Neubwertung (Allgemein)

hertzklopfer, Freitag, 02.12.2005, 12:32 (vor 6767 Tagen) @ H. Lamarr

Neues Risiko durch Neubewertung

Mr. Ryan wies darauf hin, dass die EU Kommission für das kommende Jahr eine Neubewertung des Gesundheitsrisikos durch Mobilfunk vorbereite.

Mit ihrer Art Vorbereitung auf diese Neubewertung haben andere bereits begonnen, spätestens nach dem WHO-Meeting im Juni 05 in Genf zum Thema Gesundheit und Mobilfunk-Basisstationen.
http://www.forummobil.ch/de/service_content_detail.php?id=237&lan=de

Allein auf diesem Forum finden sich folgende öffentliche Anzeichen hierfür:

BfS weist bei seiner Veranstaltung für Journalisten am 08.11.05 November darauf hin, dass Mobilfunk und Rundfunk/Fernsehen bez. der über das gesamte Land gemittelten (???) Belastung in etwa gleich zu bewerten seien.
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=thread&id=5406&page=0&category=all&order=last_answer&descasc=DESC

Repacholi nach dem WHO Treffen am 17.11.05 vor der Presse in Melbourne :
"Coordinator of the WHO's Radiation and Environmental Health Unit, Dr Mike Repacholi, says televisions and radios pose more of a health risk than mobile phones or mobile phone base stations - at least for adults."
http://www.emfacts.com/weblog/?p=315

Bernhard alias Mr. ICNIRP nutzt das Tollwood-Festival am 28.11.05, um diese Sichtweise öffentlich ins Gespräch zu bringen.
In seiner Antwort auf das Angebot zum Volllast(eben!)-Bestrahlungstest wies Bernhardt "dabei darauf hin, dass dann Radio- und TV-Sender mit einbezogen sein müssten (nicht allein Mobilfunk)".
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=thread&id=5439&page=0&category=all&order=last_answer&descasc=DESC


Entschuldigung :lookaround: für die Anmassung, mich in Gesellschaft dieser Autoritäten hier selbst zu zitieren:
Diese neuen Einlassungen , dienen der Absicht, eine eindeutige Zuschreibbarkeit des Schadensverursachers zu unterbinden.
Je mehr Quellen für Belastungen durch HF orts- und zeitgleich in Frage kommen, desto risikoärmer die Haftungslage für jeden einzelnen Verursacher.
Sind so die Hürden für eine justiziable Haftung der Veruracher in kaum erreichbare Höhen gelegt, kann das Problem politisch auf dem Niveau einer allgemeinen Umweltbelastung wie beispielsweise die Luftverschmutzung gehändelt werden.

Eine ähnliche Vorgehensweise wurde von der Industrie im Holzschutzmittelprozess versucht. Es wurden "Vergleichswerte" von Gift-Belastungen des Blutes ins Spiel gebracht, um zu suggerrieren, dass die allgemeine Belastung der Gesamtbevölkerung nicht viel geringer sei.
Mithin könne die Exposition gegenüber dem einzelnen identifizierbaren Produkt in der Wohnung des Betroffenen nicht verantwortlich gemacht werden für gesundheitliche Veränderungen.

Wohl deshalb fängt das BfS schon mal an über das ganze Land zu "mitteln".

"Die durch den öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunk verursachten Feldstärken und die von Mobilfunkbetreibern verursachten Feldstärken haben, gemittelt zwischen Stadt und Land, etwa gleich hohe Strahlungsleistungsdichte"

Ich weiss nun nicht, ob dies Art von "Mitteln" ausschliesslich mathematisch zu verstehen ist. Es wird wahrscheinlich auch etwas mit "Ver-Mitteln" der Öffentlichkeit zu tun haben.

Tags:
ICNIRP, WHO, BfS, Journalisten, Dramaturgie


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum