Eva W.: Störung der Kofferradios und ARD durch UMTS und LTE? (Allgemein)

Alexander Lerchl @, Freitag, 15.08.2014, 21:43 (vor 3592 Tagen)
bearbeitet von Alexander Lerchl, Freitag, 15.08.2014, 22:07

Donnerschlag! Auch die Kofferradios von Eva W. sind seit der Aufrüstung "ihres" Mastes gestört. Und sogar der Empfang des ARD-Senders! In einem solchen Fall sollte sie vielleicht einmal daran denken, offizielle Stellen einzuschalten. Es kann ja wohl nicht angehen, dass der Rundfunk durch die Mobilfunkindustrie gestört wird. Also alles was Recht ist!

Wie ist das alles technisch zu erklären?

P.S.: Ich weiß, "don't feed the troll", aber das war mir dann doch zu trollig.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Eva W. beraubt sich ihrer Trumpfkarte

H. Lamarr @, München, Freitag, 15.08.2014, 22:53 (vor 3592 Tagen) @ Alexander Lerchl

Wie ist das alles technisch zu erklären?

Da warte ich lieber auf Experten wie "Kuddel", bevor ich mich zu weit aus dem Fenster lehne. Wer's nicht derwarten kann, hier ein Diskussionsstrang zu eben dieser Frage, der allerdings nicht wirklich erhellend ist.

Das Eingeständnis von Eva hat jedoch eine über technische Erklärungen weit hinaus gehende Bedeutung, denn ich meine, Eva hat sich fatal verplappert.

Einer der größten Trümpfe, den sie nur zu gerne ausspielt, ist ihre Behauptung, sie wisse nicht wann "ihr" Mast abgeschaltet ist. Immer dann aber ginge es ihr auf scheinbar unerklärliche Weise plötzlich bestens.

Beispiel:

Ich verfüge also über eine Teleskop-Antenne, die sich automatisch ausfährt, damit ich mehr oder weniger fühle. Stellt sich nun die Frage, da ich doch erst ca. 5-6 Wochen nach Auftreten der Beschwerden von der Aufrüstung mit UMTS erfuhr, wie das meine eingebaute Teleskop-Antenne schon im voraus wusste. Erst kürzlich wieder ging es mir hervorragend (meine Teleskop-Antenne war anscheinend eingefahren) so hervorragend, dass ich beschloss, das inzwischen z.T. meterhohe Gras im Garten zu mähen, was eine schwere Arbeit ist. Ich hatte schon alles vorbereitet, da erhielt ich einen Anruf: "Weißt du, dass die an der Antenne sind?" Nein wusste ich nicht. Ich ließ alles liegen und stehen, ging zur Antenne und schaute nach und siehe da, es stimmte. LTE wurde aufgebaut. Es wurde mir versichert, dass die Antenne abgeschaltet ist.

Die Überzeugungskraft ihrer Anekdoten beruht auf der angeblichen Unkenntnis über den Betriebsstatus des Sendemasten. Doch mit dieser "Verblindung" ist jetzt Schluss, denn gemäß ihrer eigenen Schilderung kann sie mit ihrem UKW-Empfänger sofort erkennen, ob UMTS läuft, und mit ihrem TV-Empfänger kann sie feststellen, ob LTE läuft.

Die einzig verbliebene Unwägbarkeit ist jetzt: Wie konnte sie den angeblichen Zusammenhang zwischen Senderstatus und Empfängerstatus so schnell feststellen, als sie Ende 2004 anfing, ihre Sendemastenphobie zu entwickeln? Auch dafür gibt es eine plausible Erklärung: Wer eigenen Angaben zufolge 33 Jahre lang in Area-Control-Centern der Flugsicherung gearbeitet hat, der könnte am Rande leicht etwas über die Auswirkungen von Funkstörungen mitbekommen haben. Soll heißen: Eva erkannte möglicherweise schon früh den Zusammenhang zwischen Senderstatus und Empfangsstörungen, behielt dieses Wissen aber für sich, um z.B. gegenüber Besuchern mit vermeintlich traumwandlerischer Sicherheit sagen zu können, der Mast sei momentan in Betrieb, oder eben nicht.

Noch ein Satz zur Technik: Auf Evas Haus ist keine Dachantenne zu sehen, also hat sie vermutlich schon vor längerem auf Kabel-TV umgesattelt. Da gab es in München 2011 tatsächlich Probleme mit dem ARD-Programm, aber nicht wegen UMTS, sondern wegen dem neuen Hörfunk DAB+, der im Kabel auf dem gleichen Kanal übertragen wird wie die ARD.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Eva W. beraubt sich ihrer Trumpfkarte

charles ⌂ @, Samstag, 16.08.2014, 10:38 (vor 3592 Tagen) @ H. Lamarr

In die Niederlande wurden auch Empfangsprobleme gemeldet, als eine TETRA Sendemast in Betrieb genommen wurde.
Die Störungen traten auf bei Kabel TV bei verschiedenen Fernsehsaendern.
Die Probleme wurden behoben als man ein spezielle Kabel zwischen Anschluss und Fernseher montiert hat.
Also, die alte Anschluss-Kabel hat als Antenne fungiert.
TETRA arbeitet zwischen 380 und 400MHz.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Eva W. beraubt sich ihrer Trumpfkarte

Kuddel, Samstag, 16.08.2014, 11:02 (vor 3592 Tagen) @ charles

Das kommt daher ,wenn betimmte Fernsehsender im Kabel und Tetra die gleiche Frequenz verwenden.
Bei Einstrahlung ins Kabelnetz (und umgekehrt) kommt es zu so genannten Gleichkanalstörungen.

K

Eva W.: Hat sie ein Laborbuch geführt?

Alexander Lerchl @, Samstag, 16.08.2014, 21:58 (vor 3591 Tagen) @ H. Lamarr

Das Eingeständnis von Eva hat jedoch eine über technische Erklärungen weit hinaus gehende Bedeutung, denn ich meine, Eva hat sich fatal verplappert.

Einer der größten Trümpfe, den sie nur zu gerne ausspielt, ist ihre Behauptung, sie wisse nicht wann "ihr" Mast abgeschaltet ist. Immer dann aber ginge es ihr auf scheinbar unerklärliche Weise plötzlich bestens.

Beispiel:

...

Die Überzeugungskraft ihrer Anekdoten beruht auf der angeblichen Unkenntnis über den Betriebsstatus des Sendemasten. Doch mit dieser "Verblindung" ist jetzt Schluss, denn gemäß ihrer eigenen Schilderung kann sie mit ihrem UKW-Empfänger sofort erkennen, ob UMTS läuft, und mit ihrem TV-Empfänger kann sie feststellen, ob LTE läuft.

Das erinnert so fatal an die Laborbücher der der Fälschung überführten Laborantin aus Wien, dass es schon fast wehtut.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Eva W.: Störung der Kofferradios und ARD durch UMTS und LTE?

Kuddel, Samstag, 16.08.2014, 10:30 (vor 3592 Tagen) @ Alexander Lerchl
bearbeitet von Kuddel, Samstag, 16.08.2014, 11:21

Auf die große Entfernung ist es meiner Meinung nach unwahrscheinlich, daß ein Zusammenhang zwischen dem Sendemasten und dem schlechten Empfang des Kofferradios besteht. Ich habe noch kein Gerät erlebt, welches bei wenigen 10mW/m² Exposition (Mobilfunk) nicht mehr funktionierte. Oberhalb ca 100mW/m² sollte man allerdings schon mit Tonstörungen aufgrund Demodulationseffekten rechnen, abhängig von der Störfestigkeit des Radios. Man kennt das ja vom GSM, wenn ein Mobiltelefon in unmittelbarer Nähe anfängt zu senden.
Die Verdrahtung im Radio wirkt für Mobifunkfrequenzen wie Antennen (wenige cm Draht reichen) und die Transistoren (Verstärker) im Radio "demodulieren" das Signal (Hüllkurvendemodulation).
Für eine (ungewollte) Hüllkurvendemodulation in einem Niederfrequenzverstärker reichen schon wenige Mikrowatt Hochfrequenzleistung am Verstärkereingang aus.

Zu ihrem Fernsehempfang schildert Eva "es schneit".
Schnee im August ?
Sie empfängt offenbar noch "analog".
Nur...
....es gibt so gut wie keine analogen Fernseh-Sender mehr.
Die letzten terrestrischen Analog-Fernsehsender wurden 2012 abgeschaltet und auch im Kabelfernsehen reduzieren die Kabelnetzbetreiber peu a peu das "analoge" Angebot zugunsten digitaler Übertragungen, weil sich so mehr Sender ins gleiche Spektrum quetschen lassen.
Ein Bekannter in einer norddeutschen Großstadt (Kabelnetz) hatte erst letztes Jahr den Fall, daß über Nacht auf einmal nur noch drei (ARD,ZDF, 3.) statt 9 Sendern empfangbar waren. Allderdings gab es Wochen vorher bereits einen Hinweis in der Lokalzeitung, welcher die Umstellung ankündigte.
Notgedrungen kaufte er sich dann einen neuen Fernseher mit Digital-Kabel-Empfang und schwups, auf einmal hatte er statt 3 Sendern wieder um die 40 Sender zur Auswahl und obendrein in viel besserer Bildqualität.

Es kann sich bei Evas's Bebachtungen also durchaus um Zufälle (zeitliche Koinzidenzen) handeln.
Oder sie hat sich die Geschichten ausgedacht, weil sie so etwas anderswo mal gehört oder gelesen hatte.

K

Tags:
ZDF, ARD

Was Funkstörung so anrichten kann

KlaKla, Samstag, 16.08.2014, 14:43 (vor 3592 Tagen) @ Kuddel
bearbeitet von KlaKla, Samstag, 16.08.2014, 15:08

Eva stillt mMn ihren unersättlichen Hunger nach Zuwendung. Jemand wie diese, verzichtet nicht ohne Beschwerdeführung auf etwas, was ihr zusteht. Bei einer erfunden Geschichte kann man sich großzügig gebärden und behaupten sich an den misslichen Zustand gewöhnt zu haben. Und guckst du, in diesen Zusammenhang drückt die alte Dame erwartungsgemäss auf die Tränendrüse. "Als von Funk betroffen muss man so viele, wirklich wesentliche Abstriche machen, dass mich Programmstörungen nicht mehr sehr tangieren." Unglaubwürdig

Radio und Fernsehen im analogen Kabel Stand Juli 2014 Gesetzliche Vorschrift für Kabelempfang
In Bayern sind in allen analogen Kabelanlagen das Bayerische Fernsehen, ARD-alpha, Das Erste und einige weitere öffentlich-rechtliche Gemeinschaftsprogramme sowie Bayern 1, Bayern 2, Bayern 3, BR-Klassik und B5 aktuell empfangbar. Das ist gesetzlich vorgeschrieben.

Verwandte Treads
Radar macht nix nur Mobilfunk Strahlung ist schädlich
Chronik: Wie Eva W. in 150 Tagen LTE-sensibel wurde
Die alte Dame von Obermenzing auf dem Kriegspfad

Video: Schäden durch Handystrahlung

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
EHS-Geschichte, Obermenzing

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum