Dr. H. Schmidt, der Bayrische Landesvertreter von Diagnose-Funk (Allgemein)

KlaKla, Dienstag, 04.04.2023, 07:45 (vor 411 Tagen) @ H. Lamarr

Erzählt Märchen

2023 Der Chemieingenieur, der Stadtrat und Umweltrefent in Wolfratshausen ist, hat die Umwelt- und Verbraucher-Organisation „Diagnose Funk“ mit gegründet, die sich für den Schutz vor elektromagnetischen Feldern einsetzt. Er selbst sei seit 1998 elektrosensibel, erzählte Schmidt.

2005 erzählte Schmidt noch etwas anderes

Vor fünf Jahren hat Dr. Hans Schmidt zum ersten Mal gemerkt, dass er elektrosensibel ist. Der Ingenieur baute für seinen Arbeitgeber, die Firma Linde, in Algerien eine Erdgasanlage. Wegen eines technischen Problems musste er nach Deutschland telefonieren. Dazu benutzte er das Handy eines Kollegen. "Nach dem Gespräch verspürte ich einen stechenden Schmerz in meiner linken Kopfhälfte", erzählt Schmidt. Beim nächsten Anruf hielt er sich das Handy bewusst ans rechte Ohr - und siehe da, diesmal tat ihm die rechte Kopfhälfte weh.

Der digitale Fussabdruck von Dr. Hans Schmidt beginnt hier im Forum im Jahr 2004. Schmidt kennt das Forum (registrierter Teilnehmer), aber er nutzt es nicht um mit Kritikern in den Dialog zu treten. Er nutzt es um seine Überzeugung zu verbreiten.

Er will lediglich vor Laien glänzen um diese kräftig einzuseifen. Und der Merkur nutzen seine Erzählungen um Seiten zu schwärzen. Wichtiger ober besser ist seine Argumentation über die Jahre nicht geworden. In meinen Augen ist er ein Trittbrettfahrer mit einem ausgeprägten Hang zu Selbstdarstellung.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Ueberzeugung, Geltungsdrang, Befangen, Dialog, Bürgerbeteiligung, Kompetenzgefälle, Kopfschmerz, Pseudo-Experte


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum