Mobilfunkgegner, oder: Ein Investment-Erfolg der Tabaklobby (Allgemein)

Lilith, Freitag, 19.04.2013, 22:05 (vor 4048 Tagen) @ Lilith

Vielleicht giften die wuffs, die Tittamnns, die Mahners und Evas ja genau deswegen so aggressiv durch ihre geistig ausgedünnten Forenreservate:


Eine Behauptung im Schweizer Forum:

Lilith betreibe "die Kriminalisierung der EMF-Opfer und der EMF-Kritiker durch haltlosen Extremismusverdacht", steht da.

Man muss sich immer wieder bewusst machen: Der Wille zur Lüge ist den Beiträgen des "wuff" tief in die Wolle hineingefärbt. Es beginnt bereits bei den Voraussetzungen, die der "wuff" seinen Lesern listig mit auf den Weg gibt.

Wen hatte Lilith kritisiert? Lilith sprach von "den wuffs, den Tittamnns, den Mahners und Evas". Diese Namen stehen repräsentativ für die (wenigen, aber lauten) Schreihälse in einer ziemlich verlogenen Szene.

Hatte Lilith jemanden "kriminalisiert"? Natürlich nicht. Liliths Kritik ist eine Kritik an der Form des Auftritts der Lautsprecher einer verschwörungstheoretischen Szene, und an den Inhalten, die von diesen verbreitet werden - von ihrem ganzen Wesen her sind das nun einmal verschwörungstheoretische, behörden- und institutionsfeindliche Inhalte. Wer Verschwörungstheorien verbreitet, handelt aber alleine deswegen noch nicht kriminell. Er handelt aber jedenfalls mindestens verantwortungslos. Es sei denn, er wäre schlicht ein unzurechnungsfähiger Dummbatz. Wobei das eine das andere nicht ausschliessen muss.

Die oben exemplarisch Genannten wiederum sind weder "EMF-Opfer", noch sind es "EMF-Kritiker". "Eva" hat zu ihrer angeblichen Elektrosensibilität so viele Widersprüchlichkeiten behauptet, dass die Schilderungen bei aller Liebe schon lange nicht mehr glaubwürdig erscheinen. Sie ist also kein "EMF-Opfer", sie behauptet bloß, sie wäre eins. Eine "EMF-Kritikerin" kann sie sowieso nicht sein, denn zu seriöser Auseinandersetzung mit der Materie fehlt ihr nun einmal die fachliche Kapazität.

"Mahner" und Tittmann wiederum schreiben regelmäßig daher wie Dummbatze. Das ist eindeutig. Wollte man diese Teilnehmer an der Debatte zu "Kritikern" aufwerten, käme das einer fahrlässigen Sprachverwirrung gleich.

"wuff"s Beiträge offenbaren den Verschwörungstheoretiker der listigen Sorte. Als spinoff-Doktor generiert er seit Jahren seine end- und nutzlosen Mehrfachverwertungen immer gleicher unverständlicher Inhalte. Wie nicht gescheit. Realitätsüberprüfungen kann man an seinen Thesen nicht vornehmen, denn der Anteil des Geraunten daran liegt für gewöhnlich bei deutlich über 50%.

Allen Genannten ist gemeinsam, dass die Realität ihre Thesen und Behauptungen in keiner Weise abbildet. Niemand wird vom Mobilfunk krank. Nirgendwo stiegen deswegen in den vergangenen bald schon 20 Jahren die Krankheits- oder Krebsziffern an. Gleichwohl erscheint der Eifer im Dahererfinden von angsteinflößenden Gefahren und Skandalen ungebrochen. Diese Leutchen befinden sich dabei aber nicht, wie sie selbst offenbar meinen, in einer Debatte, und sie sind auch keine "Kritiker". Sie sind vielmehr schlicht nicht willig, irgend etwas zu lernen - was nun einmal eine Grundvoraussetzung für kritische Debattenteilnahme wäre. Sie sind einfach bloß mit ihren gemeinsam verabredeten extremen Thesen unterwegs, die sie versuchen, durchzudrücken.

Das Forschungsmarketing der Zigarettenindustrie, ursprünglicher Motor des Ganzen, dankt ihnen übrigens leider noch nicht einmal den heldenhaften, selbstlosen Einsatz.

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Tags:
Verschwörungstheorie, Ex-Teilnehmer, Gerücht, Lügen, Bürgerbewegung, Perspektivlosigkeit, Mehrfachverwertung, Sozialverhalten, Unbelehrbaren, Diffamieren


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum