Schubladendenken in der Mobilfunkdebatte (Allgemein)

Lilith, Montag, 28.05.2012, 21:04 (vor 4405 Tagen) @ H. Lamarr

Damit stecken die beiden bei mir in der Schublade "Alarmkritiker" fest.

Schubladen sind zunächst einmal praktisch. Ohne Schubladen sähe es in mancher Wohnung aus wie in einer Rumpelkammer.

Alarmkritiker, zumal solche mit Bildungshintergrund, müssten mittlerweile wissen, welche Klientel sie anstacheln. Offenbar ist es aber sogar ihre volle Absicht, diese Klientel, die am Angstschüren und Eskalieren interessiert ist, mit Stoff zu versorgen.

Solche Alarmkritiker sind also nicht Opfer einer an ihnen vorgenommen Schubladenzuteilung, sondern Täter. Ihnen eine geräumige Schublade zuzuweisen, ist nicht Willkür, sondern Notwehr.

Die Initiative, aus den unteren Schubladen wieder herauszukommen, müsste im Falle der Alarmkritiker von diesen selbst kommen.

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum