Elektroallergiker nach Dr. Stöcker (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 07.07.2010, 12:08 (vor 5071 Tagen)

Im FGF-Newsletter 2/2005 definierte Dr. B. Stöcker (geb. 1945) den Begriff Elektroallergiker so:

Ein neues Phänomen ist die Elektroallergie (engl. Electroallergy), die vor allem bei jungen Menschen als Frequenzsensibilität auftritt. Hier liegt in der Regel nicht die klassische Anamnese einer ansteigenden Umwelterkrankung vor (wie Schwermetall-Intoxikation, Allergie, chemische Sensibilität, Elektro-Empfindlichkeit und -Schädigung), sondern hier reagieren Personen auf einzelne Frequenzen, mit denen sie hauptsächlich Kontakt hatten, beispielsweise diejenigen des ständig benutzten Handys. Dagegen zeigen sie meist keine veränderte Reaktion gegenüber Computern oder Niederfrequenzgeräten.

Andere Formen des Eltrostresses nennt sie:

- Elektrosensibilität
- Elektrosensitivität
- Elektroschädigungen

Das Problem: Alle diese Definitionen sind anhand der subjektiven Fallschilderungen von Betroffenen am grünen Tisch ersonnen worden, eine Objektivierung gelang bisher nicht und wird eigenartigerweise von keiner EHS-Vereinigung mit Nachdruck voran getrieben. Auch der EHS-Test der Bürgerwelle, der die Wende bringen sollte, ist überfällig und kommt nicht aus dem Prototypenstadium heraus.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Betroffene, Allergie, EHS-Test, Stöcker, Vorzeige-EHS, Individualtest, Umwelterkrankung

Elektroallergiker?

hans, Mittwoch, 07.07.2010, 14:49 (vor 5071 Tagen) @ H. Lamarr

Das kommt doch der Sache eventuell etwas näher. Auch ein gewisser ch.... hat sich schon dahingehend geäussert, dies aber im nachhinein wiederrufen (wenn ich mich recht erinnere, bei Lust und Laune suche ich, es war bei Gagaherz (ich bin ein Link, klick mich) (so wie die Euch so ich denen wir (oder so ähnlich :-D ).
Wie wäre es, wenn man die ES als Allergiker ansieht und dahingehend forscht? Eine Allergie im Sinne von "lästig aber zumeist nicht direkt lebensgefährlich"? So wie es bei Millionen von Pollen- oder Bienen/Wespenallergikern ist. Mit den entsprechenden Mitteln absolut zu beherrschen aber schwer zu therapieren? Hat allerdings den Nachteil, dass man so schlecht fordern kann, die Masten müssten abgeschaltet werden. Oder hat man schon von einem Bienen/Wespenallergiker gehört welcher die Ausrottung dieser Tiere fordert nur weil er um sein Leben fürchtet?
Fee (ich bin ein Link, klick mich) habe ich dahingehend schon mal angesprochen. Leider hat sie nicht darauf reagiert. Aber auch in diesem Fall wird gelten: Ohne "Opfer" der Betroffenen und Testpersonen wird kaum ein Resultat rauskommen.


Und mal einfach so, um meinen Standpunkt mal kurz zu erläutern: Ich glaube durchaus das es Menschen gibt welche "allergisch" auf die ausgesendeten Strahlen reagieren können. Ich glaube aber auch, dass die grösste Gefahr an dieser Technik an den Nutzern hängen bleibt (im Sinne von Spatenpaulis "Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!"). Ich bin mir aber ganz sicher, dass diejenigen welche eine Linderung mit Chips, Steinen oder sonstigem Wunderwerk erfahren haben, zu 99.9% "Hirngesteuert" (Hypochonder?) sind und somit mitnichten ES.

Und morgen kommt der Elektroallergiker

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 08.07.2010, 11:00 (vor 5070 Tagen) @ hans

Ich glaube durchaus das es Menschen gibt welche "allergisch" auf die ausgesendeten Strahlen reagieren können.

Was bringt Sie dazu, dies zu glauben?

Als ich 2002 als Sendemastengegner abhob "glaubte" auch ich das. Weil ich rein gar nichts wusste musste ich es notgedrungen glauben. Acht Jahre später weiß ich ein bisschen mehr - und glaub's nicht mehr. Diesen Effekt hatte ich schon früher beobachtet, etwa bei Osterhase, Christkind, Nikolaus und, ja, dort auch, bei den Klapperstörchen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Eventuell? Oder etwa doch nicht?

hans, Donnerstag, 08.07.2010, 14:32 (vor 5070 Tagen) @ H. Lamarr

Was bringt Sie dazu, dies zu glauben?

Ganz einfach darum weil es auf der Welt nach wie vor Sachen gibt die man nicht erklären kann. Bsp: Warum muss man des öftern mal niesen wenn man an die Sonne tritt und manchmal aber nicht? Es gibt darauf nach wie vor keine schlüssige Antwort. Einfach gesagt: Das menschliche Leben ist zu komplex um es mal einfach so zu erklären. Deshalb glaube ich durchaus das dereinst etwas gefunden wird. Mit Betonung auf "glaube" und "ich". Gut möglich das aber auch nie was gefunden wird. So wie sich die Handvoll ES anstellt und sich erfolgreich um die Teilnahme an Tests drückt, kann es aber auch sein das gar nie was gefunden wird. Gerade weil es eine "Nischenerscheinung" ist, wäre die aktive Teilnahme der Betroffenen dringenst nötig. Warum sich auch Gigaherz derart weigert bei seinen angeblich 60'000 Aktivisten Geld für eine seriöse Untersuchung des Effekts zu sammeln, wird wohl ewig das Geheimnis ihres geliebten Anführers HUJ bleiben.
Wobei ich den Anteil der wirklich Betroffenen im Promillebereich sehen. Die von Fee hier gemachte Aussage von "Auch wenn es nur ein Prozent Betroffene wären" wird wohl auch übertrieben sein. Das gäbe für Deutschland mithin etwas über 800'000 ES und für unsere kleine Schweiz immer noch knappe 78'000. Wenn das nur halbwegs stimmen würde und sich auch nur ein Prozent der Betroffenen ernsthaft wehren würden, müsste bei Gigaherz, und auch bei Euch, wesentlich mehr los sein als es im Moment der Fall ist.
Aber eben: Das ist das was ich glaube. Und nix anderes.

Ps: Ich schreibe unter meinem Vornamen, Spatenpauli unter einen Pseudonym. In dieser Konstellation ist es im www doch üblich sich zu duzen, oder? Jedenfalls mache ich dies so.
Ausnahmen gibt es, wie zum Beispiel bei einem Herr Lerchl der seinen ganzen Namen angibt einen gewissen Respekt verdient hat.
Oder einem HUJ, wobei es bei dem ein "ich weigere mich so einen zu duzen" ist :yes:

EHS, ein Nischenphänomen

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 08.07.2010, 19:34 (vor 5070 Tagen) @ hans

Was bringt Sie dazu, dies zu glauben?

Ganz einfach darum weil es auf der Welt nach wie vor Sachen gibt die man nicht erklären kann.

Aha, Sie wollen es also nicht ausschließen.

Bsp: Warum muss man des öftern mal niesen wenn man an die Sonne tritt und manchmal aber nicht?

Also ich komme gar nicht so weit, um in die Sonne treten zu können, zuweilen trete ich aber in die Verdauungsprodukte von Hunden, niesen muss ich dann aber nicht ;-).

... Gut möglich das aber auch nie was gefunden wird. So wie sich die Handvoll ES anstellt und sich erfolgreich um die Teilnahme an Tests drückt, kann es aber auch sein das gar nie was gefunden wird.

"Anstellen" tun sich anscheinend nur "unsere" hinlänglich bekannten EHS, denn bei Rubin lässt sich nachlesen, dass sich weltweit weit mehr als 1000 überzeugte EHS in mehr als 40 Studien haben testen lassen. Gefunden wurde dabei jedoch kein "echter" EHS.

Gerade weil es eine "Nischenerscheinung" ist, wäre die aktive Teilnahme der Betroffenen dringenst nötig.

Ja, vorausgesetzt man hat bei negativem Befund nichts zu verlieren, Krankheitsgewinn etwa.

Warum sich auch Gigaherz derart weigert bei seinen angeblich 60'000 Aktivisten Geld für eine seriöse Untersuchung des Effekts zu sammeln, wird wohl ewig das Geheimnis ihres geliebten Anführers HUJ bleiben.

Ob Hans-Ueli geliebt ist, sei mal dahin gestellt, starke Mitglieder kann der Verein jedenfalls nicht haben, sonst müssten Sie nicht die berechtigte Frage stellen. Spätestens bei der rd. 7000 Fr teuren Finanzierung eines Liedchens gegen Handys hätten mMn Rotalarm gegeben werden müssen.

Wobei ich den Anteil der wirklich Betroffenen im Promillebereich sehen. Die von Fee hier gemachte Aussage von "Auch wenn es nur ein Prozent Betroffene wären" wird wohl auch übertrieben sein. Das gäbe für Deutschland mithin etwas über 800'000 ES und für unsere kleine Schweiz immer noch knappe 78'000. Wenn das nur halbwegs stimmen würde und sich auch nur ein Prozent der Betroffenen ernsthaft wehren würden, müsste bei Gigaherz, und auch bei Euch, wesentlich mehr los sein als es im Moment der Fall ist.

Alle mir bekannten Indikatoren stützen Ihre Einschätzung.

...

Ps: Ich schreibe unter meinem Vornamen, Spatenpauli unter einen Pseudonym. In dieser Konstellation ist es im www doch üblich sich zu duzen, oder? Jedenfalls mache ich dies so.

Ich Sieze lieber, habe aber kein Problem, wenn Sie mich duzen. Regeln möchte ich die Anredeform hier im Forum nicht, das soll jeder handhaben können, wie er mag. Teilnehmer "Ditche" z.B. spricht Teilnehmer "Alexander Lerchl" schon mal mit Alexander an. Prof. Lerchl scheint darin keine Provokation zu sehen, er duldet dies jedenfalls. Die stillschweigend geltende Übereinkunft lautet also: Solange keiner gegen eine informelle Anrede protestiert, überlasse ich die Anredeform dem freien Spiel der Kräfte.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Gigaherz - Handyphob - AZK

H. Lamarr @, München, Freitag, 09.07.2010, 00:13 (vor 5069 Tagen) @ H. Lamarr

Spätestens bei der rd. 7000 Fr teuren Finanzierung eines Liedchens gegen Handys hätten mMn Rotalarm gegeben werden müssen.

Das Liedchen ist hier zu finden.

Und hier ist die Verbindung zur AZK.

Es ist doch immer wieder das gleiche: Schau' bloß nicht untern Teppich.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
, Gigaherz, AZK

Eventuell? Oder etwa doch nicht?

Schmetterling @, Dienstag, 27.07.2010, 04:50 (vor 5051 Tagen) @ hans

... So wie sich die Handvoll ES anstellt und sich erfolgreich um die Teilnahme an Tests drückt, kann es aber auch sein das gar nie was gefunden wird. Gerade weil es eine "Nischenerscheinung" ist, wäre die aktive Teilnahme der Betroffenen dringenst nötig.

Wenn ich spatenpaulis Antwort auf Ihr Posting lese: "Krankheitsgewinn verlieren"...

Teilnahme an Test`s ...wo und bei wem denn? *sarkastisch lach*
Bei Dr. Mutter? Wer nimmt ein "Gutachten" von ihm ernst?
Oder in Wiesenthal? Der nette und wirklich nicht geldgierige Prof. dort hat auf eine Anfrage von mir gesagt: "Was wollen Sie mit einem solchen Test? Er ist nicht anerkannt." (Er hat mich nicht "abgezockt", sondern mir abgeraten...für die ganz Schlauen, die Vorwürfe von Geldgier hier im Forum laut werden ließen.)

Hans, ich hatte spatenpauli einen Test angeboten, was meinen Sie, ist er darauf eingegangen? Ein anderer ehemaliger Teilnehmer des Forums "ES" hatte spatenpauli ebenfalls einen Test angeboten. Was meinen Sie, ob er bei diesem Teilnehmer mit einem Test einverstanden war? Fragen Sie doch spatenpauli, warum er einen solchen immer nur den Personen anbietet, bei denen er weiß, dass sie ablehen? (Damit meine ich z.B. Fee und Frau Weber.)

Hans, ich hatte auch Herrn Prof. Lerchl einen Test angeboten. (Er wäre mein "Favorit als Tester" gewesen...) Er hat nicht mal reagiert, hatte aber damals Fee einen Test vorgeschlagen. Warum? Weil er wusste, sie wird ablehnen, da sie Angst vor einer Verschlimmerung hat?

Hans, was meinen Sie, können es sich die beiden leisten zuzugeben, dass eine Beeinträchtigung der Gesundheit oder des Wohlbefindens (z. B. bei Schmerzen) bei eher schwachen Feldern möglich ist? Beleidigungen und Kränkungen eingestehen, die ausgesprochen wurden, meinen Sie, den beiden ist das die Wahrheit wert? Vielleicht noch viel Geld auf`s Spiel setzen... Glauben Sie an Idealismus?


der Schmetterling

Partielle Amnesie? Oder etwa doch nicht?

H. Lamarr @, München, Dienstag, 27.07.2010, 11:27 (vor 5051 Tagen) @ Schmetterling

Hans, ich hatte spatenpauli einen Test angeboten, was meinen Sie, ist er darauf eingegangen?

Schade, eigentlich habe ich mich gefreut, nach so langer Pause mal wieder etwas von Ihnen zu hören. Doch weil Sie so gerne auf unserer "Testvereinbarung" herum reiten, habe ich mir die Mühe machen müssen, die alten E-Mails durchzustöbern, um das, was ich noch im Hinterkopf hatte, zu belegen.

Also, am 14. Juli 2006 schrieben Sie mir u.a.:

"Gerne entbinde ich Sie von dem Versprechen, bei mir zu messen.

Und nun?

Wo sind all diese Wichtigtuer und Schwätzer, Lautbläser der Mobilfunkdebatte, die von längst nachgewiesenen Schäden und erdrückender Beweislast faseln, um am Beispiel "Schmetterling" mal die Probe aufs Exempel zu machen?! Stehen die bei Ihnen Schlange, oder lauern die nur wie gewohnt tatenlos drauf, dass sich ein Skeptiker aufrafft, ihnen den mühseligen Job abzunehmen, den Gordischen Knoten zu lösen?! Alarm brüllen ist einfach, Peilung zu haben, weshalb überhaupt, ist eine andere Geschichte.

Was mich an Ihren Klagen stört, "Schmetterling", ist dieses Destruktive vorwurfsvolle Rückwärtsschauen mit Schuldzuweisung. Sie haben hier im Forum viele gute Daten eingebracht, die auf genauen Beobachtungen beruhen, verstreut in zig Postings. Ich habe Sie deshalb hier im Forum gebeten, diese Fragmente einmal zu sammeln und zu komprimieren, damit ein praktikabel handhabbares Dokument entsteht, das sich versenden oder vorlegen lässt. Ihr Echo darauf war: .

Machen Sie Ihre Hausaufgaben, nicht für mich, sondern für sich. Dann sehen wir weiter. Sich bloß Hinstellen und drauf zu warten, dass ein Spatenlerchl vom Himmel fällt, der dann - wie immer auch - EHS messtechnisch nachprüfbar feststellt, das ist nur eine Vorlage für die Grimms. Ohne Eigenleistung geht (bei mir) gar nichts mehr, Ausnahmen, die ich mir selber raussuchen möchte, ausgenommen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Partielle Amnesie? Oder etwa doch nicht?

Schmetterling @, Mittwoch, 28.07.2010, 18:32 (vor 5050 Tagen) @ H. Lamarr

Beleidigung schon in der Überschrift? Ja, spatenpauli, das sehe ich so.

Schade, eigentlich habe ich mich gefreut, nach so langer Pause mal wieder etwas von Ihnen zu hören.

Und dann komme ich mit unangenehmen Fragen...

Doch weil Sie so gerne auf unserer "Testvereinbarung" herum reiten, habe ich mir die Mühe machen müssen, die alten E-Mails durchzustöbern, um das, was ich noch im Hinterkopf hatte, zu belegen.

Also, am 14. Juli 2006 schrieben Sie mir u.a.:

"Gerne entbinde ich Sie von dem Versprechen, bei mir zu messen.

Und nun?

Das Entbinden von Ihrem Versprechen bei mir messen zu wollen, sollte damals eigentlich nur bedeuten, dass ich nicht auf ihrem Angebot herumreiten u. Sie "zwingen" will, die mehrere Stunden dauernde Fahrt zu mir auf sich nehmen zu müssen. Statt dessen hatte ich angeboten, nach München zu kommen. Wären Sie auch nur im geringsten an der Wahrheit interessiert gewesen, hätten Sie ganz einfach "ja" gesagt.
Warum eigentlich, das haben Sie nicht beantwortet, bieten Sie solchen Personen einen Test an, bei denen Sie wissen, das die gar nicht wollen? Andersrum: "ES" haben Sie damals auch "abblitzen lassen".

Wo sind all diese Wichtigtuer und Schwätzer, Lautbläser der Mobilfunkdebatte, die von längst nachgewiesenen Schäden und erdrückender Beweislast faseln, um am Beispiel "Schmetterling" mal die Probe aufs Exempel zu machen?! Stehen die bei Ihnen Schlange, oder lauern die nur wie gewohnt tatenlos drauf, dass sich ein Skeptiker aufrafft, ihnen den mühseligen Job abzunehmen, den Gordischen Knoten zu lösen?! Alarm brüllen ist einfach, Peilung zu haben, weshalb überhaupt, ist eine andere Geschichte.

Was mich an Ihren Klagen stört, "Schmetterling", ist dieses Destruktive vorwurfsvolle Rückwärtsschauen mit Schuldzuweisung. Sie haben hier im Forum viele gute Daten eingebracht, die auf genauen Beobachtungen beruhen, verstreut in zig Postings. Ich habe Sie deshalb hier im Forum gebeten, diese Fragmente einmal zu sammeln und zu komprimieren, damit ein praktikabel handhabbares Dokument entsteht, das sich versenden oder vorlegen lässt. Ihr Echo darauf war: .

Machen Sie Ihre Hausaufgaben, nicht für mich, sondern für sich. Dann sehen wir weiter. Sich bloß Hinstellen und drauf zu warten, dass ein Spatenlerchl vom Himmel fällt, der dann - wie immer auch - EHS messtechnisch nachprüfbar feststellt, das ist nur eine Vorlage für die Grimms. Ohne Eigenleistung geht (bei mir) gar nichts mehr, Ausnahmen, die ich mir selber raussuchen möchte, ausgenommen.

Lenken Sie bitte nicht vom Thema ab, indem Sie rufen: "Haltet den Dieb".


der Schmetterling

Einforderung von Rücksichtnahme

KlaKla, Donnerstag, 29.07.2010, 08:24 (vor 5049 Tagen) @ Schmetterling

Andersrum: "ES" haben Sie damals auch "abblitzen lassen".

Daszu gibt es hier einen Kommentar "Die Legende von den angebotenen ES-Tests".

Wenn ein Test für sie wichtig ist

Warum haben sie sich nicht schon längst mit Mobilfunkgegner ihres Vertrauens zusammen gesetzt und in Kooperation einen EHS-Test nach ihren Bedürfnissen erarbeitet? Das Angebot welches ihnen hier entgegen gebracht wurde haben sie verwirkt und nun kommen Vorwürfe. Das erweckt bei mir den Verdacht, sie wollen keine Klärung ihres persönlichen Problems. Sie wollen das sie Leute glauben und mit ihnen entsprechend rücksichtsvoll umgehen.

--
Meine Meinungsäußerung

Einforderung von Rücksichtnahme

Schmetterling @, Donnerstag, 29.07.2010, 09:37 (vor 5049 Tagen) @ KlaKla

Daszu gibt es hier einen Kommentar "Die Legende von den angebotenen ES-Tests".

Ganz gewiss hatte ich schon mal geschrieben: "Sicherung reindrehen oder rausdrehen reicht." Vorrausgesetzt natürlich, das passende Feld ist vorhanden und kann ausgeschaltet werden. Wahlweise kann ich auch sagen, wo etwa im Boden Kabel liegen. Da der Bereich aber größer ist, halt eben ein breiter Streifen, ist das etwas ungenau. Je nachdem wie stark das Feld ist, desto breiter der Streifen. Was soll ich da ein "Design" konstruieren, wenn ich nach Ortslage entscheiden muss?...Hör`n Sie doch auf, irgendwelche Ausreden zu konstruieren...Iss schon gut...

Wenn ein Test für sie wichtig ist

Warum haben sie sich nicht schon längst mit Mobilfunkgegner ihres Vertrauens zusammen gesetzt und in Kooperation einen EHS-Test nach ihren Bedürfnissen erarbeitet? Ach ja, welchem denn? Wem wird geglaubt, wenn ich es ihm vormache? Wer nimmt sich die paar Stunden Zeit, um genug Durchgänge machen zu können? > Das Angebot welches ihnen hier entgegen gebracht wurde haben sie verwirkt und nun kommen Vorwürfe. Das erweckt bei mir den Verdacht, sie wollen keine Klärung ihres persönlichen Problems. Sie wollen das sie Leute glauben und mit ihnen entsprechend rücksichtsvoll umgehen.

*laut lach* nehmen Sie`s mir nicht für übel...
der Schmetterling Ich geb`s ja zu, es war blöd von mir hier wieder anzufangen zu schreiben, es iss ja nur, ich hab das von der Rattenstudie gelesen und gedacht, da wird schon wieder eine halbe Mio. in den Sand gesetzt.

Einforderung von Rücksichtnahme

Eva Weber, Donnerstag, 29.07.2010, 11:31 (vor 5049 Tagen) @ Schmetterling

Ich geb`s ja zu, es war blöd von mir hier wieder anzufangen zu schreiben, es iss ja nur, ich hab das von der Rattenstudie gelesen und gedacht, da wird schon wieder eine halbe Mio. in den Sand gesetzt.


Nein, Schmetterling, ich finde das gar nicht blöd hier wieder anzufangen!

Zur Rattenstudie habe ich in Gigaherz ein kleines Märchen verfasst, wobei die Ratte das "Rätzlein" ist und der "Minotaurus" der Mobilfunk.

Meine Meinung ist tatsächlich gleich Ihrer, dass die halbe Million in den Sand gesetzt ist, aber, dennoch gewissen Nutzen bringt. Wenn man das alles so liest, dauert es wieder Jahre bis das Ergebnis vorliegt. Ein Zeitgewinn! Ferner, was wird schon groß herauskommen, wenn die Ratten etwas länger brauchen einen Ausgang zu finden? M.E. nichts! Mir wurde einmal von einem Betreiber gesagt, als ich eine Ratten-Studie erwähnte, "der Mensch ist doch keine Ratte". Das geflügelte Wort "Ratten sollen eben nicht so lange mit dem Handy telefonieren" kennt ja auch jeder. Es ist ja schon schlagfertig!

Wenn Herr Prof. Lerchl vor einigen Wochen noch im Film "Risiko Handy" auf die Frage des Redakteurs in etwa: "Würden Sie Ihren Kindern ein Handy geben?" antwortet "ohne Bedenken" und kurz darauf von einer Rattenstudie höchster Priorität spricht, die er dann selbst macht, um evtl. etwas über Auswirkungen auf das kindliche Gehirn herauszufinden - lt. DMF weiß man über Kinder noch wenig - dann ist das für meinen "kleinen" Verstand nicht mehr nachvollziehbar.
Aber vielleicht liegt es nur an der mir von Prof. Lerchl nachgesagten "subjektiv empfundenen Notlage"!

Was für mich feststeht, ist aber ein jahrelanger Zeitgewinn, der Eltern "ohne Bedenken" ihren Kindern den Umgang mit dieser Technik ermöglicht.

Eva Weber

Tags:
Notlage, Mitleid

Eventuell? Oder etwa doch nicht?

Doris @, Dienstag, 27.07.2010, 22:19 (vor 5050 Tagen) @ Schmetterling

Oder in Wiesenthal? Der nette und wirklich nicht geldgierige Prof. dort hat auf eine Anfrage von mir gesagt: "Was wollen Sie mit einem solchen Test? Er ist nicht anerkannt." (Er hat mich nicht "abgezockt", sondern mir abgeraten...für die ganz Schlauen, die Vorwürfe von Geldgier hier im Forum laut werden ließen.)

Heute führt er solche Tests durch und argumentiert wohl nicht mehr so wie damals bei Ihnen. Erst im Juni hat Teilnehmer "Marcel" im Gigaherz-Forum darüber berichtet.

Was mag sich da verändert haben? Diese Tests bringen heute genauso wenig wie zu der Zeit als LvK Ihnen abgeraten hat.

Hier wurde über das Thema auch diskutiert.

Glauben Sie, dass er Ihre EHS testen könnte? Sie wissen ja ziemlich genau, bei welcher Kombination Sie wie reagieren. Passt da sein Testmodell überhaupt?

Eventuell? Oder etwa doch nicht?

Schmetterling @, Mittwoch, 28.07.2010, 18:24 (vor 5050 Tagen) @ Doris

Was mag sich da verändert haben? Diese Tests bringen heute genauso wenig wie zu der Zeit als LvK Ihnen abgeraten hat.

Er hat diese Tests damals genauso durchgeführt und ich hatte mich schon vor dem Anruf mit L.v.K. mit jemandem unterhalten. Dieser Jemand, das ist mittlerweile mehrere Jahre her, sagte damals, L.v.K. "zieht niemanden über den Tisch" er macht die Tests auf ausdrücklichen Wunsch und wenn genug Probanden zusammengekommen sind. Ganz einfach, weil Betroffene nach jedem Strohhalm greifen. (Dieser Jemand sagte zu mir, ihm hätte LvK auch abgeraten, weil eben die Kasse nicht bezahlt.)

Hier wurde über das Thema auch diskutiert.

Ich lese zur Zeit ganz, ganz selten...

Glauben Sie, dass er Ihre EHS testen könnte? Sie wissen ja ziemlich genau, bei welcher Kombination Sie wie reagieren. Passt da sein Testmodell überhaupt?

Das wäre alles gar nicht nötig.
Was mich damals dazu bewegt hat, nach einem solchen Test Ausschau zu halten, war ein Gespräch mit einem Arzt. Ganz einfach um meine Glaubwürdigkeit nicht zu verlieren und nicht wie ein Spinner dazustehen. Er hatte mir angeboten: Medikamente, Akupunktur und autogenes Training. Er hat mich nicht ernst genommen, mich behandelt wie ein Kind, was mich sehr beleidigt und auch irgendwie erschüttert hat. Ich habe damals überlegt, ob ein Zettel für 200 Euro in der Lage ist, mein Ansehen wieder herzustellen.


Da ich bei einem Freund mal einen Test gemacht habe (auf der Basis einer "Spielerei"), kann ich sagen, es geht sehr einfach...(es muss nur das passende "Feld" vorhanden sein)


der Schmetterling

Eventuell? Oder etwa doch nicht?

KlaKla, Donnerstag, 29.07.2010, 08:37 (vor 5049 Tagen) @ Schmetterling

Teilnahme an Test`s ...wo und bei wem denn? *sarkastisch lach*
Bei Dr. Mutter? Wer nimmt ein "Gutachten" von ihm ernst?
Oder in Wiesenthal? Der nette und wirklich nicht geldgierige Prof. dort hat auf eine Anfrage von mir gesagt: "Was wollen Sie mit einem solchen Test? Er ist nicht anerkannt." (Er hat mich nicht "abgezockt", sondern mir abgeraten...für die ganz Schlauen, die Vorwürfe von Geldgier hier im Forum laut werden ließen.)

Ich denke, die Antwort ist heute mehr den je zutreffen. Aber bei LvK hat es mMn eine Wende gegen. Er ist nun mal auch Geschäftsmann und versucht heute aus der Debatte seinen Profit zu ziehen. Das ist nicht weiter verwerflich den er erbringt eine Dienstleistung und wer diese in Anspruch nimmt, muss dafür zahlen.

--
Meine Meinungsäußerung

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum