Den Kinder keine Handys geben (Allgemein)

Doris @, Sonntag, 09.09.2007, 16:43 (vor 6130 Tagen)
bearbeitet von Doris, Sonntag, 09.09.2007, 17:08

einer der Appelle von Siegfried Zwerenz bei einer mobilfunkkritischen Veranstaltung.

Wenn ich das so durchlese, dann wird mir nach nunmehr 4 Jahren nach wie vor überzeugter Kritik zu diesem Thema die Verantwortungslosigkeit so mancher Frontleute bewusst. Auch mein Engangement begann mit einem Vortrag von Zwerenz. Und da sitzen Laien im Publikum, die das alles glauben, es hört sich auch ganz schlimm an, und es wird weiter verbreitet, ohne dass man die Aussagen selber nachprüft.

Auszüge
Gegen Ende dieses Abends wurden Vorwürfe laut an die, die jetzt Front gegen den 50 Meter hohen Sendemasten am Waldrand jenseits von Burg Katzenstein machen:
ohne die genaue Lage zu kennen, gibt es auf jeden Fall ungünstigere STandorte als ein 50 (!) m hoher Mast am Waldrand

Wir haben Chancen, das Ding noch zu verhindern."
meistens wird nicht verhindert, sondern einfach verschoben, aber es wird als ERfolg gewertet.

"Wo Mobilfunk betrieben wird, ist die Krebsrate dreifach erhöht.
Diese Aussage ist doch sehr allgemein und verbreitet Angst. Mir sind die Krebsauffälligkeiten um manche Sender bekannt und ich finde, dass man hier der Sache auch nachgehen muss, aber in Anbetracht der unzähligen Sender und der oben gemachten Aussage, werden hier die Leute nur verängstigt. Zumal mir persönlich hier wiederum auch das Hinweisen von Zwerenz auf den eigenen Sender im Haus fehlt. Um den sollten sich die Zuhörer, die nun eine Angst vor Krebs entwickeln mal genauer ansehen, den können sie nämlich wirklich verhindern.

Seit 1998 wurden 3000 solcher Türme verhindert oder aufgrund des Drucks aus der Bevölkerung wieder abgebaut!"
Sender wurden verhindert, das ist richtig, oft verschoben, aber wie hoch ist der Prozentsatz der Sender, die auf Druck der Bevölkerung abgebaut wurden?

Eher ein Randthema war die geplante Einführung des digitalen Funks für Feuerwehr und Polizei. In England würde diese Technik inzwischen verflucht aufgrund der enormen gestiegenen Zahl der Krebsfälle unter Polizeibeamten, die tagtäglich mit den Geräten am Ohr arbeiten müssten. Zwerenz: Warum lernen die Deutschen nicht von den Briten?
Ich kenne diese Aussagen auch, habe doch schon in Anfangszeiten so manche Vorträge besucht. England muss herhalten, was die Auffälligkeiten von TETRA und Erkrankungen betrifft. In Anbetracht der Tatsache, dass nur in Deutschland und in Albanien TETRA nicht flächendeckend eingeführt ist, stelle ich mir hier immer die Frage, wie kommen die anderen Länder mit TETRA klar.

Tierversuche hätten ergeben, dass der Mobilfunk die Gehirne vergifte.
Ist das wieder die BHS und die Salford Studie?

Seit 2002 beobachte man die Zunahme von Missbildungen bei Neugeborenen.
Wäre wirklich sehr schlimm, aber wo steht das? Man muss sich hier mal bewusst machen, wie so eine Aussage auf den unbedarften Zuhörer wirkt.

Die ganze Bandbreite der Horrornachrichten muss herhalten. Ich verstehe es immer weniger

Tags:
Krebs, Zwerenz, Kinder, Verantwortungslos, Hetze, Missbildung, Fundis

Zwerenz for President

H. Lamarr @, München, Montag, 10.09.2007, 13:27 (vor 6129 Tagen) @ Doris

Die ganze Bandbreite der Horrornachrichten muss herhalten. Ich verstehe es immer weniger.

Ja mei, der gute alte Zwerenz zieht halt wie eh und je vom Leder, sein Kenntnisstand ist aus meiner Sicht allerdings hoffnungslos veraltet, fragwürdig war er sowieso schon immer. Nichts desto trotz hat Zwerenz eine ganze Generation von Mobilfunkgegnern geprägt und dem Lager der Fundis immer wieder neu frische Kräfte zugeführt. Ich erinnere mich gut an eine Veranstaltung im Jahr 2002, damals war der Münchener Stadtteil Pasing der Nabel der mobilfunkkritischen Bewegung in Deutschland. Auf einer Mobilfunk-Bürgerversammlung mit gut 400 Leuten wurde ein forscher Student zunächst einmal beihnahe gelyncht, nur weil er offen für den strittigen Hotelmasten plädierte. Und dann sprach Zwerenz, dramatisch sprechen ist das, was er wirklich kann, da ist etwa Waldmann-Selsam im Vergleich zu ihm nur ein Pausenfüller. Er warnte am Schluss seiner Ausführungen eindringlich vor Mikrowellenherden und erzählte anekdotisch von einem Versuch, bei dem normales Katzenfutter in der Mikrowelle erst erwärmt und dann an ein paar Zimmertiger verfüttert wurde. Mit Grabesstimme fuhr Zwerenz seinerzeit fort "... und nach drei Monaten waren alle Katzen", seine Stimme sank jetzt auf die Tiefe einer Krypta - "tot." Im Saal herrschte prompt betretenes Schweigen, Zwerenz wäre vom Plenum vermutlich auf der Stelle zum Bundespräsidenten nominiert worden, wenn dies möglich gewesen wäre.

Ich war damals gemeinsam mit einem höheren Bankmanager auf der Veranstaltung, auf der Heimfahrt redete der nur von dieser Katzengeschichte und wie stark ihn dies beeindruckt habe. Als ehemaliger Katzenhalter grübel ich seither freilich über etwas anders nach: Unsere Katze bekam nie warmes Futter serviert, wer um alles in der Welt verfüttert im Mikrowellenofen erhitztes Katzenfutter? Das Dosenfutter stinkt kalt schon übel, warm könnte es vielleicht tödliche Dämpfe entwickeln ;-). Meinen Banker focht dies nicht an, er hat als Kritiker nach sechs Monaten aufgegeben, existiert - obwohl im Hauptstrahl "unseres" Masten wohnend - noch heute und telefoniert ganz ungeniert mit seinem Handy. Katzen hat er keine. Und wenn doch, dann kriegen die nie MW-erwärmtes Futter weil der Zwerenz anno 2002 mal gesagt hat ...

Seit 2002 beobachte man die Zunahme von Missbildungen bei Neugeborenen.
Wäre wirklich sehr schlimm, aber wo steht das?

Zwerenz erwähnt dies immer wieder. Vor Jahren fragte ihn meine Frau am Ende einer Veranstaltung nach einer Quelle für diese Behauptung, damit sie nachschauen könne, ob irgendwie ein Zusammenhang zum Mobilfunk zu erkennen sei. Aber: Zwerenz nannte keine Quelle und wimmelte sie seinerzeit nur ab. Und so zieht die Karawane eben weiter und weiter ...

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Katzenfutter

Zwerenz for President

KlaKla, Montag, 10.09.2007, 19:08 (vor 6129 Tagen) @ H. Lamarr

Seit 2002 beobachte man die Zunahme von Missbildungen bei Neugeborenen.
Wäre wirklich sehr schlimm, aber wo steht das?

Zwerenz erwähnt dies immer wieder. Vor Jahren fragte ihn meine Frau am Ende einer Veranstaltung nach einer Quelle für diese Behauptung, damit sie nachschauen könne, ob irgendwie ein Zusammenhang zum Mobilfunk zu erkennen sei. Aber: Zwerenz nannte keine Quelle und wimmelte sie seinerzeit nur ab.

Ich glaube im Jahr 2003/2004, machte Zwerenz gleich lautende Aussage (bzgl. Menschen) bei einem Vortrag mit Dr. Scheiner. Auf der Informationsveranstaltung waren nur Referenten der Mobilfunkgegner vertreten. Später bemerkte ich das viele mir jetzt bekannte Mobilfunkgegner auch auf der Veranstaltung waren und Unterschriften für die Partei Aufbruch sammelten.
Die Zuhörer waren natürlich geschockt. Es wurde die Frage gestellt woher seine Informationen bzgl. verstärkte Missbildung bei Neugeborene nachzulesen ist. Soweit ich mich erinnere sagte er damals man sollte ihm eine E-Mail zukommen lassen um weitere Informationen zu erhalten. Damals habe ich Ihm derartige Aussagen geglaubt. Ich war geblendet, blöd und naiv. :-(

Ich glaube zu der Zeit machte auch die schockierende Nachricht von Jörg W. die Runde, seine Frau habe eine Fehlgeburt erlitten. Er machte den Mobilfunk dafür verantwortlich. Und meine Frau erzählte mir von einer Nachbarin die nun schon die vierte Fehlgeburt hinter sich hat. Die Mobilfunkantenne ist ca. 100 m entfernt von der Wohnung und sie stand da, damals bestimmt schon 5 Jahre. Die Nachbarin ist weggezogen und ist erneut schwanger geworden. Sie hat ein gesundes Mädchen zur Welt gebracht.
Später hieß es dann, die Frau von Jörg W. habe keine Fehlgeburt erlitt. Da wurde ich erstmals hellhörig.

Jörg W. war damals ein eingefleischter BW Anhänger. Er machte fast täglich Meldungen zum Thema Elektrosmog. Er war der Macher des Newsletters Elektrosmognews. Heute gibt es den Newsletter nicht mehr und Jörg W. ist verstummt.

Verwandter Thread
Hühnerembryonenversuche mit HF - Strahlern hat doch Hese-Project nachbauen wollen um einen Beweis zu erbringen.

[Hinweis Admin an KlaKla: Wir haben im Posting anstelle der vollen Namensnennung nachträglich eine Anonymisierung auf Jörg W. vorgenommen. Details dazu per privater E-Mail]

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Tiere, Missbildung, Hühner

Der Abtrünnige

helmut @, Nürnberg, Dienstag, 11.09.2007, 09:15 (vor 6128 Tagen) @ KlaKla

und Jörg W. ist verstummt.

Nicht ganz, sein neues Betätigungsfeld

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Zunahme von Missbildungen bei Neugeborenen

H. Lamarr @, München, Freitag, 20.04.2012, 01:23 (vor 4446 Tagen) @ H. Lamarr

Seit 2002 beobachte man die Zunahme von Missbildungen bei Neugeborenen.
Wäre wirklich sehr schlimm, aber wo steht das?

Zwerenz erwähnt dies immer wieder. Vor Jahren fragte ihn meine Frau am Ende einer Veranstaltung nach einer Quelle für diese Behauptung, damit sie nachschauen könne, ob irgendwie ein Zusammenhang zum Mobilfunk zu erkennen sei. Aber: Zwerenz nannte keine Quelle und wimmelte sie seinerzeit nur ab. Und so zieht die Karawane eben weiter und weiter ...

Möglicherweise hatte sich Sigi Zwerenz dieser Meldung vom März 2002 bedient.

Dort heißt es zwar "Zahl der Fehlbildungen bei Säuglingen steigt", doch passiert das
a) nicht in Deutschland, sondern in Großbritannien und
b) wird Mobilfunk als Ursache mit keiner Silbe angesprochen.

Sollte die Meldung Sigi dennoch inspiriert haben, muss er zur Ausblendung der unerwünschter Umstände die "Verdrehungsmethode Maes" benutzt haben.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum