Dominique Belpomme: WHO hat "Elektrosensibilität" anerkannt (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 04.03.2020, 23:40 (vor 1535 Tagen)

Da schau her, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat "Elektrosensibilität" als Behinderung anerkannt. Das zumindest behauptet der umstrittene französische "Elektrosensiblen"-Gutachter Dominique Belpomme gleich im ersten Satz seiner 2018 publizierten Studie "Oxidative stress in electrohypersensitivity self‑reporting patients: Results of a prospective in vivo investigation with comprehensive molecular analysis" (Volltext):

Electrohypersensitivity (EHS) is a new World Health Organization (WHO)-acknowledged disabling condition occurring in EHS self-reporting patients (1).

Elektrohypersensibilität (EHS) ist eine neue, von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anerkannte Behinderung bei Patienten, die ihre Beschwerden selbst auf EHS zurückführen (1).

Ist diese Formulierung schon irreführend, denn die WHO hat EHS keineswegs "anerkannt", setzt Belpomme mit dem Beleg (1) für seine Behauptung noch einen drauf. Denn der Beleg ist das WHO-Fact-Sheet 296 von 2005, das nach seiner Herausgabe bei "Elektrosensiblen" und deren selbsternannten Interessenverfechtern gar nicht gut ankam. Elisabeth Buchs, Gigaherz, z.B. sah in dem Papier einen "perfiden Versuch des WHO-EMF-Projekts unter der Leitung von Mike Repacholi, den Zusammenhang zwischen Elektrosensibilität und EMF abzuleugnen". Im GHz-Forum führt die Suche nach "sheet 296" gegenwärtig zu 258 Treffern, die häufig Gift und Galle verspritzen. Gigaherz-Chefpolterer Jakob empörte sich hingegen über eine Marginalie, nämlich darüber, dass "Elektrosensible" in dem Papier nicht als Menschen gesehen, sondern als "Individuen" bezeichnet werden. Auf die Idee, seine hauseigene Gelegenheitsübersetzerin hätte "individuals" vielleicht besser mit "Betroffene" übersetzen können, wie dies (später) die qualifizierten Übersetzer der WHO taten, kam er nicht.

Die schäumende Wut, die das Fact Sheet bei "Elektrosensiblen" entfachte, muss an Belpomme spurlos vorüber gegangen sein, er verliert über das Papier kein schlechtes Wort. Nur die 2004 ersonnene wissenschaftlich spröde Bezeichnung für EHS "idiopathic environmental intolerance (IEI) attributed to electromagnetic fields (IEI-EMF)" gefällt ihm, – zurecht, nicht so gut. Deshalb schlägt er als prägnanteren Begriff vor, EHS künftig "electromagnetic field intolerance syndrome (EMFIS)" zu nennen. Für mich klingt diese Alternative, weil IS hierzulande mit "islamischer Staat" assoziiert ist, allerdings unheilschwanger nach EMF-Terroristen. Weil Belpomme sich mit seinem Umbenennungsvorschlag ohnehin nicht durchsetzen wird, muss das Thema glücklicherweise nicht weiter erörtert werden.

Hintergrund
Berenis vs. Belpomme: Keine Biomarker für Elektrosensibilität

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Fact-Sheet 296, Gerücht, Belpomme, Kontroverse

Cosmos-Kollaborateure aus Deutschland und der Schweiz

H. Lamarr @, München, Samstag, 07.03.2020, 01:27 (vor 1533 Tagen) @ H. Lamarr

Gigaherz-Chefpolterer Jakob empörte sich hingegen über eine Marginalie, nämlich darüber, dass "Elektrosensible" in dem Papier nicht als Menschen gesehen, sondern als "Individuen" bezeichnet werden. Auf die Idee, seine hauseigene Gelegenheitsübersetzerin hätte "individuals" vielleicht besser mit "Betroffene" übersetzen können, wie dies (später) die qualifizierten Übersetzer der WHO taten, kam er nicht.

Gigaherz-Jakobs Ex-Englisch-Übersetzerin, die unvergleichliche Evi Gaigg, ehemals Deutsch-Lehrerin und "Sekretärin" des Vereins Gigaherz, würde, wäre sie noch aktiv, die drei Mitarbeiter (Collaborators) an der schwedisch/finnischen Cosmos-Studie mutmaßlich mit "Kollaborateure" übersetzen :-).

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Individuals: Rückblick ins RDW-Forum (2005)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 08.03.2020, 23:54 (vor 1531 Tagen) @ H. Lamarr

Im GHz-Forum führt die Suche nach "sheet 296" gegenwärtig zu 258 Treffern, die häufig Gift und Galle verspritzen. Gigaherz-Chefpolterer Jakob empörte sich hingegen über eine Marginalie, nämlich darüber, dass "Elektrosensible" in dem Papier nicht als Menschen gesehen, sondern als "Individuen" bezeichnet werden. Auf die Idee, seine hauseigene Gelegenheitsübersetzerin hätte "individuals" vielleicht besser mit "Betroffene" übersetzen können, wie dies (später) die qualifizierten Übersetzer der WHO taten, kam er nicht.

Die "Individuen" in der Übersetzung des WHO-Fact-Sheets 296 durch die Gigaherz-"Sekterärin" haben 2005 auch Ralf Dieter Wölfle (RDW) in seinem Elektrosmogforum begeistert. Das Forum gibt es nicht mehr, RDW hat mir aber ein anonymisiertes Exemplar überlassen, aus dem ich das folgende Posting herausgefischt habe. Damals, das möchte ich vorausschicken, war das IZgMF noch aufseiten der restlos überzeugten Mobilfunkgegner. Das ursprüngliche Posting von RDW, auf das er sich selbst antwortete, ist unten im Zitatformat des IZgMF-Forums dargestellt:

Geschrieben von RDW am 15. Dezember 2005 11:03:59:

Als Antwort auf: geschrieben von RDW am 15. Dezember 2005 07:54:53:

Wer den "Erfolg" dieser von Gigaherz (bewusst?) falsch übersetzten Passage (s.u.) sehen will, der braucht nur hier nachzulesen:
http://www.izgmf.de/scripts/forum/forum_entry.php?id=5620&page=0&category=all&order=time
Und genau so wird es anderen auch ergehen, nicht jeder macht sich Gedanken darüber dass die WHO in einem offiziellen Statement wohl kaum derart widersprüchliche Aussagen macht wie Gigaherz sie hineinzaubert.

So werden unter Laien Fehleinschätzungen erzeugt und verbreitet. Für mich (und andere) ist das nur ein weiterer Beweis dafür, mit welch kläglichen Methoden manche Aktivisten (vorläufig) erfolgreich arbeiten und wie sehr bei ihren Aussagen aller Art ein tiefes Misstrauen angebracht ist.

RDW

The WHO has published on its website a new Fact Sheet (No. 296) entitled "Electromagnetic Hypersensitivity".

Wer den Versuch der Übersetzung dieses Statements in Deutsche lesen möchte, der kann das bei Gigaherz machen:
http://www.gigaherz.ch/981
Aber Achtung: Nachprüfen empfiehlt sich, denn es haben sich "Irrtümer eingeschlichen". Ein Beispiel:

Original:
"Treatment of affected individuals should focus on the health symptoms and the clinical picture, and not on the person's perceived need for reducing or eliminating EMF in the workplace or home."

Daraus bog sich Gigaherz zusammen:
"Die Behandlung betroffener Individuen sollte sich auf die Krankheitssymptome konzentrieren und das klinische Bild und nicht auf die verständliche Notwendigkeit einer Person, EMF am Arbeitsplatz oder zu Hause zu reduzieren oder zu eliminieren."

Korrekt ist aber:
"Die Behandlung betroffener Personen sollte sich auf die Gesundheitssymptome konzentrieren und das klinische Bild und nicht auf die von dem Menschen wahrgenommene Notwendigkeit EMF am Arbeitsplatz oder zu Hause zu reduzieren oder zu eliminieren."

Erkennen Sie den kleinen, aber wichtigen Unterschied bei der "Notwendigkeit"?
Zur Übersetzung unbekannter Wörter empfiehlt sich ein Blick hierhin: http://www.leo.org/

Übrigens zeigt der Gigaherz-Kommentar vor seiner "Übersetzung" noch etwas, ausser geschickt ausgenutzten Fremdsprachenmängeln: Wie man zudem noch durch missliebige Interpretation Stimmungen lenkt, nämlich anhand des diesmal bemängelten Wörtchens "individuals".
Denn andere dürfen dieses Wort unkritisiert verwenden, wie etwa Dr. N Cherry in seiner "Kritik an den ICNIRP-Richtlinien", in denen das Wörtchen "individuals" (= Personen) ebenfalls vielfach verwendet wird und von Gigaherz ebenfalls falsch übersetzt wird, allerdings ohne Kommentar natürlich (Cherry ist ja einer der "Ihren").
http://www.salzburg.gv.at/ICNIRP-Kritik1.pdf (Original)
http://www.gigaherz.ch/Download/Forschung_Neuseeland.pdf (Übersetzung")
RDW

Der am Anfang genannte Link ins Gigaherz-Forum ist längst tot (Ersatzlink) und mit "Gesundheitssymptomen" (health symptoms) hat RDW die "Krankheitssymptome" des Gigaherz-Sekretariats mMn verschlimmbessert. Ansonsten ist schön erkennbar, wie detailkundig RDW schon 2005 Gigaherz die Leviten las und mich damit inspiriert hat, es ihm später gleich zu tun :-).

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum