Naila: hoher Krankenstand um Mobilfunksender (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 22.07.2004, 00:18 (vor 7279 Tagen)

Bayerisches Fernsehen / Donnerstag, 22. Juli 2004, 20.15 Uhr / quer

Immer mehr Mobilfunkmasten ragen von bayerischen Dächern. Sind sie schädlich? Eine neue Studie von fünf Allgemeinärzten aus Naila im Frankenwald stellt jetzt fest: Krebs und andere Erkrankungen haben seit der Errichtung eines Mobilfunkmasten in ihrem Ort dramatisch zugenommen. Vodafone plant in Naila jetzt die Errichtung eines zweiten Masten. Die Bürger wollen sich das nicht gefallen lassen.

Text geklaut hier

Diese TV-Sendung sollte sich keiner, der den BR reinkriegt, entgehen lassen ...

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Naila, Kronjuwelen

Naila: hoher Krankenstand um Mobilfunksender

src, Donnerstag, 22.07.2004, 09:45 (vor 7278 Tagen) @ H. Lamarr

Bayerisches Fernsehen / Donnerstag, 22. Juli 2004, 20.15 Uhr / quer
Immer mehr Mobilfunkmasten ragen von bayerischen Dächern. Sind sie
schädlich? Eine neue Studie von fünf Allgemeinärzten aus Naila im
Frankenwald stellt jetzt fest: Krebs und andere Erkrankungen haben seit
der Errichtung eines Mobilfunkmasten in ihrem Ort dramatisch zugenommen.
Vodafone plant in Naila jetzt die Errichtung eines zweiten Masten. Die
Bürger wollen sich das nicht gefallen lassen.

Text geklaut hier

Diese TV-Sendung sollte sich keiner, der den BR reinkriegt, entgehen
lassen ...


Hoffentlich stimmt's weiter so.
Möglicherweise hat aber "Der Fall Hohlmeier" inzwischen höhere Brisanz erhalten.

Die quer-Ankündigungsseite für die aktuelle Sendung sieht nämlich so aus:

http://www.br-online.de/jugend/quer/aktuell.htm

Trotzdem anschauen. Schlimmstenfalls weiß man halt mehr über die Strauss-Dynasty".

Ausserdem habe ich erfahren, dass sich quer sicher erst wieder nach der Sommerpause dem ständigen Problemthema 'Mobilfunk' widmen wird, - und auch dann nur unter Einbeziehung des izgmf.

Naila: hoher Krankenstand um Mobilfunksender

src, Donnerstag, 22.07.2004, 09:58 (vor 7278 Tagen) @ src

Bayerisches Fernsehen / Donnerstag, 22. Juli 2004, 20.15 Uhr / quer
Immer mehr Mobilfunkmasten ragen von bayerischen Dächern. Sind sie
schädlich? Eine neue Studie von fünf Allgemeinärzten aus Naila im
Frankenwald stellt jetzt fest: Krebs und andere Erkrankungen haben seit
der Errichtung eines Mobilfunkmasten in ihrem Ort dramatisch

zugenommen.

Vodafone plant in Naila jetzt die Errichtung eines zweiten Masten. Die
Bürger wollen sich das nicht gefallen lassen.

Text geklaut hier

Diese TV-Sendung sollte sich keiner, der den BR reinkriegt, entgehen
lassen ...

Oh pardon, plötzlich steht es da :surprised: :

Mobilfunk in Naila
Studiogast: Dr. Lebrecht von Klitzing

Die quer-Ankündigungsseite für die aktuelle Sendung sieht
so aus:

http://www.br-online.de/jugend/quer/aktuell.htm

Naila: hoher Krankenstand um Mobilfunksender

src, Donnerstag, 22.07.2004, 21:12 (vor 7278 Tagen) @ src

Mobilfunk in Naila
Studiogast: Dr. Lebrecht von Klitzing

Die quer-Ankündigungsseite für die aktuelle Sendung sieht
so aus:

http://www.br-online.de/jugend/quer/aktuell.htm

Begleitseite zu diesem Beitrag:


http://www.br-online.de/bayern1/regionen/bayernmagazin.shtml

Naila: hoher Krankenstand um Mobilfunksender

src, Donnerstag, 22.07.2004, 11:09 (vor 7278 Tagen) @ H. Lamarr

Bericht über die Veranstaltung in Naila:

http://www.baubiologie-regional.de/eine_news.php3?nNewsID=243

Naila: hoher Krankenstand um Mobilfunksender

Leser, Donnerstag, 22.07.2004, 14:30 (vor 7278 Tagen) @ H. Lamarr

Mehr Infos hier:

http://www.baubiologie-regional.de/eine_news.php3?nNewsID=243

Die Studie muss sofort ueberprueft werden. Katastrophal, wenn sich die Ergebnisse bestätigen sollten.

Naila: hoher Krankenstand um Mobilfunksender

leschke, Donnerstag, 22.07.2004, 17:02 (vor 7278 Tagen) @ Leser

Mehr Infos hier:

http://www.baubiologie-regional.de/eine_news.php3?nNewsID=243

Die Studie muss sofort ueberprueft werden. Katastrophal, wenn sich die
Ergebnisse bestätigen sollten.

Und warum?

Fünf Allgemein-Mediziner

randy, Donnerstag, 22.07.2004, 22:22 (vor 7278 Tagen) @ Leser

Warum erkennen fünf Allgemein-Mediziner etwas, was hunderte von Wissenschaftlern nicht sehen wollen? Ein einfacher Blick in die Datenbestände der Krankenkassen hat genügt! Und gesunder Menschen-Verstand!

Keine Lobbyisten

Heike Frank, Donnerstag, 22.07.2004, 22:45 (vor 7278 Tagen) @ randy

Wetten die fünf Allgemein-Mediziner stehen nicht auf der Gehaltsliste der Mobilfunkbetreiber.
Silny und Co wissen wo sie forschen müssen um nichts zu finden.
Auch das Bundesamt für Strahlenschutz hat seine Studienaufträge entsprechend ausgelegt. Was für ein Wunder den auch hier treibe sich bekannte Personen der ICNIRP herum. Die Presse sollte mal aufdecken, wer wo seine Finger mit im Spiel hat. Das würde vieles erklären. (Beispiel FGF und BR)

Heike

Keine Lobbyisten

search, Freitag, 23.07.2004, 20:31 (vor 7277 Tagen) @ Heike Frank

Wetten die fünf Allgemein-Mediziner stehen nicht auf der Gehaltsliste der
Mobilfunkbetreiber.
Silny und Co wissen wo sie forschen müssen um nichts zu finden.
Auch das Bundesamt für Strahlenschutz hat seine Studienaufträge
entsprechend ausgelegt. Was für ein Wunder den auch hier treibe sich
bekannte Personen der ICNIRP herum. Die Presse sollte mal aufdecken, wer
wo seine Finger mit im Spiel hat. Das würde vieles erklären. (Beispiel FGF
und BR)

Heike


Das wurde von Marin Schramm, der in seinem Radio-Beitrag ausdrücklich nur einen 'Kommentar' gab, genau umgedreht in der Argumentation:

Da es eben nur (!) fünf Allgemein-Mediziner sind, könnten ihre Erkenntnisse nichts gegen die vielen wissenschaftlichen (!) Studien ausrichten!

Keine Lobbyisten

Schutti @, Freitag, 06.08.2004, 20:41 (vor 7263 Tagen) @ Heike Frank

Wetten die fünf Allgemein-Mediziner stehen nicht auf der Gehaltsliste der
Mobilfunkbetreiber.

Hast du irgeneinen Hinweis das andere Ärzte auf der Gehaltsliste der Mobilfunkindustrie stehen oder ist das nur das übliche Verschwörungsgeschwurbel?


Schutti

Keine Lobbyisten

randy, Freitag, 06.08.2004, 20:56 (vor 7263 Tagen) @ Schutti

Wetten die fünf Allgemein-Mediziner stehen nicht auf der Gehaltsliste

der

Mobilfunkbetreiber.


Hast du irgeneinen Hinweis das andere Ärzte auf der Gehaltsliste der
Mobilfunkindustrie stehen oder ist das nur das übliche
Verschwörungsgeschwurbel?


Schutti

Hallo Schutti,

na, arbeiten Sie sich jetzt durch alles hindurch? Da haben Sie sich aber viel vorgenommen, - und umso weniger bleibt glaubwürdig, dass Sie das nur so zu Ihrem Privat-Vergnügen machen. Bei diesem Wetter!

Schaun ma mal, wo der Schutti-Wurm als nächstes seinen Kopf raushängt!

Wir gehen auf Schutti-Lauer (nicht auf -Jagd, so sind wir ja nicht)

Einen schönen lauen Sommerabend wünscht

randy

Keine Lobbyisten

Schutti @, Freitag, 06.08.2004, 21:22 (vor 7263 Tagen) @ randy

Hast du irgeneinen Hinweis das andere Ärzte auf der Gehaltsliste der
Mobilfunkindustrie stehen oder ist das nur das übliche
Verschwörungsgeschwurbel?


Schutti


Hallo Schutti,

na, arbeiten Sie sich jetzt durch alles hindurch? Da haben Sie sich aber
viel vorgenommen, - und umso weniger bleibt glaubwürdig, dass Sie das nur
so zu Ihrem Privat-Vergnügen machen. Bei diesem Wetter!

LOL, er lässt nicht locker.
Glaubt ihr wirklich ihr seid so wichtig dass die pösen Mobilfunkbetreiber extra Leute abstellen die hier posten?
Mann seid ihr eingebildet.
Draussen ist es brütend heiss, hier drinnen ist es schön klimatisiert. :)


Schaun ma mal, wo der Schutti-Wurm als nächstes seinen Kopf raushängt!

Konstruktive Antworten sind dir scheinbar ausgegangen?


Schutti

Keine Lobbyisten

randy, Freitag, 06.08.2004, 21:28 (vor 7263 Tagen) @ Schutti

Hast du irgeneinen Hinweis das andere Ärzte auf der Gehaltsliste der
Mobilfunkindustrie stehen oder ist das nur das übliche
Verschwörungsgeschwurbel?


Schutti

Dem vollklimatisirten Schutti,

erstens ist da der oft erwähnte Herr Dr. Berz !

Na, welches Anti-Geschwurbel fällt Ihnen dazu ein?

Und zweitens liegt ja nicht immer alles offen da, oder?

Wer kannte die Esser-Geheim-Dosssiers, etc.

randy

Keine Lobbyisten

Schutti @, Freitag, 06.08.2004, 21:38 (vor 7263 Tagen) @ randy

Dem vollklimatisirten Schutti,

Bist ja nur neidisch. :P


erstens ist da der oft erwähnte Herr Dr. Berz !

Kenne ich nicht, sollte ich ihn kennen?


Na, welches Anti-Geschwurbel fällt Ihnen dazu ein?

send link.


Und zweitens liegt ja nicht immer alles offen da, oder?

Wer kannte die Esser-Geheim-Dosssiers, etc.

Bitte etwas detailierter.


Schutti

Keine Lobbyisten

randy, Freitag, 06.08.2004, 21:55 (vor 7263 Tagen) @ Schutti

Dem vollklimatisirten Schutti,


Bist ja nur neidisch. :P


erstens ist da der oft erwähnte Herr Dr. Berz !


Kenne ich nicht, sollte ich ihn kennen?


Na, welches Anti-Geschwurbel fällt Ihnen dazu ein?


send link.


Und zweitens liegt ja nicht immer alles offen da, oder?

Wer kannte die Esser-Geheim-Dosssiers, etc.


Bitte etwas detailierter.


Schutti

Bild dich mal weiter, - z.B. via Google

randy
(ohne Klima, aber mit Freundin, deshalb für heute Tschüüs)

Keine Lobbyisten

Schutti @, Freitag, 06.08.2004, 22:10 (vor 7263 Tagen) @ randy

Bild dich mal weiter, - z.B. via Google

Wenn du es nicht sagen kannst kann der Typ ja nicht soo wichtig sein.
Fallst du den Mannesmann Typen eminst, was hat der mit Elektrosmog zu tun ausser dass er bei Mannesmann war?

EDIT: Dieser Berz hat scheinbar etwas veröffentlicht was euch nicht in den Kram passt.
Was soll der Hinweis auf diesen Namen hier in diesem Thread?


Schutti

Naila liegt wohl hinter Indien

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 22.07.2004, 18:06 (vor 7278 Tagen) @ H. Lamarr

Respekt, Respekt, das ist ja mal wieder ein gewaltiges Medienecho, das der Meldung auf den Fuß folgte, im Umkreis von 400 m um eine Mobilfunk-Basisstation hätten die Krebsfälle erheblich zugenommen. Fast 24 Stunden nach der ersten Meldung des BR unter Google-News (sichtet nach eigenen Angaben 700 Online-Publikationen), ist der Eintrag über die Sendung des BR zur Naila-Studie noch immer der erste & einzige. Ersatzweise dürfen wir auf Google-News notgedrungen über das Affensterben durch Milzbrand im Tai Nationalpark lesen. Bleibt zu hoffen, dass die TV-Sendung des BR unsere Meinungsmultiplikatoren ein bißchen mehr auf Trab bringt.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
, Medien

Naila liegt wohl hinter Indien

randy, Donnerstag, 22.07.2004, 20:02 (vor 7278 Tagen) @ H. Lamarr

Respekt, Respekt, das ist ja mal wieder ein gewaltiges Medienecho, das der
Meldung auf den Fuß folgte, im Umkreis von 400 m um eine
Mobilfunk-Basisstation hätten die Krebsfälle erheblich zugenommen. Fast 24
Stunden nach der ersten Meldung des BR unter Google-News (sichtet nach
eigenen Angaben 700 Online-Publikationen), ist der Eintrag über die
Sendung des BR zur Naila-Studie noch immer der erste & einzige.
Ersatzweise dürfen wir auf Google-News notgedrungen über das Affensterben
durch Milzbrand im Tai Nationalpark lesen. Bleibt zu hoffen, dass die
TV-Sendung des BR unsere Meinungsmultiplikatoren ein bißchen mehr auf Trab
bringt.

Da werden die entsprechenden "pressure groups" schon für die nötige "Unterdrückung" der Nachricht gesorgt haben!

schnell davor: Silny!

search, Donnerstag, 22.07.2004, 22:34 (vor 7278 Tagen) @ H. Lamarr

Die Affen in Hinterindien.... und schnell zuvor noch eine "neue Studie" von der RWTH Aachen, Abtlg. Prof. Silny: "Mobilfunk verursacht keine Schäden"!
Das lief durch die Medien (bis hin ins Ärzte-Blatt), aber nicht die Naila-Veröffentlichung!

u.a.

http://www.call-magazin.de/mobilfunk/news/news_Studie_Mobilfunk_verursacht_keine_Schaedigung_14045.html

schnell davor: Silny!

search, Freitag, 23.07.2004, 11:34 (vor 7277 Tagen) @ search

Es beruht auf derselben Ausgangsmeldung, nur des Timings wegen noch einmal hervorgehoben:

Die Veranstaltung in Naila fand am Mittwoch, dem 21.07.04 um 19 Uhr statt.
Die Meldung von Prof. Silnys neuesten Forschungserkenntnissen lief zeitlich derartig über die Agentur-Ticker, dass sie

ebenfalls am 21.07.04 bereits zu lesen war, u.a. hier Deutsches Ärzteblatt:

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=16998

Wenn das keine eingespielte und perfekt funktionierende "Informations"-Maschinerie ist!

Tags:
Deutsche Aerzteblatt

schnell davor: Silny!

src, Freitag, 23.07.2004, 16:43 (vor 7277 Tagen) @ search

Wenn man sich fragt, was Prof. Silny so schnell als Forschungsergebnis geliefert hat, hier das Abstract:


http://www.scientificjournals.com/sj/ufp/abstract/ArtikelId/6678

Wiederholung der Sendung Quer

Elke, Donnerstag, 22.07.2004, 22:57 (vor 7278 Tagen) @ H. Lamarr

Bayerisches Fernsehen / Freitag, 23. Juli 2004, 11.45 Uhr / quer

Warum nur Naila?

Heiner, Freitag, 23.07.2004, 00:05 (vor 7278 Tagen) @ H. Lamarr

Mir wird nicht ganz klar, warum ausgerechnet Naila davon betroffen ist.
Ein Mobilfunkmast steht heute doch schon in jedem Dorf. Was ist da so besonders, dass ausgerechnet Naila jetzt Schlagzeilen macht?

Wenn mir das jemand erklären könnte...

Heiner

Warum nur Naila?

H. Lamarr @, München, Freitag, 23.07.2004, 00:54 (vor 7278 Tagen) @ Heiner

Mir wird nicht ganz klar, warum ausgerechnet Naila davon betroffen ist.

Stimmt, einen Masten hat mittlerweile wohl jeder im Blickfeld. Und wenn's zwickt und zwackt oder auch mehr, dann gibt's dafür - wenn man nur wegguckt - ja auch jede Menge plausibler Erklärungen: Fallwinde von den Alpen, Luftverschmutzung durch Abgase, Schimmel hinter der Tapete, Zigaretten und Stress im Job und so weiter und so fort. Die in Naila haben aber offenbar nicht weg-, sondern hingeguckt - und den Mobilfunksender als Ursache gefunden. Jetzt dürfte es allerdings nur noch eine Frage von wenigen Tagen sein und eine erprobte Maschinerie kommt auf Touren, die uns alle vom Gegenteil überzeugen will. Mal sehen, ob und welche Rolle die neu gegründete Task-Force der EU dabei übernimmt. Denn was nicht sein darf, das kann ja auch nicht sein. Also: Augen & Ohren aufsperren und kritisch beäugen, was denn nun mit der Naila-Studie so geschieht.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Mobilfunk macht nicht krank

Christian, Freitag, 23.07.2004, 08:47 (vor 7277 Tagen) @ H. Lamarr

Die Maschine läuft schon. Hier die Gegendarstellung zu den Ergebnissen aus Nailer.

22.07.2004, 10:01 Uhr Studie: Mobilfunk verursacht keine Schädigung

Mobilfunkfelder bewirken keine Gesundheitsbeschwerden und Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von Prof. Dr. Jiri Silny vom Forschungszentrum für Elektro-Magnetische Umweltverträglichkeit der RWTH Aachen, die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Umweltmedizin in Forschung und Praxis" veröffentlicht ist. Unter dem Titel "Gesundheitsrelevante Wirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder des Mobilfunks und anderer neuer Kommunikationssysteme" wurden alle Ergebnisse der aktuellen wissenschaftlichen Literatur ausgewertet.

Die Befürchtung, es könne einen Zusammenhang zwischen den elektromagnetischen Feldern des Mobilfunks und Gesundheitsstörungen wie Krebs, Beschwerden oder Veränderungen des Blutdrucks geben, werde durch die Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung nicht gestützt, so der Bericht. Vielmehr bestünden nach der kritischen Auswertung der vorliegenden Forschungsergebnisse an einer Ursächlichkeit oder auch nur an einer Beteiligung von Mobilfunkfeldern an Krankheiten erhebliche Zweifel. Bereits das gesundheitliche Risikopotenzial, das von Handys ausgehe, sei als sehr gering einzustufen.

Da schau her, Herr Silny räumt ein Risikopotenzial bei den Handys ein.

Umso geringer müsse die Wahrscheinlichkeit einer gesundheitsschädigenden Wirkung der 100- bis 1000-fach schwächeren elektromagnetischen Felder von Mobilfunksendeanlagen eingeschätzt werden.

Bleiben wir doch ehrlich.
1. Die Mobilfunksender haben eine höhere Abstrahlleistung als ein Handy.
2. Die Mobilfunksender rücken uns zu dicht auf den Pelz. Wenn ich hier auf der Webseite lese 12 m vom Kinderzimmer pfürti Gott.
3. Die Grenzwerte sind Versorgerwerte und kein Gesundheitsschutz für die Bevölkerung.
4. Den Mobilfunksender kann man nicht abschalten

Je dichter man am Mobilfunksender dran ist, desto höher wird die Strahlenbelastung. Noch schlechter, wenn man sich dann auch noch im Hauptstrahl befindet. :-(

Ich wünschte, wir hätten mehr mutige Menschen, die aufstehen und sich das nicht mehr gefallen lassen. Ein Dank an die Nailer Mediziner.

Quelle: http://www.call-magazin.de/mobilfunk/news/news_Studie_Mobilfunk_verursacht_keine_Schaedigung_14045.html

Tags:
Gesundheitsstörung

Handy oder Masten?

Emil, Freitag, 23.07.2004, 13:10 (vor 7277 Tagen) @ Christian

Bereits das gesundheitliche Risikopotenzial, das von Handys ausgehe,
sei als sehr gering einzustufen.
[/i]

Da schau her, Herr Silny räumt ein Risikopotenzial bei den Handys
ein.

Bleiben wir doch ehrlich.
1. Die Mobilfunksender haben eine höhere Abstrahlleistung als ein Handy.
2. Die Mobilfunksender rücken uns zu dicht auf den Pelz. Wenn ich hier auf
der Webseite lese 12 m vom Kinderzimmer pfürti Gott.
3. Die Grenzwerte sind Versorgerwerte und kein Gesundheitsschutz für die
Bevölkerung.
4. Den Mobilfunksender kann man nicht abschalten

Je dichter man am Mobilfunksender dran ist, desto höher wird die
Strahlenbelastung. Noch schlechter, wenn man sich dann auch noch im
Hauptstrahl befindet.
:-(

Ich habe mir auch die Sendung angesehen. Danke an das izgmf für die rechtzeitige Information.

Ich frage mich nur, ob jetzt doch wieder mal die Masten das größere Übel sind. Die ganze letzte Zeit wurde eben hauptsächlich vor der Nutzung von Handys gewarnt. Das waren doch die seriösesten Auskunftgeber, die das behaupteten. Jetzt geht die Hauptgefahr plötzlich wieder von den Masten aus.
Das soll sich jemand auskennen! Ich traue keinem mehr und mache einen möglichst großen Bogen um alles.

Emil

Warum nur Naila?

Leser, Freitag, 23.07.2004, 09:28 (vor 7277 Tagen) @ Heiner

Mir wird nicht ganz klar, warum ausgerechnet Naila davon betroffen ist.
Ein Mobilfunkmast steht heute doch schon in jedem Dorf. Was ist da so
besonders, dass ausgerechnet Naila jetzt Schlagzeilen macht?

Wenn mir das jemand erklären könnte...

Heiner

Wir wissen nicht, ob es nur Naila ist. Ich glaube, so viele alte Masten (in dem Fall 1993) gibt es nicht und bei Krebs gibt es Latenzzeiten, wie man aus den Daten auch entnehmen kann. Jetzt müßte sofort das Umfeld aller ebenfalls älteren Masten untersucht werden, denn die meisten Masten sind noch relativ neu. Natürlich müßten auch andere in Fragen kommende Ursachen mit untersucht werden, einschliesslich Handy, DECT, stark befahrende Strasse (Dieselruss/Benzol), Pestizide und was es da so alles tolles gibt. Auf jeden Fall darf ein solches Ergebnis nicht ignoriert werden. Dem muss sofort von Seiten des BfS und Umweltministeriums nachgegangen werden. Wen interessiert es denn, wenn ein Herr Silny zum xten Mal (mindestens sechsstelliges Salär direkt oder indirekt von der Mobilfunkindustrie) unter Weglassung der relevanten Studien keinerlei Gesundheitsgefahren in den Industriestudien finden kann.

Warum nur Naila?

leschke, Freitag, 23.07.2004, 09:56 (vor 7277 Tagen) @ Leser

Wen interessiert es denn, wenn ein Herr Silny zum xten Mal (mindestens
sechsstelliges Salär direkt oder indirekt von der Mobilfunkindustrie)
unter Weglassung der relevanten Studien keinerlei Gesundheitsgefahren in
den Industriestudien finden kann.

Die Allgemeinbevölkerung hat ja keine Ahnung, was hinter den Kulissen läuft! Wer weiß schon, wer Herr Prof. Silny ist? Nicht einmal die Mediziner werden es genau wissen, die im Ärzte-Blatt bereits rechtzeitig "informiert" wurden.
Sehr schlau übrigens, die Mediziner als wichtige "Info"-Zielgruppe zu beachten: sie sind nicht die Dümmsten, haben hohen Sozialstatus und Einfluss auf ihre Patienten und können selbst bestens durchsetzen, wenn sie von etwas übereugt sind/wurden, wie sie an ihren eigenen Kämpfen mit Frau Schmidt beweisen.
Nicht mal L.v.Klitzing ist bekannt, wie man schon in einem ach so schlauen Forumsbeitrag zur quer-Sendung nachlesen kann.

quer-Forum: was nicht veröffentlicht wird

search, Freitag, 23.07.2004, 15:13 (vor 7277 Tagen) @ leschke

Nicht mal L.v.Klitzing ist bekannt, wie man schon in einem ach so schlauen
Forumsbeitrag zur quer-Sendung nachlesen kann.

Inzwischen kommt die Verwaltung des quer-Forums in Schwierigkeiten. So veröffentlicht sie etwa folgenden Beitrag nicht:

Großartig, quer-Team, dass Ihr den Mut habt, über Naila und die Mobilfunkmasten-Folgen dort zu berichten. Ansonsten wird die Aufdeckung durch die Mediziner in Naila ja nur totgeschwiegen. Stattdessen - welch ein Zufall! - nur wenige Stunden zuvor weht durch den Blätterwald die "neue Studie", dass Mobilfunk endgültig als völlig harmlos erwiesen ist. Aber es soll ja angeblich in dieser Szene üüüüüberhaupt keine Manpulationen geben!!! Wo's doch nuuuur um die Gesundheit der Bevölkerung geht!
Oder zirkulieren auch da so manche "grünen Mappen" à la Hohlmeier, - vielleicht noch gefüllt mit ein paar Scheinchen?


Wie viele Pro-Mobilfunk-Propagandisten sich dort aber inzwischen einnisten konnten (entweder hat die Forumsschleuse keine Ahnung oder...?), davon kann man sich selbst überzeugen, wenn man ins quer-Forum klickt.

Warum nur Naila?

Heiner, Freitag, 23.07.2004, 10:55 (vor 7277 Tagen) @ Leser

Mir wird nicht ganz klar, warum ausgerechnet Naila davon betroffen ist.
Ein Mobilfunkmast steht heute doch schon in jedem Dorf. Was ist da so
besonders, dass ausgerechnet Naila jetzt Schlagzeilen macht?

Wenn mir das jemand erklären könnte...

Heiner


Wir wissen nicht, ob es nur Naila ist. Ich glaube, so viele alte Masten
(in dem Fall 1993) gibt es nicht und bei Krebs gibt es Latenzzeiten, wie
man aus den Daten auch entnehmen kann. Jetzt müßte sofort das Umfeld aller
ebenfalls älteren Masten untersucht werden, denn die meisten Masten sind
noch relativ neu.

Danke, da wird mir manches verständlicher. Aber verstehe ich das richtig, dass Sie meinen, nur dort, wo bereits einige Zeit Masten stehen, also ältere Masten vorhanden sind, sind jetzt die ersten Langzeit-Schäden zu erkennen. In diesem Falle sogar Krebs mit Todesfolgen?
Das hieße dann, dass in Naila schon derartig lange die Mobilfunk-Masten vorhanden sind. Aber andernorts nicht?

Wenn es stimmt, dass erst nach fünf Jahren die Folgen erkannt werden - dann aber rapide - dann steht uns ja bald was ins Haus!

Warum nur Naila?

Leser, Freitag, 23.07.2004, 13:35 (vor 7277 Tagen) @ Heiner

Danke, da wird mir manches verständlicher. Aber verstehe ich das richtig,
dass Sie meinen, nur dort, wo bereits einige Zeit Masten stehen, also
ältere Masten vorhanden sind, sind jetzt die ersten Langzeit-Schäden zu
erkennen. In diesem Falle sogar Krebs mit Todesfolgen?

Wenn die Masten hier tatsächlich die Ursache sein sollten (Gott möge uns davor behüten, auch wenn ich keiner Religion angehöre), treten die Folgen sicherlich nicht sofort auf, sondern erst nach Jahren (4-6 sollen es angeblich sein). Hier könnte es dann Parallelen zu Rundfunksenderstudien (Leukämie) und auch zu Verseuchungen durch ionisierende Strahlung geben (Hiroshima, Tschernobyl) etc. Dies muesste jetzt genau untersucht werden. Desweiteren sind ähnliche Studien, begleitet durch Messungen und Berechnungen, an allen anderen älteren Masten durchzuführen, unter Prüfung aller in Frage kommender Ursachen. Nur so kann man die Wahrheit erfahren.

Wenn es stimmt, dass erst nach fünf Jahren die Folgen erkannt werden -
dann aber rapide - dann steht uns ja bald was ins Haus!

Ich hoffe ja auch nicht, dass sich das bewahrheitet, aber wenn, dann gute Nacht, angesichts von ca. 100.000 Mobilfunksendern in Deutschland. Und auch (oder gerade) Handytelefonierer werden nicht ungeschoren davonkommen, denn was da direkt in den Kopf gestrahlt wird, ist ein Vielfaches, von dem, was ein Sendemast immitiert. Ein Blick in die EU-Reflex-Studie läßt einen erschaudern.

Langzeit-Folgen!

heiner, Freitag, 23.07.2004, 14:20 (vor 7277 Tagen) @ Leser

Wenn die Masten hier tatsächlich die Ursache sein sollten (Gott möge uns
davor behüten, auch wenn ich keiner Religion angehöre), treten die Folgen
sicherlich nicht sofort auf, sondern erst nach Jahren (4-6 sollen es
angeblich sein). Hier könnte es dann Parallelen zu Rundfunksenderstudien
(Leukämie) und auch zu Verseuchungen durch ionisierende Strahlung geben
(Hiroshima, Tschernobyl) etc.

Also hat es Null Aussage, wenn heutigentags ein Helmut mit seinem vielleicht recht gut bestückten Mess-Köfferchen durch die Gegend brummt* (wie in der Münchner Schneeglöckchenstraße geschehen und berichtet) und beschwichtigende (ist bei ihm ja immer so) Statements abgibt.
Es haben im Grunde wieder einmal alle keinerlei Aussagegewicht, die so versichernd Auskunft geben, alles wäre absolut harmlos.

Denn die Wahrheit zeigt sich eben erst in ein paar Jahren.

Heiner


* Es ist anzunehmen, dass sich Helmut wirklich nach Naila aufmacht, um dort mal "ordentlich nachzumessen". Aber die Antwort ist doch schon im voraus prognostizierbar: "alles kein Masten-Problem - es sind die DECTs".

Inhalt der Studie ?

Helmut ⌂, Freitag, 23.07.2004, 10:18 (vor 7277 Tagen) @ H. Lamarr

Ist eigentlich mittlerweile mehr bekannt, als die einfache Aussage, daß sich die Krebsrate in Sendernähe verdreifacht hat und die Namen der Beteiligten?

Gibt´s irgendwo die Studie zum Nachlesen?

Wundern muß ich mich wiedermal, warum für eine Studie in Naila (Bayern) eine "Institution" in Bremen und ein "Strahlenexperte" aus Schleswig-Holstein herhalten muß. Gibt´s sowas in Bayern nicht?


MfG
Helmut

Inhalt der Studie ?

search, Freitag, 23.07.2004, 10:24 (vor 7277 Tagen) @ Helmut

Ist eigentlich mittlerweile mehr bekannt, als die einfache Aussage, daß
sich die Krebsrate in Sendernähe verdreifacht hat und die Namen der
Beteiligten?

Gibt´s irgendwo die Studie zum Nachlesen?

An der Studie beteiligt waren folgende Ärzte in alphabetischer Reihenfolgen: Horst Eger, Klaus Uwe Hagen, Birgitt Lukas, Peter Vogel, Helmut Voit."

Der Vortrag kann als CD-Rom von der Stadt Naila zum Preis von 10 Euro bezogen werden.


Wundern muß ich mich wiedermal, warum für eine Studie in Naila (Bayern)
eine "Institution" in Bremen und ein "Strahlenexperte" aus
Schleswig-Holstein herhalten muß. Gibt´s sowas in Bayern nicht?

Das könnte dann unter "Freunderl-Wirtschaft" verdächtigt werden. Man liebt doch die Unabhängigkeit bei diesen Vorgehen, oder?


MfG
Helmut

CD-Rom

CD-Rom-Käufer, Freitag, 23.07.2004, 16:25 (vor 7277 Tagen) @ search

Der Vortrag kann als CD-Rom von der Stadt Naila zum Preis von 10 Euro bezogen werden.


Die Studie ist bei der Stadt Naila für 10 Euro (bei Versand zzgl.
Nachnahmegebühr) auf CD-ROM erhältlich.

Telefon: 0 92 82 / 68 31 und Fax 0 92 82 / 68 37.

Ich bin heute extra von Coburg nach Hof gefahren, um mir die CD zu
holen. Meiner Ansicht lohnt sich die Ausgabe sehr!

(jemand, der nicht genannt werden möchte)

Tags:
Geschäft, Naila-Studie, Eger, Naila, Gemeinde, Coburg

CD-Rom der BW

Helmut ⌂, Freitag, 23.07.2004, 22:11 (vor 7277 Tagen) @ CD-Rom-Käufer

Der Vortrag kann als CD-Rom von der Stadt Naila zum Preis von 10 Euro bezogen werden.


Wer die Bürgerwelle mit jeweils 7 Euro finanzieren will, kann sich die CD ja bestellen. Er wird aber nicht´s weiter erfahren als er eh schon weiß. Der Vortrag auf der CD sagt zur Studie selbst nicht viel mehr aus, als was hier im Forum schon bekannt gemacht wurde.

MfG
Helmut

CD-Rom der BW

H. Lamarr @, München, Freitag, 23.07.2004, 23:26 (vor 7277 Tagen) @ Helmut

... Er wird aber nicht´s weiter erfahren als er eh schon weiß. Der Vortrag auf der CD sagt zur Studie selbst nicht viel mehr aus, als was hier im Forum schon bekannt gemacht wurde.

Keine Angaben dazu, welche Feldstärken der Mast innerhalb und außerhalb der 400-m-Linie verursacht? Das sollte zur Einschätzung der Belastungssituation meiner Meinung nach unbedingt auf der CD drauf sein. Wenn's fehlt, wär' ich schon arg enttäuscht.

Sieht ein bißchen danach aus, als ob die BW - wenn das mit den 7 Euro Bakschisch stimmt - hier Exklusivrechte hat. Wir haben am 19. Juli in Naila (per eMail) um Material gebeten - leider ohne jede Reaktion.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

CD-Rom vom Vortrag in Naila

search, Samstag, 24.07.2004, 09:47 (vor 7276 Tagen) @ Helmut

Der Vortrag kann als CD-Rom von der Stadt Naila zum Preis von 10

Euro bezogen werden.[/b]


Wer die Bürgerwelle mit jeweils 7 Euro finanzieren will, kann sich die CD
ja bestellen. Er wird aber nicht´s weiter erfahren als er eh schon weiß.
Der Vortrag auf der CD sagt zur Studie selbst nicht viel mehr aus, als was
hier im Forum schon bekannt gemacht wurde.

MfG
Helmut


Helmut, Sie haben da eine Behauptung aufgestellt, aber nicht den Beweis dazu geliefert.
Woher wissen Sie, dass die Bürgerwelle je CD-Rom 7 Euros erhält?
Haben Sie diese CD-Rom?
Was steht drauf?
Haben Sie sie schon vollständig angehört?

Bitte Antworten!

Sie sind doch auch ein Verfechter der fundierten Beweise und nicht nur ein Gerüchte-in-den-Raum-Steller.

Außerdem haben Sie in anderen Postings hier schon einen sehr polemisierenden und verächtlich machenden Unterton. Es sollte doch sachlich sein?!

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum