Gemeinsame Sache mit den Mobilfunkern machen

H. Lamarr @, München, Dienstag, 25.11.2003, 00:16 (vor 7513 Tagen)

Ich weiß auch nicht woran das liegt, aber bei der Morgenrasur kommen einem doch immer noch die abenteuerlichsten Ideen...:-D

Was haltet Ihr davon:

Jeder Mobilfunkgegner im Land zahlt einmalig sagen wir mal 10 Euro in einen Gemeinschaftstopf ein. Die Mobilfunker werden von uns dazu aufgerufen, den so zustandegekommenen Gesamtbetrag zu verdoppeln. Wenn viele mitmachen, sollte auf diese Weise ein hübsches Sümmchen zustandekommen. Mit dem Geld fördern wir dann Entwicklungen für alternative Mobilfunktechniken, z.B. den Stuttgarter Professor mit seinen fliegenden Mobilfunkplattformen. Wenn's klappt, haben wir alle wieder mehr Zeit für anderes. Und wenn nicht, dann sind 10 Euro futsch und Mc Donald muss deshalb 2-mal leer ausgehen...

Frage: Würdet Ihr die 10 Euro spontan berappen wollen wenn glaubhaft gemacht wird, dass das Geld nicht in irgendwelchen Amüsierbetrieben versickert und auch keine ausgemachten Schnapsideen gefördert werden? Sollen wir das mal auf der Website zur Abstimmung stellen?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Gemeinsame Sache mit den Mobilfunkern machen

M.K., Dienstag, 25.11.2003, 09:26 (vor 7512 Tagen) @ H. Lamarr

Also hoffentlich war die "morgendliche Rasur" (um 0.10 Uhr) besser als diese Idee. Ich investiere doch nicht einen Sou von meinem eigenen Geld für diese Heinis! Habe schon genug wegen dieses Blödsinns ausgeben müssen. Soll's dann vielleicht die öffentliche Freuden-Party mit "W. und Co" geben? Nee, bitte bessere Ideen. Mein Geldbeutel ist zu!
M.K.

Dann bleibt der Bart eben dran

H. Lamarr @, München, Freitag, 28.11.2003, 13:47 (vor 7509 Tagen) @ M.K.

Tja, liebe Frau Kaufmann, die sich abzeichnende überwältigende Resonanz auf meine Idee bedeutet wohl, dass Ihre Frankreich-Urlaubskasse getrost weiter wachsen kann - und mein Bart wohl besser auch. Schade.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Dann bleibt der Bart eben dran

M.K., Freitag, 28.11.2003, 20:45 (vor 7509 Tagen) @ H. Lamarr

Tja, liebe Frau Kaufmann, die sich abzeichnende überwältigende Resonanz auf
meine Idee bedeutet wohl, dass Ihre Frankreich-Urlaubskasse getrost weiter
wachsen kann – und mein Bart wohl besser auch. Schade.

Woraus schließen Sie auf Frankreich??? Sie meinen doch nicht eine Betriebsbesichtigung bei Alcatel .... ?
M.K.

Sou Sou

H. Lamarr @, München, Samstag, 29.11.2003, 14:16 (vor 7508 Tagen) @ M.K.

Woraus schließen Sie auf Frankreich??? Sie meinen doch nicht eine
Betriebsbesichtigung bei Alcatel .... ?

Das war Ihr Hinweis, keinen Sou ausgeben zu wollen. Hatten den nicht mal die Gallier von nebenan als Zahlungsmittel?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Froufrou

M.K., Sonntag, 30.11.2003, 09:32 (vor 7507 Tagen) @ H. Lamarr

:-)


Jedenfalls nicht O2 (phonetisch: OU-two)

O2 fröhliche...

H. Lamarr @, München, Sonntag, 30.11.2003, 12:19 (vor 7507 Tagen) @ M.K.

O2 (phonetisch: OU-two)

Und unterm Baum singen sie dann: O2 frö-lich-ehe O2 se-lige-he... :-D

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

O2 (ou-tu) - Ou-weia

M.K., Sonntag, 30.11.2003, 14:52 (vor 7507 Tagen) @ H. Lamarr

O2 (phonetisch: OU-two)


Und unterm Baum singen sie dann: O2 frö-lich-ehe O2 se-lige-he... :-D

Und wer den TV-Werbe-Spot noch nicht durchschaut hat: da hat sich ja tatsächlich so ein "kreativer" Werbefuzi die Anspielung von O2 auf H2O (Ha-Zwei-OH = chem. Formel für Wasser) ausgedacht.
Da "prickeln" in der Werbung von den Handys und den Masten die reinsten "Sauerstoffperlen" und verkünden damit, wie harmonisch und heilend (wie Heil- oder Mineralwasser) die Funk-Übertragungen stattfinden! Und in Wirklichkeit sind das die gemeinen Funkwellen, - wie bekannt mit all den schädigenden Wirkungen!
Aber in der Werbung kommt's eben - natürlich ganz bewußt mit anderem Image besetzt -, als wär's der reinste Wonne-Segen! Wie Mineralwasser-Werbung!

Auch die anderen Werbe-Spots arbeiten ja mit dieser "Umbesetzung" (Image-Transfer): da sitzt jetzt jemand mit einem WLAN-Laptop im Grünen und um ihn herum tollen ganz begeistert Kinder und johlen von einem Baumhaus herunter(ich glaube, das ist T-Mobile). Etc.

Da kann man wirklich nur noch sagen:

Ou-tu - ou-weia! :-(

Methan

H. Lamarr @, München, Sonntag, 30.11.2003, 20:25 (vor 7507 Tagen) @ M.K.

Da "prickeln" in der Werbung von den Handys und den Masten die reinsten
"Sauerstoffperlen" und verkünden damit, wie harmonisch und heilend (wie
Heil- oder Mineralwasser) die Funk-Übertragungen stattfinden!

Nein, Nein, das sehen Sie ganz falsch: Die sitzen unter Wasser, weil Mobilfunkstrahlung dort nicht hinreicht. Da ist's sicher. Und wegen der Verdauung perlt da kein Sauerstoff, sondern Methan :-D

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Handy, wasserdicht

M.K., Sonntag, 30.11.2003, 22:19 (vor 7507 Tagen) @ H. Lamarr

Da "prickeln" in der Werbung von den Handys und den Masten die reinsten
"Sauerstoffperlen" und verkünden damit, wie harmonisch und heilend (wie
Heil- oder Mineralwasser) die Funk-Übertragungen stattfinden!


Nein, Nein, das sehen Sie ganz falsch: Die sitzen unter Wasser, weil
Mobilfunkstrahlung dort nicht hinreicht. Da ist's sicher. Und wegen der
Verdauung perlt da kein Sauerstoff, sondern Methan :-D

Ah, jetzt verstehe ich endlich, warum ich nie mit meinem einzigen Handy zurecht kam. Dabei wurde doch extra darauf hingewiesen: wasserdicht (es war ein Siemens). Man darf so was also nur unter Wasser benützen. Die Badewanne dazu wurde leider nie nachgeliefert. Aber trotzdem hatte ich bis jetzt immer noch gedacht, das hätte etwas mit oral - also mit Sprechen zu tun ...

Aber, ist ja klar: das Ministerium für Wirtschaft und Arbeit klärt uns nun klipp und klar auf der neuen Website auf: Anleitung zum richtigen Gebrauch mit Mobilfunk. Endlich werde auch ich es dann verstanden haben, und nie wieder meine eindeutig mobilfunkbedingten Symptome bekommen (siehe Samstagvormittage).
Trotzdem werde ich mir in diesem Leben kein Handy mehr zulegen. :-P

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum