Karl Hecht: Querdenker und Mobilfunkgegner trauern (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 19.10.2022, 00:18 (vor 585 Tagen) @ Gast

Einer Meldung des Vereins Diagnose-Funk zufolge ist Karl Hecht am 23. September in seinem 99. Lebensjahr verstorben.

Wer oder was trauert eigentlich öffentlich um Karl Hecht? Was sich im www an Antworten auf diese Frage findet ist ziemlich irritierend und dürfte den ungeteilten Beifall des Verstorbenen mMn nicht finden. Die bescheidene Anzahl von nur drei Fundstellen ist hingegen mit dem hohen Alter von Hecht gut zu erklären. Der alte Herr hat alle von Rang & Namen überlebt, die standesgemäß um ihn hätten trauern können. So bleiben denn betrübte Leichtmatrosen übrig:

► Der Anti-Mobilfunk-Verein Diagnose-Funk, Stuttgart, mit seinem oben verlinkten Nachruf.

► Die Redaktion des Querdenker-Druckwerks "Vier" trauert in Gestalt von Tilo Gräser.

► Mit einer salbungsvollen Traueranzeige versuchen gleich sechs Blüten am Strauch der Anti-Mobilfunk-Szene gemeinsam öffentlich Anteilnahme zu zeigen und nebenbei auf sich aufmerksam zu machen. Als da sind: Bündnis verstörter Mobilfunkgegner Deutschlands BVMDE; Gesund Vernetzt e.V.; Verein für Elektrosensible, München; Europäische Bürgerinitiative "Stop 5G"; sogenannter Bundesarbeitskreis Mobilfunk der ÖDP und schlussendlich der obligatorische Elektrosensiblen-Verein "Weiße Zone Rhön", Hessen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Psiram, Journalist, ÖDP, Nachruf, Tagesspiegel, Rubikon, Querdenker, BVMDE, Abseitige, Gräser, Sputnik


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum