Interview Olle Johansson (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 25.06.2008, 00:22 (vor 5833 Tagen)

Die bisher hierzulande unbekannte dänische Organisation "The Human Project" hat Olle Johansson vom schwedischen Karolinska-Institut mit folgendem Thema konfrontiert:

Handy-Strahlung: macht sie krank oder nicht? Das ist die Frage!

Herausgekommen ist dabei ein auf englisch geführtes Interview mit Johansson, das in 15 Teile von je 10 Minuten Dauer zerlegt über You-Tube zu sehen ist.

Alles weitere inklusive der Links ist diesem PDF (englisch) zu entnehmen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Johansson, Karolinska-Institut

Interview Olle Johansson

charles ⌂ @, Mittwoch, 25.06.2008, 15:51 (vor 5832 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von charles, Mittwoch, 25.06.2008, 17:38

Spatenpauli, ich möchte nicht die Haare aus der Suppe suchen, aber es ist Olle Johansson.
Nicht mit 2xn sondern 1 x n und 2 x s.

Der Kopf der PDF Datei ist falsch.
(Das macht man absichtlich um *Mutterdeutschsprachichen* aufs falsche Bein zu setzen.)

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Interview Olle Johansson

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 26.06.2008, 00:12 (vor 5832 Tagen) @ charles

Spatenpauli, ich möchte nicht die Haare aus der Suppe suchen, aber es ist Olle Johansson.
Nicht mit 2xn sondern 1 x n und 2 x s.

Der Kopf der PDF Datei ist falsch. (Das macht man absichtlich um *Mutterdeutschsprachichen* aufs falsche Bein zu setzen.)

Danke für den Tipp, charles, ich hab's soeben korrigiert. Als "Mutterdeutschsprachicher" bin ich selbstverständlich pflichtbewusst ausgerutscht. Haben Sie auch bemerkt, dass ich nur Karolinska-Institut geschrieben habe - und nicht das "weltweit renommierte" Karolinska-Institut ;-).

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Interview Olle Johansson

charles ⌂ @, Donnerstag, 26.06.2008, 09:15 (vor 5831 Tagen) @ H. Lamarr

Übrigens,

meine englische Ausgabe von *het bitje* November 2006,

http://www.hetbitje.nl/bitjeE2611e.pdf

ist komplett an Olle Johansson gewidmet.
Liste mit Publikationen, seine Boycottierung durch die WHO und verschiedene E-mail Berichte.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Ohne Gegenstimme nur halbe Wahrheiten

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 26.06.2008, 13:32 (vor 5831 Tagen) @ charles

Liste mit Publikationen, seine Boycottierung durch die WHO und verschiedene E-mail Berichte.

Charles, da hatten Sie sich ja mal wieder viel Mühe gegeben. Aber, wer glauben Sie, soll dies alles lesen - stellenweise auch noch auf schwedisch? Was mir bei derartigen Zusammenstellungen immerzu fehlt, ist die Stimme der Gegenseite. Warum haben Repacholi, Leitgeb & Co. Johansson zu der EHS-Tagung in Prag nicht zugelassen? Dafür muss es einen Grund geben. Und den würde ich schon wissen wollen, möglichst aus erster Hand. Ob der Grund dann nachvollziehbar ist oder nicht, auch das möchte ich selber entscheiden können. Kann ich aber nicht, weil die zweite Stimme komplett fehlt. Das stört mich auch an obigem PDF der Dänen, da wird Johansson doch glatt zum Nobelpreis-Kandidat hochgejubelt. Warum machen die das?

Dieses Überbetonen der "Kompetenz" von kritischen Wissenschaflern geht mir inzwischen auf die Nerven, weil es von unserer Seite so oft praktiziert wird. "Unsere" Wissenschaftler sind zumeist "hochrangig", "rennomiert", "weltbekannt", "führend" und allerlei mehr. Aber: Diese Verleihung des Prädikats "besonders wertvoll" ist doch nur etwas für Faule, die sich nicht selbst eine Meinung bilden wollen, sondern sich lieber ohne Gegenwehr mit der Meinung anderer manipulieren lassen. Das geht dann ruck-zuck: Wenn Prof. Dr.-Ing. Karl Napf sagt, in Neuseeland - am Anderen Ende der Welt - stehen die Bäume auf dem Kopf, dann stimmt das schon deshalb, weil's der Herr Professor sagt. Ist schon was Bequemes, sich auf der "Kompetenz" anderer auszuruhen. Wobei ich zugeben muss, dass mich solche Titel am Anfang ebenfalls beeindruckt hatten. Aber davon bin ich leidlich kuriert, mich interessiert jetzt erstrangig was jemand sagt und dann erst, wer es sagt.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Manipulation, Kompetenz, Johansson, Prag

Ohne Gegenstimme nur halbe Wahrheiten

charles ⌂ @, Donnerstag, 26.06.2008, 15:38 (vor 5831 Tagen) @ H. Lamarr

Wobei ich zugeben muss, dass mich solche Titel am Anfang ebenfalls beeindruckt hatten. Aber davon bin ich leidlich kuriert, mich interessiert jetzt erstrangig was jemand sagt und dann erst, wer es sagt.

Deswegen erwähne ich meinen Titel auch fast nie.
(Nur wenn ich etwas an Behörden schreibe, weil die sonst überhaupt nicht lesen wollen.)

Aber eins muss man Olle Johansson nachgeben: Er hat sehr viel publiziert.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Ohne Gegenstimme nur halbe Wahrheiten

H. Lamarr @, München, Freitag, 27.06.2008, 00:16 (vor 5831 Tagen) @ charles

Deswegen erwähne ich meinen Titel auch fast nie.

War es nicht helmut, der ihnen mal den "Wasserbau-Ingenieur" angehängt hat?

Aber eins muss man Olle Johansson nachgeben: Er hat sehr viel publiziert.

Wir hatten hier in Deutschland mal einen, den hatten sie in Landsberg a. Lech eingebuchtet und dort hat er die Zeit genutzt, ein ziemlich dickes Buch zu schreiben. Berühmt-berüchtigt hat ihn das nicht gerade gemacht, 60 Mio. Tote auf seinem Konto schon eher.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Ohne Gegenstimme nur halbe Wahrheiten

charles ⌂ @, Freitag, 27.06.2008, 10:27 (vor 5830 Tagen) @ H. Lamarr

Deswegen erwähne ich meinen Titel auch fast nie.

War es nicht Helmut, der ihnen mal den "Wasserbau-Ingenieur" angehängt hat?

Nein, hat er nicht.
Und Wasserbau ist nicht mein Fachgebiet.

Aber eins muss man Olle Johansson nachgeben: Er hat sehr viel publiziert.

Wir hatten hier in Deutschland mal einen, den hatten sie in Landsberg a. Lech eingebuchtet und dort hat er die Zeit genutzt, ein ziemlich dickes Buch zu schreiben. Berühmt-berüchtigt hat ihn das nicht gerade gemacht, 60 Mio. Tote auf seinem Konto schon eher.

So sieht man das einsperren auch *nicht das gelbe vom Ei ist.*

Natürlich wird Olle Johansson kritisiert.
Aber das wird jeder der gesundheitliche Warnungen ausspricht gegen ein sehr lukratives Spielzeug, wo viele sich eine goldene Nase an verdienen.

Wenn ich mir die Innenstädte heutzutage ansehe, und sie vergleiche mit was früher war, muss ich feststellen, das die vielen Buchgeschäften stark gemindert haben. Und dass die eine neben der andere Telefon-Laden viel Platz eingenommen haben.

Statt eine Armband-Uhr ist das Handy jetzt das *coole* Muss-haben-Dings als Status Symbol geworden.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Ohne Gegenstimme nur halbe Wahrheiten

H. Lamarr @, München, Sonntag, 29.06.2008, 01:08 (vor 5829 Tagen) @ charles

Natürlich wird Olle Johansson kritisiert.
Aber das wird jeder der gesundheitliche Warnungen ausspricht gegen ein sehr lukratives Spielzeug, wo viele sich eine goldene Nase an verdienen.

Michael Kundi z.B. wird nicht kritisiert. Jedenfalls nicht öffentlich. Und soll ich Ihnen sagen warum? Weil er sich nicht so weit aus dem Fenster lehnt, sondern seine Kritik bedächtig und faktengestützt vorbringt. Da bleibt dann auch die Angriffsfläche klein.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Ohne Gegenstimme nur halbe Wahrheiten

AnKa, Freitag, 27.06.2008, 06:14 (vor 5830 Tagen) @ charles

Aber eins muss man Olle Johansson nachgeben: Er hat sehr viel publiziert.

Karl May auch.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum