Die Spinner rücken vor: "wuff" vs. Merkels Flüchtlingspolitik (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 23.10.2015, 12:54 (vor 3133 Tagen) @ H. Lamarr

Die Deutsche Regierungschefin ist keine Mobilfunkgegnerin, sie mag und gebraucht ihr Handy zur Freude der NSA und zum Missfallen des Donaldisten "wuff".

Der Schweizer setzt im Gigaherz-Forum mit zunehmend verschrobenen Meinungsbekundungen seinen Alleingang in den Sonnenuntergang fort. Vorläufiger Höhepunkt ist für mich dieses Posting von heute. Doch weil es ziemlich wirr ist, wird ein Außenstehender die verschrobene Meinung des "wuff" wahrscheinlich gar nicht erkennen und auch ich bin auf Interpretation angewiesen.

Darum geht es: "Wuff" zupft aus einem Spiegel-Artikel eine Passage heraus, in der ein slowenischer Bürgermeister die Bundesregierung auffordert, Züge nach Slowenien zu entsenden, um dort Flüchtlinge einzusammeln. Wäre es der deutschen Regierung mit ihrer Willkommenspolitik tatsächlich ernst, müsste sie seiner Forderung nachkommen.

Naja, über die Sinnhaftigkeit dieser Meinung kann man geteilter Meinung sein.

Und jetzt kommt "wuff" ins Spiel, er schreibt vermeintlich zusammenhanglos:

Welche Katastrophe die unbedarfte Nutzung der Mobiltelefonie, insbesondere der Smartphones, durch eine einzelne Person verursachen kann, gibt zu denken:

Hä? Was will "Wuffilein" seinen zahnlosen, – pardon zahllosen Lesern damit sagen?

Meine Interpretation: "Wuff" hat sich früher zuweilen öffentlich daran gerieben, dass Angela Merkel begeisterte Handynutzerin ist. Merkels umstrittenes Willkommenspolitik gegenüber bedrängte Menschen im nahen Osten sieht "wuff" anscheinend als Hirnschädigung infolge fortgesetzter Funkimmission. Die dadurch losgetretene Völkerwanderung Richtung Deutschland betrachtet er als Katastrophe, die letztlich durch Funkwellen herbeigeführt wurde.

Psst! Ich höre es wieder: Plem ... plem ...

Sollte meine Interpretation zutreffen und "wuff" sich nicht herauswinden können, halte ich seine Mutmaßung für atemberaubend idiotisch. Plausibler erscheint mir, dass die Vorsitzende der CDU dem C einmal alle Ehre machen möchte.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Narrenhaus, Donaldisten


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum