Bundestag: Forschungsbericht zu Emissionsminderungen (Allgemein)

Gast, Mittwoch, 27.02.2013, 12:21 (vor 4099 Tagen)

Forschungsbericht der Bundesregierung zieht positive Zwischenbilanz und benennt neue Schwerpunkte

In ihrem 5. Forschungsbericht zu Emissionsminderungen und gesundheitlichen Auswirkungen der Mobilfunktechnologie (Drucksache 17/12027) zieht die Bundesregierung eine positive Zwischenbilanz. Vor allem durch das Deutsche Mobilfunk-Forschungsprogramm (DMF), das in den Jahren 2002 bis 2008 umgesetzt wurde, seien wesentliche Erkenntnisse über mögliche gesundheitliche Gefährdungen durch hochfrequente elektromagnetische Felder des Mobilfunks gewonnen worden. Doch auch nach Abschluss des DMF fördere die Bundesregierung weiterhin gezielt die Mobilfunkforschung. Dabei stünden Fragen zur Langzeitwirkung und zur Wirkung elektromagnetischer Felder auf Kinder, aber auch zu neuen Mobilfunktechnologien wie LTE im Mittelpunkt. Die Bundesregierung habe es sich zur Aufgabe gemacht, die Risikokommunikation durch spezifische Forschungsprojekte weiter zu verbessern. Dabei wird sie finanziell von den Mobilfunkbetreibern unterstützt, die Mittel für weitere Forschungsaktivitäten bereitstellen. Zusätzlich leiste die Regierung durch kostenlose Publikationen, Informationsveranstaltungen und Onlineangebote einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung der Bevölkerung über mögliche gesundheitliche Wirkungen des Mobilfunks. Der Bericht, der alle zwei Jahre erstellt wird, informiert auch über die Umsetzung der freiwilligen Mobilfunkselbstverpflichtung aus dem Jahr 2001. Positiv bewertet die Bundesregierung den Rückgang von Konflikten beim Mobilfunknetzausbau, die guten Informationsmaterialien zur Verbraucherinformation und das erweiterte Angebot an strahlungsarmen Handys. Verbessert werden könne noch die Information kleinerer Kommunen bei der Standortplanung.

Weitere Infos: dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712027.pdf

Informationsquelle: "mobilfunk spots" E-Mail Newsletter des IZMF, Ausgabe 102 I Januar/Februar 2013

Tags:
Forschungsbericht, Bundesregierung, Netzausbau, Selbstverpflichtung, Emissionsminderungsbericht

Forschungsbericht zu Emissionsminderungen: Gegenstimme

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 27.02.2013, 13:06 (vor 4099 Tagen) @ Gast

Eine für meinen Geschmack etwas wirr und verschwörungslastig geratene Entgegnung des Anti-Mobilfunk-Vereins Diagnose-Funk zu diesem Forschungsbericht lässt sich <hier> nachlesen.

Bei Diagnose-Funk muss man sich vor Augen halten, wer dort im Vorstand sitzt. Ein Diplom-Astrologe, ein Maschinenbauer, einer, der nicht verraten will, was genau seine Qualifikationen sind, ein Architekt & Baubiologe usw. Es gibt dort niemanden, der Technik und mögliche biologische Nebenwirkungen des Mobilfunks kompetent beurteilen kann. Deshalb ist unklar, woher der Verein sein Know-how bezieht, um überhaupt öffentliche Stellungnahmen abzugeben. Einiges spricht dafür, dass es Quellen mit handfesten materiellen Interessen sind, die den Verein speisen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Vorstand, Brennpunkt

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum