Carpenter out of trouble (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 23.02.2023, 14:37 (vor 452 Tagen)

Vor rd. neun Monaten verhängte die University at Albany, New York, gegenüber David O. Carpenter (Stichwort BioInitiative) ein Haus- und Laborverbot, Lehrverbot und untersagte ihm vorübergehend alle Kontakte zu seinen Studenten. Anlass war die Anschuldigung einer Anwaltskanzlei, sie vertritt Monsanto in gerichtlichen Verfahren wegen Umweltverschmutzung, Carpenter habe sich als Sachverständiger in Verhandlungen wegen gesundheitlicher Folgen von PCB-Exposition der Voreingenommenheit schuldig gemacht. Monsanto war in den USA einer der größten Hersteller von PCB, das z.B. in Holzschutzmitteln Verwendung fand, bevor die Substanz 1979 in den USA verboten wurde.

Die von der Universität in Gang gesetzte Untersuchung der Vorwürfe ist jetzt abgeschlossen. In einer Presserklärung, auf die zuerst Microwavenes aufmerksam machte, teilt die Universität am 21. Februar 2023 mit, aufgrund der Untersuchungsergebnisse verhänge sie keine Disziplinarmaßnahmen gegen Carpenter, der Wissenschaftler könne wieder auf dem Campus forschen und lehren. Wie in solchen Fällen üblich haben die Universität und Carpenter einen Konfliktmanagementplan vereinbart, um sicher zu gehen, dass künftige Aktivitäten in Übereinstimmung mit allen geltenden Gesetzen und Richtlinien durchgeführt werden.

Quelle: Mit Material von Environmental Health News

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
BioInitiative, Monsanto, Carpenter

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum