Freischaltung für Nachrichten an Anna (Allgemein)

Anna, Montag, 13.10.2008, 09:48 (vor 5730 Tagen)

Liebe Freunde,

jetzt haben auch die postings von mir, die ich schon früher geschrieben habe, ein Briefkuvert erhalten. Wer es also nützen möchte kann es nun tun.

Inzwischen muß ich hier jedes Wort auf die "Goldwaage" legen.
Trotzdem hätte ich noch viel zu sagen zum Thema

"Elektrosmog und die Auswirkungen auf lebende Wesen".

Hier mache ich jetzt mal Pause (aber nicht Schluß), es nervt nämlich unsäglich, immer an die gleiche Wand zu rennen. Mir fehlen manchmal einfach die Worte, etwas so auszudrücken, daß es das nötige Gewicht hat und trotzdem höflich bleibt.
:no: :confused: :lookaround: :clap: :-D :surprised: ;-) :-(

Trotzdem danke für die Möglichkeit hier im Forum später wieder mitmachen zu können.
Ich komme wieder, wenns recht ist. :yes:

Anna

Freischaltung für Nachrichten an Anna

Heidi Hentschel, Montag, 13.10.2008, 15:34 (vor 5730 Tagen) @ Anna

Anna bleib bitte...

Freischaltung für Nachrichten an Anna

AnKa, Dienstag, 14.10.2008, 00:29 (vor 5730 Tagen) @ Anna

Inzwischen muß ich hier jedes Wort auf die "Goldwaage" legen.

Das ist eine Tugend, die man sich grundsätzlich angewöhnen sollte.

Ich zum Beispiel lege schon seit langem jedes Ihrer Worte auf die Goldwaage. Es ist eine Frage des Respekts vor dem Anderen, es so zu tun.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Freischaltung für Nachrichten an Anna

Thomas, Dienstag, 14.10.2008, 01:53 (vor 5730 Tagen) @ AnKa

Hallo AnKa,

für Sie hätt´ ich noch `ne Zeile.

Ich zum Beispiel lege schon seit langem jedes Ihrer Worte auf die Goldwaage. Es ist eine Frage des Respekts vor dem Anderen, es so zu tun.

Schöner Satz von Ihnen, nur leider hauen Sie manchmal beim leisesten "Goldwaagenausschlag"
auf die falsche "Wiegeschale" ... ,
gefühlte Bedeutungsinhalte täten dieses verhindern können.

Gruß
Thomas

Freischaltung für Nachrichten an Anna

AnKa, Dienstag, 14.10.2008, 07:40 (vor 5729 Tagen) @ Thomas

Ich zum Beispiel lege schon seit langem jedes Ihrer Worte auf die Goldwaage. Es ist eine Frage des Respekts vor dem Anderen, es so zu tun.


Schöner Satz von Ihnen, nur leider hauen Sie manchmal beim
leisesten "Goldwaagenausschlag" auf die falsche "Wiegeschale" ... ,
gefühlte Bedeutungsinhalte täten dieses verhindern können.

Respekt vor dem Anderen bedeutet nicht, ihm ausschliesslich Worte in Rosarot zu servieren.

Wenn ich mir es genauer überlege, dann ist verlogene Rücksichtnahme sogar das genaue Gegenteil von Respekt-Üben.

Und IHRE "gefühlten Bedeutungsinhalte" müssen nicht meine sein. Das wäre ja noch schöner, wenn sich Menschen diese gegenseitig überstülpen könnten.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Freischaltung für Nachrichten an Anna

Thomas, Mittwoch, 15.10.2008, 01:06 (vor 5729 Tagen) @ AnKa

Hallo AnKa,

Respekt vor dem Anderen bedeutet nicht, ihm ausschliesslich Worte in Rosarot zu servieren.

Stimmt genau.

Wenn ich mir es genauer überlege, dann ist verlogene Rücksichtnahme sogar das genaue Gegenteil von Respekt-Üben.

Stimmt sogar haargenau.

Und IHRE "gefühlten Bedeutungsinhalte" müssen nicht meine sein. Das wäre ja noch schöner, wenn sich Menschen diese gegenseitig überstülpen könnten.

Stimmt sogar ultrahaargenau.

Da Sie aber bei "gefühlten Bedeutungszuordnungen" so Ihre Schwierigkeiten haben,
kommen dann exact solche möglichen Antworten wie die hier von Ihnen,

und die stimmen dann superultra.........!

"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, erkläre ich die in beliebig anderer Weise." (Thomas)

Mit freundlichem Gruß
Thomas

Lesefreundlichkeit

AnKa, Mittwoch, 15.10.2008, 01:13 (vor 5729 Tagen) @ Thomas

Da Sie aber bei "gefühlten Bedeutungszuordnungen" so Ihre Schwierigkeiten haben,

Woran wollen Sie das erkennen? Meistens liegt es an der Unfähigkeit des Schreibenden, wenn die "gefühlten Bedeutungszuordnungen" nicht so recht rüberkommen. Man spricht dann von schlechtem Deutsch, schlechtem Schreibstil, mieser Schriftstellerei.

Sie stellen wahrscheinlich zu hohe Ansprüche an sich. IHRE "gefühlten Bedeutungszuordnungen" sind jedenfalls recht oft nebulös. Sie muten dem Leser zu, zu raten, was Sie meinen. Das ist nicht sehr Leserfreundlich.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Lesefreundlichkeit

Thomas, Mittwoch, 15.10.2008, 03:21 (vor 5729 Tagen) @ AnKa

Hallo AnKa,

Da Sie aber bei "gefühlten Bedeutungszuordnungen" so Ihre Schwierigkeiten haben,


Woran wollen Sie das erkennen? Meistens liegt es an der Unfähigkeit des Schreibenden, wenn die "gefühlten Bedeutungszuordnungen" nicht so recht rüberkommen. Man spricht dann von schlechtem Deutsch, schlechtem Schreibstil, mieser Schriftstellerei.

Und wieder auffallend gut beschrieben.

Sie stellen wahrscheinlich zu hohe Ansprüche an sich.

Spieglein, Spieglein (an der Wand)..., intellektuelle oder gefühlte Ansprüche? (*)

IHRE "gefühlten Bedeutungszuordnungen" sind jedenfalls recht oft nebulös. Sie muten dem Leser zu, zu raten, was Sie meinen. Das ist nicht sehr Leserfreundlich.

Wo liegt denn der Unterschied, - Sie muten doch auch dem Leser zu, daß Ihre intellektuellen "Verschraubungen" in irgendwelcher Weise irgenwie einzuorden wären.

spatenpauli drohte mal einen "Blödelparagraphen" an, nur mal so als Rückmeldung, worauf Sie ja dann auch reagierten...

Schlußendlich, mit freundlichem Gruß
Thomas

(*) ... der Intellekt muß "wissen", dem Gefühl genügt ein "ahnen"...

Lesefreundlichkeit

AnKa, Donnerstag, 16.10.2008, 01:55 (vor 5728 Tagen) @ Thomas

Wo liegt denn der Unterschied, - Sie muten doch auch dem Leser zu, daß Ihre intellektuellen "Verschraubungen" in irgendwelcher Weise irgenwie einzuorden wären.

Die dürfen Sie gerne Wort für Wort hinterfragen. Und müssen nicht damit rechnen, dass ich Ihnen entgegenhalte, Sie fühlten nicht richtig und könnten deswegen nicht "verstehen".

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Lesefreundlichkeit und Spannung

Thomas, Donnerstag, 16.10.2008, 02:30 (vor 5728 Tagen) @ AnKa

Wo liegt denn der Unterschied, - Sie muten doch auch dem Leser zu, daß Ihre intellektuellen "Verschraubungen" in irgendwelcher Weise irgenwie einzuorden wären.


Die dürfen Sie gerne Wort für Wort hinterfragen. Und müssen nicht damit rechnen, dass ich Ihnen entgegenhalte, Sie fühlten nicht richtig und könnten deswegen nicht "verstehen".


Hallo AnKa,

dann verbleiben wir mal so.

Im Grunde wär´s aber auch eine sehr interessante Frage...

Wie "vereinige" ich Gegensätzliches das zwischen "intellektuellem" und "gefühltem" liegt,
ohne einen der "beiden" gleich "für Tot" zu erklären.

Gruß, Thomas

Lesefreundlichkeit und Spannung

AnKa, Donnerstag, 16.10.2008, 13:13 (vor 5727 Tagen) @ Thomas

Im Grunde wär´s aber auch eine sehr interessante Frage...

Wie "vereinige" ich Gegensätzliches das zwischen "intellektuellem" und "gefühltem" liegt, ohne einen der "beiden" gleich "für Tot" zu erklären.

Ach, das ist mir zu abstrakt. Ich habe lieber Butter bei den Fischen.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Lesefreundlichkeit und Spannung

Thomas, Freitag, 17.10.2008, 02:57 (vor 5727 Tagen) @ AnKa

Im Grunde wär´s aber auch eine sehr interessante Frage...
Wie "vereinige" ich Gegensätzliches das zwischen "intellektuellem" und "gefühltem" liegt, ohne einen der "beiden" gleich "für Tot" zu erklären.


Ach, das ist mir zu abstrakt. Ich habe lieber Butter bei den Fischen.


Hallo AnKa,

na, na, zu abstrakt, - und das von Ihnen?

Oder eher ein schwieriges Thema das sich da nennt:
Gibts mal keine "Butter bei den Fischen", wie soll ich mich entscheiden?

Und in diesem Sinne sind meine Anspielungen aufs Gefühlte eher gemeint, nicht als "bessere" Alternative,
sondern als wichtige "und" Ergänzung.

Mit freundlichem Gruß
Thomas

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum