derzeit nicht zulassen und auch zukünftig nicht zulassen wollen.

http://www.europa.eu.int/comm/enterprise/rtte/jammers.htm

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Störsender, Jammer

EU will keine GSM-Störsender (Jammer) zulassen

Schutti @, Montag, 06.03.2006, 16:32 (vor 6680 Tagen) @ H. Lamarr

Diskussionen auf unterschiedlichen Ebenen in der EU sollen deutlich gemacht haben, dass die Mitgliedsländer der EU den Betrieb von GSM-Störsendern durch Privatpersonen derzeit nicht zulassen und auch zukünftig nicht zulassen wollen.

http://www.europa.eu.int/comm/enterprise/rtte/jammers.htm

Warum sollten sie auch?

EU will keine GSM-Störsender (Jammer) zulassen

H. Lamarr @, München, Montag, 06.03.2006, 21:29 (vor 6679 Tagen) @ Schutti

Warum sollten sie auch?

Oper, Theater, Gottesdienst, Trauerfeier, Stabhochsprung, Ausbruchplanung von Knastbrüdern erschweren, Schutz vor Handy-Bomben im Nahfeld US-amerikanischer Botschaften usw. usf.

Wenn die Dinger nur nicht so teuer wären, fänden Mobilfunkgegner darin sicherlich ein prächtiges Spielzeug ...

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

EU will keine GSM-Störsender (Jammer) zulassen

Schutti @, Mittwoch, 08.03.2006, 09:54 (vor 6678 Tagen) @ H. Lamarr

Oper, Theater, Gottesdienst, Trauerfeier, Stabhochsprung, Ausbruchplanung von Knastbrüdern erschweren, Schutz vor Handy-Bomben im Nahfeld US-amerikanischer Botschaften usw. usf.

Für manche Zwecke werden sie auch eingesetzt.
Nur darf halt ncht jeder sowas betreiben was gut ist.

Wenn die Dinger nur nicht so teuer wären, fänden Mobilfunkgegner darin sicherlich ein prächtiges Spielzeug ...

Genau aus diesem Grund darf das nicht jeder besitzen.
Es gibt halt zu viele boshafte und egoistische Personen.

EU will keine GSM-Störsender (Jammer) zulassen

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 08.03.2006, 14:01 (vor 6678 Tagen) @ Schutti

Es gibt halt zu viele boshafte und egoistische Personen.

Ja genau, eben wegen denen wünschte ich mir ja zuweilen einen Jammer :-P

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

EU will keine GSM-Störsender (Jammer) zulassen

Evi, Donnerstag, 09.03.2006, 14:30 (vor 6677 Tagen) @ Schutti

Es gibt halt zu viele boshafte und egoistische Personen.

Denk mal an: den "boshaften und egoistischen Personen", die in der Leitung der Strafanstalt Lenzburg im Schweizer Kanton Aargau sitzen, wurde nun so ein Störsender bewilligt. Diese Bösen werden von nun an den Gefängnisinsassen den Kontakt zu Ausbruchsgehilfen und Drogenhändlern vermiesen. Böse nicht? Die wollen denen nichts, aber auch schon gar nichts gönnen! :-D ;-)

Evi

EU will keine GSM-Störsender (Jammer) zulassen

Schutti @, Donnerstag, 09.03.2006, 14:55 (vor 6677 Tagen) @ Evi

Denk mal an: den "boshaften und egoistischen Personen", die in der Leitung der Strafanstalt Lenzburg im Schweizer Kanton Aargau sitzen, wurde nun so ein Störsender bewilligt. Diese Bösen werden von nun an den Gefängnisinsassen den Kontakt zu Ausbruchsgehilfen und Drogenhändlern vermiesen. Böse nicht? Die wollen denen nichts, aber auch schon gar nichts gönnen! :-D ;-)

Sowas ging schon immer.
Aber Privatpersonen dürfen solche Störsender nicht erwerben und betreiben.
Und das ist gut so.

GSM-Störsender risikolos betreiben

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 09.03.2006, 18:42 (vor 6677 Tagen) @ Schutti

Aber Privatpersonen dürfen solche Störsender nicht erwerben und betreiben.

Und wenn ich's dennoch tue, was passiert dann?

Wenn ich unterwegs bin und mir gezwungenermaßen das belanglose Telefonat eines anderen anhören muss (Bus, Bahn, Wartezimmer, Supermarkt usw.), dann würde ich mal kurz aufs Knöpfchen drücken, um Ruhe zu haben. Die Chancen vom Funkstörmessdienst der BNetzA erwischt zu werden dürften schlechter stehen, als einen Sechser im Lotto zu haben. Soll heißen: Der mobile Einsatz von GSM-Störsendern wäre bei massenhaftem Gebrauch ein echtes Problem für Betreiber und Handyaner, da eine Ortung nahezu ausgeschlossen ist. Garnicht dran zu denken, wie irritiert wohl Basisstationen (BTS) auf solche GSM-Störsender in ihrer Nähe reagieren und womöglich nicht nur ein Gespräch abreißt, sondern alle über die BTS abgewickelten.

Für Mobilfunkgegner sind das sehr rosige Aussichten, wenngleich damit sicherlich ein Rechtsbruch verbunden ist. Aber frei nach Aug' um Aug', Zahn um Zahn, lässt sich mutmassen, dass einige stark Betroffene (z. B. Elektrosensible) dann den Standpunkt vertreten, Terror mit Gegenterror zu beantworten. Moralisch fragwürdig, praktisch aber wohl sehr wirksam. Denn in erster Linie werden doch die Betreiber geschädigt, und das sind diejenigen, die mit dem ganzen Schmarrn angefangen haben.

Also Schutti, was kriege ich, wenn ich meine Rachegedanken zügle, schön brav bleibe und z. B. bei dieser Auktion nicht mitbiete (das Teil ist dort ja auch ziemlich überteuert)? :-)

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

GSM-Störsender risikolos betreiben

Evi, Donnerstag, 09.03.2006, 19:09 (vor 6677 Tagen) @ H. Lamarr

Das Dumme dran ist, dass leider diese Störsender auch strahlen. Aber mit dem geringen Risiko, erwischt zu werden, haben Sie natürlich recht. Wenn man bedenkt, dass Telefonieren am Steuer verboten ist und sogar bestraft wird, so schert sich doch keiner dieser notorischen Handyoten drum. Sie fahren einhändig mit dem Handy am Ohr in einen Kreisel und haben keine freie Hand mehr zum Blinken. Sie gefährden nicht nur sich, sondern andere, völlig Unbeteiligte. Und die Polizei ist, wie man sieht, nicht imstande, das zu unterbinden. Ich gebe Ihnen völlig recht, dass Sie eher einen Sechser im Lotto machen, als mit einem Störsender erwischt zu werden. Wer weiss, wenn das besser bekannt wird, ob nicht die Preise dieser Störsender plötzlich ins Bodenlose purzeln und sich jeder einen leisten kann, um sich Ruhe zu verschaffen. Wäre nicht das erste Mal, dass so eine Entwicklung stattfindet.

Evi

GSM-Störsender risikolos betreiben

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 09.03.2006, 19:27 (vor 6676 Tagen) @ Evi

Das Dumme dran ist, dass leider diese Störsender auch strahlen.

Der eBay-Verkäufer hat das wohl auch erkannt und versucht so zu beruhigen:

Low output power will not cause harm to human body or medical equipment.

Die niedrige Ausgangsleistung ist nach Angabe des Herstellers freilich noch ausreichend, um in max. 15 m Entfernung Funktelefonate zu unterbinden.

Erfahrungswerte habe ich nicht, aber es spricht einiges dafür, dass so ein Störsender nur kurz in Betrieb sein muss (sagen wir mal 5 Sekunden), um in seinem Wirkungsbereich alle Funktelefonverbindungen abreißen zu lassen. Für Betroffene heißt das dann, neue Anwahl. Nach drei, vier solchen Anläufen würde ich als Handyaner aufgeben und auf meinen Provider ziemlich sauer sein.

Die Fernost-Stände auf der CeBIT-Messe sollten zum Thema GSM-Störsender etwas hergeben ...

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

GSM-Störsender risikolos betreiben

Schutti @, Donnerstag, 09.03.2006, 20:01 (vor 6676 Tagen) @ H. Lamarr

Und wenn ich's dennoch tue, was passiert dann?

Hoffen dass dir keiner draufkommt.

GSM-Störsender risikolos betreiben

Evi, Donnerstag, 09.03.2006, 20:44 (vor 6676 Tagen) @ Schutti

Ich kann mir gut vorstellen, dass eingefleischte Handyaner bei der Vorstellung, es könnten sich Störsender verbreiten und verwendet werden, nervös werden. Aber merke: Druck erzeugt Gegendruck - und dieser wird mit Sicherheit nicht ausbleiben. Und wenn sich mit der Konstruktion und dem Verkauf Geld verdienen lässt, so kann sich jeder mit einiger Phantasie ausmalen, was dann passiert. Dass da was passieren wird, darf als sicher gelten!
Evi

GSM-Störsender risikolos betreiben

Schutti @, Donnerstag, 09.03.2006, 20:49 (vor 6676 Tagen) @ Evi

Ich kann mir gut vorstellen, dass eingefleischte Handyaner bei der
Vorstellung, es könnten sich Störsender verbreiten und verwendet werden,
nervös werden. Aber merke: Druck erzeugt Gegendruck - und dieser wird mit
Sicherheit nicht ausbleiben. Und wenn sich mit der Konstruktion und dem
Verkauf Geld verdienen lässt, so kann sich jeder mit einiger Phantasie
ausmalen, was dann passiert. Dass da was passieren wird, darf als sicher
gelten!

Bei den PReisen die für Störsender gezahlt werden werden diese sich nicht stark verbreiten.

Ausserdem ist die Toleranz für Selbstjustiz, noch dazu nach sehr fragwürdigen Kriterien nicht sehr groß.
Die Mehrheit haben solche Störsenderbenutzer sicherlich nicht hinter sich.

GSM-Störsender risikolos betreiben

Fee, Donnerstag, 09.03.2006, 21:01 (vor 6676 Tagen) @ Schutti

Ich kann mir gut vorstellen, dass eingefleischte Handyaner bei der
Vorstellung, es könnten sich Störsender verbreiten und verwendet

werden,

nervös werden. Aber merke: Druck erzeugt Gegendruck - und dieser wird

mit

Sicherheit nicht ausbleiben. Und wenn sich mit der Konstruktion und dem
Verkauf Geld verdienen lässt, so kann sich jeder mit einiger Phantasie
ausmalen, was dann passiert. Dass da was passieren wird, darf als

sicher

gelten!


Bei den PReisen die für Störsender gezahlt werden werden diese sich nicht
stark verbreiten.

Wenn man sieht,wie Betroffene ihr weniges Geld ausgeben für Abschirmungen, Arztrechnungen, Umzüge nehmen sie die Preise für diese Störsender sicher auch noch in Kauf.

Ein wenig amüsant ist es schon, wie nervös Schutti als Handyfan auf diese Störsender reagiert. Weder die Not von Elektrosensiblen (sind eh Hypochonder und wenn nicht, auf Minderheiten kann man keine Rücksicht nehmen) noch die mit dem Handy fotografierten Opfer von Happy Slapping lösen irgendwelche Emotionen aus - aber ein nicht funktionierendes Handy.

GSM-Störsender risikolos betreiben

Schutti @, Donnerstag, 09.03.2006, 21:14 (vor 6676 Tagen) @ Fee

Wenn man sieht,wie Betroffene ihr weniges Geld ausgeben für Abschirmungen,
Arztrechnungen, Umzüge nehmen sie die Preise für diese Störsender sicher
auch noch in Kauf.

Nicht unbedingt nervös aber als Amateurfunker reagiere ich auf Faustrecht auf Funkfrequenzen nicht unbedingt positiv.
sowas ist bestenfalls auf CB Frequenzen üblich.

Sie behaupten dass es ES gibt.
Was würden sie sagen wenn ich gleich neben einer größeren Ansammlung solcher (Kongress oder sonstige Versammlung) eine Funkstation aufstelle und die Anennen auf diese Versammlung richte?
(Ich wette die Typen flippen schon aus noch bevor ich auf Sendung gehe :))


Ein wenig amüsant ist es schon, wie nervös Schutti als Handyfan auf diese
Störsender reagiert. Weder die Not von Elektrosensiblen (sind eh

Die Not dieser LEute besteht darin dass sie sich in diesen Glauben hineinsteigern.
Wer fest an etwas glaubt der "spürt" das auch.
Meiner MEinung nach immer noch psychosomatische Erkrankungen.

Hypochonder und wenn nicht, auf Minderheiten kann man keine Rücksicht
nehmen) noch die mit dem Handy fotografierten Opfer von Happy Slapping
lösen irgendwelche Emotionen aus - aber ein nicht funktionierendes Handy.

Und wieder werden Sachen in zusammenhang gebracht die nix miteinander zu tun haben.
Wo bleibt das Bashing wegen den Klingeltönen?
Ich habe bisher keinen einzigen Klingelton geladen, nutze sonst aber das Handy eher sehr stark.

Schutti

GSM-Störsender risikolos betreiben

Fee, Donnerstag, 09.03.2006, 20:38 (vor 6676 Tagen) @ H. Lamarr

Aber Privatpersonen dürfen solche Störsender nicht erwerben und

betreiben.

Und wenn ich's dennoch tue, was passiert dann?

Wenn ich unterwegs bin und mir gezwungenermaßen das belanglose Telefonat
eines anderen anhören muss (Bus, Bahn, Wartezimmer, Supermarkt usw.), dann
würde ich mal kurz aufs Knöpfchen drücken, um Ruhe zu haben. Die Chancen
vom Funkstörmessdienst der BNetzA erwischt zu werden dürften schlechter
stehen, als einen Sechser im Lotto zu haben. Soll heißen: Der mobile
Einsatz von GSM-Störsendern wäre bei massenhaftem Gebrauch ein echtes
Problem für Betreiber und Handyaner, da eine Ortung nahezu ausgeschlossen
ist. Garnicht dran zu denken, wie irritiert wohl Basisstationen (BTS) auf
solche GSM-Störsender in ihrer Nähe reagieren und womöglich nicht nur ein
Gespräch abreißt, sondern alle über die BTS abgewickelten.

Für Mobilfunkgegner sind das sehr rosige Aussichten, wenngleich damit
sicherlich ein Rechtsbruch verbunden ist. Aber frei nach Aug' um Aug',
Zahn um Zahn, lässt sich mutmassen, dass einige stark Betroffene (z. B.
Elektrosensible) dann den Standpunkt vertreten, Terror mit Gegenterror zu
beantworten. Moralisch fragwürdig, praktisch aber wohl sehr wirksam. Denn
in erster Linie werden doch die Betreiber geschädigt, und das sind
diejenigen, die mit dem ganzen Schmarrn angefangen haben.

Also Schutti, was kriege ich, wenn ich meine Rachegedanken zügle, schön
brav bleibe und z. B. bei dieser
Auktion
nicht mitbiete (das Teil ist dort ja auch ziemlich überteuert)? :-)

Etwa vor einem Jahr hatte ich eine Anfrage einer elektrosensiblen Frau, ob es so ein Störgerät gegen Handys geben würde. Wenn man weiss wie diese Frau unter der Mobilfunkstrahlung leidet, könnte der Gebrauch eines solchen Jammers als Notwehr angesehen werden. Ein elektrosensibler Mann sagt, das einzige, was die für unser Elend Verantworlichen interessiert ist "Füdli" und Geld und dort müssen wir sie treffen.

GSM-Störsender risikolos betreiben

Schutti @, Donnerstag, 09.03.2006, 20:52 (vor 6676 Tagen) @ Fee

Etwa vor einem Jahr hatte ich eine Anfrage einer elektrosensiblen Frau, ob es so ein Störgerät gegen Handys geben würde. Wenn man weiss wie diese Frau unter der Mobilfunkstrahlung leidet, könnte der Gebrauch eines solchen Jammers als Notwehr angesehen werden. Ein elektrosensibler Mann sagt, das einzige, was die für unser Elend Verantworlichen interessiert ist "Füdli" und Geld und dort müssen wir sie treffen.

Vieleicht braucht diese Frau nur einen gute Arzt.
Was die Psyche nicht alles bewirken kann.
Diese Horrorgeschichten kann ich nicht glauben, solche maßlosen Übertreibungen helfen eventuell existierenden ES nicht wirklich da sie das ganze "Phänomen" als Spinnerei brandmarken.
Wenn es Leute gäbe die derart haftig auf HF reagieren, warum gibt es bisher keinen wirklichen Nachweise auf die Wahrnembarkeit von HF durch Menschen?
(thermische Effekte mal ausgenommen)

Dieses ewige Geseiere von wegen pöse Todesstrahlen wird nicht besser indem man es dauern zu allen möglichen Gelegenheiten auftischt.

GSM-Störsender risikolos betreiben

Evi, Donnerstag, 09.03.2006, 21:16 (vor 6676 Tagen) @ Schutti

Wenn es Leute gäbe die derart haftig auf HF reagieren, warum gibt es bisher keinen wirklichen Nachweise auf die Wahrnembarkeit von HF durch Menschen? (thermische Effekte mal ausgenommen)

Diese Nachweise gibt es schon lange, man darf nur nicht zu faul dazu zu sein, sich darüber zu informieren.

Dieses ewige Geseiere von wegen pöse Todesstrahlen wird nicht besser indem man es dauern zu allen möglichen Gelegenheiten auftischt.

Das "pöse" Negieren von landes-ja weltweit vorhandenen Beschwerden wird auch nichts nützen. Man kann aus Schwarz nicht Weiss machen, auch wenn Leute wie Sie sich noch sosehr bemühen. Was Ihnen fehlt, ist ein ganz natürliches Mitgefühl mit leidenden Menschen, wie man es von jedem einigermassen vernünftigen Menschen erwarten dürfte, der nicht einen Stein dort hat, wo sich normalerweise das Herz befindet. Sogar Tiere haben Ihnen, lieber Schutti, da was voraus: Hier nur ein einziges Beispiel unter vielen:
Alle Mitglieder einer Elefantenherde - also nicht nur die Mutter - kümmern sich rührend um die Jungtiere und beschützen sie. Sie kümmern sich auch um alte und kranke Familienmitglieder. Sie trauern, wenn ein Mitglied stirbt, bedecken den Leichnam mit Gras und Zweigen und an ihren Gesichtern kann man die Trauer ablesen. Und das sind Tiere! Was tun die Menschen dagegen? Nicht alle, aber manche, denen das Schicksal anderer wurscht ist. Diese tun die Not von Mitgeschöpfen - in diesem Fall von Menschen - mit dem Ausdruck "Geseiere" ab. Könnten Elefanten die Gefährlichkeit der Handys erkennen, sie würden sie wahrscheinlich mit dem Rüssel packen und weit in den Busch hinauswerfen und die Antennen würden sie niedertrampeln, um ihre Familie zu schützen. Das wären dann die "Störsender" nach Elefantenart, zugegeben radikal. Und könnten sie sprechen, so würden Sie zu Ihnen mit grosser Sicherheit sagen: "Schämen Sie sich!"

Evi

Tags:
Tiere

GSM-Störsender risikolos betreiben

Fee, Donnerstag, 09.03.2006, 21:24 (vor 6676 Tagen) @ Schutti

Etwa vor einem Jahr hatte ich eine Anfrage einer elektrosensiblen Frau,

ob

es so ein Störgerät gegen Handys geben würde. Wenn man weiss wie diese

Frau

unter der Mobilfunkstrahlung leidet, könnte der Gebrauch eines solchen
Jammers als Notwehr angesehen werden. Ein elektrosensibler Mann sagt,

das

einzige, was die für unser Elend Verantworlichen interessiert ist

"Füdli"

und Geld und dort müssen wir sie treffen.


Vieleicht braucht diese Frau nur einen gute Arzt.
Was die Psyche nicht alles bewirken kann.
Diese Horrorgeschichten kann ich nicht glauben, solche maßlosen
Übertreibungen helfen eventuell existierenden ES nicht wirklich da sie das
ganze "Phänomen" als Spinnerei brandmarken.
Wenn es Leute gäbe die derart haftig auf HF reagieren, warum gibt es
bisher keinen wirklichen Nachweise auf die Wahrnembarkeit von HF durch
Menschen?
(thermische Effekte mal ausgenommen)

Diese Frau war schon bei manchem guten oder auch weniger guten Arzt und hat kaum mehr Geld die Selbstbehalte ihrer Rechnungen zu bezahlen. Sie sagt: wenn man einen gesunden jungen Mann 6 Min in ein Feld reinsetzt und der nichts spürt, werden so die Grenzwerte festgelegt. Und wir müssen das dann Tag für Tag aushalten.

Sie wissen doch sicher auch, wer das Geld hat für solche Studien und dass die Verantwortlichen kaum Studien mit für sie unbequemem Ergebnis finanzieren. Durch das Studiendesign z.B. Kurzzeitversuche und Psychologierungsfragebogen sowie eine tendenziöse Interpretation lässt sich viel bewirken. Es fällt auch auf, dass immer wieder die gleichen Namen auftauchen bei diesen Studien, deren Gesinnung man längstens kennt. Wenn einmal Tests gemacht werden in dem Sinn wie von mir und Shimra vorgeschlagen, wird sich ein anderes Bild zeigen.

Dieses ewige Geseiere von wegen pöse Todesstrahlen wird nicht besser indem
man es dauern zu allen möglichen Gelegenheiten auftischt.

Dieses ewige Geseiere von den Hypochondern und der Unschädlichkeit von Elektrosmog wird nicht besser, indem man es dauernd zu allen möglichen Gelegenheiten auftischt.

GSM-Störsender risikolos betreiben

Fee, Donnerstag, 09.03.2006, 21:41 (vor 6676 Tagen) @ Fee

Etwa vor einem Jahr hatte ich eine Anfrage einer elektrosensiblen

Frau,

ob

es so ein Störgerät gegen Handys geben würde. Wenn man weiss wie

diese

Frau

unter der Mobilfunkstrahlung leidet, könnte der Gebrauch eines

solchen

Jammers als Notwehr angesehen werden. Ein elektrosensibler Mann sagt,

das

einzige, was die für unser Elend Verantworlichen interessiert ist

"Füdli"

und Geld und dort müssen wir sie treffen.


Vieleicht braucht diese Frau nur einen gute Arzt.
Was die Psyche nicht alles bewirken kann.
Diese Horrorgeschichten kann ich nicht glauben, solche maßlosen
Übertreibungen helfen eventuell existierenden ES nicht wirklich da sie

das

ganze "Phänomen" als Spinnerei brandmarken.
Wenn es Leute gäbe die derart haftig auf HF reagieren, warum gibt es
bisher keinen wirklichen Nachweise auf die Wahrnembarkeit von HF durch
Menschen?
(thermische Effekte mal ausgenommen)


Diese Frau war schon bei manchem guten oder auch weniger guten Arzt und
hat kaum mehr Geld die Selbstbehalte ihrer Rechnungen zu bezahlen. Sie
sagt: wenn man einen gesunden jungen Mann 6 Min in ein Feld reinsetzt und
der nichts spürt, werden so die Grenzwerte festgelegt. Und wir müssen das
dann Tag für Tag aushalten.

Sie wissen doch sicher auch, wer das Geld hat für solche Studien und dass
die Verantwortlichen kaum Studien mit für sie unbequemem Ergebnis
finanzieren. Durch das Studiendesign z.B. Kurzzeitversuche und
Psychologierungsfragebogen sowie eine tendenziöse Interpretation lässt
sich viel bewirken. Es fällt auch auf, dass immer wieder die gleichen
Namen auftauchen bei diesen Studien, deren Gesinnung man längstens kennt.
Wenn einmal Tests gemacht werden in dem Sinn wie von mir und Shimra
vorgeschlagen, wird sich ein anderes Bild zeigen.

Dieses ewige Geseiere von wegen pöse Todesstrahlen wird nicht besser

indem

man es dauern zu allen möglichen Gelegenheiten auftischt.


Dieses ewige Geseiere von den Hypochondern und der Unschädlichkeit von
Elektrosmog wird nicht besser, indem man es dauernd zu allen möglichen
Gelegenheiten auftischt.

Die Zeit der Elektrosensiblen-Leugner ist zunehmend abgelaufen und wird nur noch durch die Finanzmacht aufrechterhalten. Jetzt kommt die Retourkutsche der Gegner!

GSM-Störsender risikolos betreiben

Schutti @, Donnerstag, 09.03.2006, 22:12 (vor 6676 Tagen) @ Fee

Die Zeit der Elektrosensiblen-Leugner ist zunehmend abgelaufen und wird nur noch durch die Finanzmacht aufrechterhalten. Jetzt kommt die Retourkutsche der Gegner!

Stimmt.
Denn heute bestimmt die "Volksmeinung" was Sache ist, nicht der wissenschaftliche Verstand.
Auch wenn es schon abgegriffen ist, vor langer Zeit waren auch (fast) alle überzeugt dass es Hexen gibt.
Nur weil immer mehr "überzeugt" sind dass es ES gibt ändert sich nichts an den Fakten.
Wo bleiben die Doppelblindstudien die das Phänomen der ES nachweisen?

Tags:
, Verschwörung, Leugner

GSM-Störsender risikolos betreiben

Fee, Donnerstag, 09.03.2006, 23:11 (vor 6676 Tagen) @ Schutti

Die Zeit der Elektrosensiblen-Leugner ist zunehmend abgelaufen und wird
nur noch durch die Finanzmacht aufrechterhalten. Jetzt kommt die
Retourkutsche der Gegner!


Stimmt.
Denn heute bestimmt die "Volksmeinung" was Sache ist, nicht der
wissenschaftliche Verstand.
Auch wenn es schon abgegriffen ist, vor langer Zeit waren auch (fast) alle
überzeugt dass es Hexen gibt.
Nur weil immer mehr "überzeugt" sind dass es ES gibt ändert sich nichts an
den Fakten.
Wo bleiben die Doppelblindstudien die das Phänomen der ES nachweisen?

Schon bald kommen die Klagen der Elektrosensiblen wegen Ehrebeleidigung samt psychiatrischen Gutachten, Schadenersatzklagen wegen gesundheitlicher Schädigung und Wertverminderung. Ein elektrosensibler Betroffener sagt: das Ganze wird sich kaum mehr konstruktiv lösen lassen.

Zusätzlich zu den 5 % Elektrosensiblen gibt es gemäss Umfrage 53 % Besorgte, der Widerstand gegen die Antennen wächst, da hilft auch pseudopsychoverbrämte Risikokommunikation nichts mehr. Wenn Leute der Meinung sind, man wolle sie vorsätzlich dezimieren, dann sollte für die Regierung eigentlich höchster Handlungsbedarf bestehen. Viele im Volk machen die Faust vorerst noch im Sack - aber wie lange noch? Die Mobilfunkindustrie hat mit ihrer masslosen Geldgier den Bogen überspannt. Viele ES sind grundliebe Menschen, die einiges in Kauf nehmen, aber wenn man ihnen den letzten Lebensraum verseucht und keine Chance auf beschwerdefreies Leben mehr lässt und sie nichts mehr zu verlieren haben sieht das anders aus.

GSM-Störsender risikolos betreiben

Evi, Freitag, 10.03.2006, 01:24 (vor 6676 Tagen) @ Fee

Mensch, Fee, weisst du was? Ich glaube, es ist besser, mit den Fliegen an der Wand zu reden, denn sogar die verstehen mehr von Elektrosensibilität als manch zweibeiniges Wesen.

Evi

GSM-Störsender risikolos betreiben

charles ⌂ @, Freitag, 10.03.2006, 10:08 (vor 6676 Tagen) @ Evi

Hallo,

nein, ich glaube nicht das der Schutti so dumm ist.
Er gibt den Anschein einfach von der Mobilfunklobby bezahlt zu werden um derartigen Unsinn zu schreiben.

Er liesst auch die Berichte von anderen, und kann für sein Gewissen nicht leugnen, das es Elektrosensible gibt.
Es sind nicht die Berichte von eine einzelne Person, sondern von Tausende von Menschen.

Er hat recht wenn er sagt, das es Doppelblind Versuchen genacht werden sollen.
Aber derartige Studien müssen bezahlt werden.
Und die Mobilfunkindustrie wird keine Studien veranlassen, wo die Schädlichkeit bewiesen wird.

Die ETH Studie ist schon längst abgeschlossen.
Wenn die nichts gefunden hätten war schon lange der Bericht *Nix los!* in die Welt geschickt.
Seit vielen Monaten sind die dabei die Daten so zu verschieben das der Schäden eingeschränkt wird.

Nein, der Schutti leidet auch an Schlaflosigkeit.
Nicht wegen Elektrosmog, sondern wegen sein Gewissen über was er in Foren schreibt.
Er weiss ganz genau was los ist.

Laut *Cellular Telephone Russian Roulette* von Robert C. Kane, der 30 Jahren bei Motorola gearbeitet hat, weiss die Mobilfunkindustrie schon seit 1950 was los ist.
Prof. Karl Hecht geht schon mit Schliephake zurück nach 1932.

Mensch, Fee, weisst du was? Ich glaube, es ist besser, mit den Fliegen an
der Wand zu reden, denn sogar die verstehen mehr von Elektrosensibilität
als manch zweibeiniges Wesen.

Evi

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

GSM-Störsender risikolos betreiben

Schutti @, Freitag, 10.03.2006, 14:47 (vor 6676 Tagen) @ charles

nein, ich glaube nicht das der Schutti so dumm ist.
Er gibt den Anschein einfach von der Mobilfunklobby bezahlt zu werden um
derartigen Unsinn zu schreiben.

Wo gebe ich diesen Anschein?
Ich werde nicht nachgeben, wäre unlogisch.
Ich bin ja nicht Gallileo der abschwören musste.
Elektrosmoggläubige haben eine Ansicht die ich nicht nachvollziehen kann da ich die Welt aus der Ecke des Technikers betrachte, nicht aus der esoterischen Ecke.


Er liesst auch die Berichte von anderen, und kann für sein Gewissen nicht
leugnen, das es Elektrosensible gibt.

Ich leuge es nicht, ich habe nur bisher noch keinen Nachweis gesehen der ES nachweist und der Kritischen Fragen standhält.
Dass hier einige Leute gehaupten Es zu sein ändert daran nichts, kann jeder behaupten.
Ich behaupte mal dass rothaarige Mödchen besessen sind.
Beweise mir das Gegenteil b.z.w. dass rothaarige Mädchen nicht automatisch besessen sind b.z.w dass es Besessenheit in diesem Sinne überhaupt gibt.

Es sind nicht die Berichte von eine einzelne Person, sondern von Tausende
von Menschen.

Nachprüfbar oder einfach so hingeschrieben?
Wer hat diese Patienten so überprüft dass man psychosomatische Erkrankungen und Einbildung ausschliessen kann?


Er hat recht wenn er sagt, das es Doppelblind Versuchen genacht werden
sollen.

Wenn es 5% Es gibt sollte das Herannschaffen von tauglichen Testpersonen kein Problem sein.

Nicht wegen Elektrosmog, sondern wegen sein Gewissen über was er in Foren
schreibt.

LOL.

Er weiss ganz genau was los ist.

Ja klar, sag mal bist du aus B*e*e*e*d?


Laut *Cellular Telephone Russian Roulette* von Robert C. Kane, der 30
Jahren bei Motorola gearbeitet hat, weiss die Mobilfunkindustrie schon
seit 1950 was los ist.

Und was?
Oder nur ein Versuch den alten Arbeitgeber zu schaden/zu erpressen?


Schutti

GSM-Störsender risikolos betreiben

Schutti @, Freitag, 10.03.2006, 14:40 (vor 6676 Tagen) @ Fee

Zusätzlich zu den 5 % Elektrosensiblen gibt es gemäss Umfrage 53 %

5% glauben Sie doch selber nicht.
Eher noch ein paar Stellen darunter.
Wenn es 5% wären gäbe es keinen Zweifel daran dass es ES gäbe.

Besorgte, der Widerstand gegen die Antennen wächst, da hilft auch pseudopsychoverbrämte Risikokommunikation nichts mehr. Wenn Leute der Meinung sind, man wolle sie vorsätzlich dezimieren, dann sollte für die Regierung eigentlich höchster Handlungsbedarf bestehen.

Eher Aufklärungsbedarf.
Es gibt immer noch Leute die an Hosokope glauben.
Das lässt sich auch nicht ausrotten.
Genauso wird es eben noch eine Weile Leute geben die an irgenwelche nichtthermischen Effekte bei Funkwellen glauben, genauso wie es Leute gibt die an "Erdstrahlen" glauben.

Viele im Volk machen die Faust vorerst noch im Sack - aber wie lange noch?

Es ist irrational, nicht wissenschaftlich nachweisbar, da kann man strampeln wie man will.
Funkwellen sind schon sehr lange in Verwendung, negative Auswirkungen wären bisher schon aufgefallen.
Selbst bei Leuten die extremen Feldstärken ausgesetzt waren war bisher nichts.

Die Mobilfunkindustrie hat mit ihrer masslosen Geldgier den Bogen überspannt.

Jaja, immer diese Geldgier.
Was steckt denn hinter den Gegnern?
Die einen wollen den hässlichen MAsten nicht in ihrer Nähe, die anderen verkaufen irgendwelche Produkte.
Der Rest lässt sich religionsartig manipulieren.

Viele ES sind grundliebe Menschen, die einiges in Kauf nehmen, aber wenn man ihnen den letzten Lebensraum verseucht und keine Chance auf beschwerdefreies Leben mehr lässt und sie nichts mehr zu verlieren haben sieht das anders aus.

Wer fest an ES glaubt wird nicht heilbar sein, es sei er sieht ein dass es Humbug ist.

Tags:
, Wahrnehmung, Aggressiv, Totalitär, Fundis

GSM-Störsender risikolos betreiben

Fee, Freitag, 10.03.2006, 18:47 (vor 6676 Tagen) @ Schutti

Zusätzlich zu den 5 % Elektrosensiblen gibt es gemäss Umfrage 53 %


5% glauben Sie doch selber nicht.
Eher noch ein paar Stellen darunter.
Wenn es 5% wären gäbe es keinen Zweifel daran dass es ES gäbe.

Ob ich das glaube, spielt keine Rolle. Es handelt sich hier um die Umfrage von Hr. Röösli u.a.

Besorgte, der Widerstand gegen die Antennen wächst, da hilft auch
pseudopsychoverbrämte Risikokommunikation nichts mehr. Wenn Leute der
Meinung sind, man wolle sie vorsätzlich dezimieren, dann sollte für die
Regierung eigentlich höchster Handlungsbedarf bestehen.


Eher Aufklärungsbedarf.
Es gibt immer noch Leute die an Hosokope glauben.
Das lässt sich auch nicht ausrotten.
Genauso wird es eben noch eine Weile Leute geben die an irgenwelche
nichtthermischen Effekte bei Funkwellen glauben, genauso wie es Leute gibt
die an "Erdstrahlen" glauben.

Viele im Volk
machen die Faust vorerst noch im Sack - aber wie lange noch?


Es ist irrational, nicht wissenschaftlich nachweisbar, da kann man
strampeln wie man will.
Funkwellen sind schon sehr lange in Verwendung, negative Auswirkungen
wären bisher schon aufgefallen.
Selbst bei Leuten die extremen Feldstärken ausgesetzt waren war bisher
nichts.

Das ist nicht wahr. Kennen Sie z.B. die Schwarzenburg-Studie?

Die
Mobilfunkindustrie hat mit ihrer masslosen Geldgier den Bogen

überspannt.

Jaja, immer diese Geldgier.
Was steckt denn hinter den Gegnern?
Die einen wollen den hässlichen MAsten nicht in ihrer Nähe, die anderen
verkaufen irgendwelche Produkte.
Der Rest lässt sich religionsartig manipulieren.

Viele ES sind grundliebe Menschen, die einiges in Kauf nehmen, aber

wenn

man ihnen den letzten Lebensraum verseucht und keine Chance auf
beschwerdefreies Leben mehr lässt und sie nichts mehr zu verlieren

haben

sieht das anders aus.


Wer fest an ES glaubt wird nicht heilbar sein, es sei er sieht ein dass es
Humbug ist.

Wenn ich den Rest lese, möchte ich wieder einmal nur eines: eine Mauer durchs Land, dort die Strahlensucher, anderswo die Strahlenflüchter. Jedenfalls will ich nicht mein Leben und meine Gesundheit hergeben wegen Personen wie Ihnen.

GSM-Störsender risikolos betreiben

Evi, Freitag, 10.03.2006, 19:31 (vor 6675 Tagen) @ Fee

Es ist irrational, nicht wissenschaftlich nachweisbar, da kann man strampeln wie man will. Funkwellen sind schon sehr lange in Verwendung, negative Auswirkungen wären bisher schon aufgefallen. Selbst bei Leuten die extremen Feldstärken ausgesetzt waren war bisher nichts.

Das ist nicht wahr. Kennen Sie z.B. die Schwarzenburg-Studie?

Fee, hast du nicht gewusst, dass es Leute gibt, die zwar schreiben, aber nicht lesen können? Wie kannst du nur erwarten, dass Schutti die Schwarzenburger Studie gelesen hat und sie daher kennt? Er kennt wahrscheinlich auch keine anderen Studien, eben deswegen, weil er nur einigermassen des Schreibens kundig ist. Er befindet sich aber in guter Gesellschaft. Wir müssen nur an eine gewisse Vertreterin des Bundesamtes für Gesundheit denken. Die liest auch nicht selber, sie lässt bestenfalls lesen. Aber sie redet und schreibt eine Menge Unsinn.

Evi

Tags:
Aggressiv, Gigaherz, Schwarzenburg

GSM-Störsender risikolos betreiben

Schutti @, Sonntag, 19.03.2006, 14:54 (vor 6667 Tagen) @ Evi

Fee, hast du nicht gewusst, dass es Leute gibt, die zwar schreiben, aber
nicht lesen können? Wie kannst du nur erwarten, dass Schutti die
Schwarzenburger Studie gelesen hat und sie daher kennt? Er kennt
wahrscheinlich auch keine anderen Studien, eben deswegen, weil er nur
einigermassen des Schreibens kundig ist. Er befindet sich aber in guter
Gesellschaft. Wir müssen nur an eine gewisse Vertreterin des Bundesamtes
für Gesundheit denken. Die liest auch nicht selber, sie lässt bestenfalls
lesen. Aber sie redet und schreibt eine Menge Unsinn.

Wenn die ARgumente ausgehen geht man auf die persönliche Ebene?
Wundert mich nicht, ist normal bei intolleranten missionierenden Menschen.
Aber so wird das nix werden.
EOD

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum