Erneute Warnung vor dem IZgMF (Allgemein)

Doris @, Donnerstag, 11. März 2010, 08:57 (vor 2394 Tagen)

Krzysztof Puzyna schickt eine 5-seitige pdf durch's Netz mit dem Titel

"Die Aufdeckung der Manipulationsmethoden des IZgMF"

Tags:
Warnung, Cyber-Mobbing, Missgunst, Hass, Diskreditierung, UMTSNO

Erneute Warnung vor dem IZgMF

Ex-Mobilfunker, Donnerstag, 11. März 2010, 10:26 (vor 2394 Tagen) @ Doris

Es erschüttert mich immer wieder! Was muß mit/ in einem Menschen alles geschehen, um so hasszerfressen zu sein?

Oder ist es einfach Dummheit, die so weh tut, daß man sie in die Welt hinausbrüllen muß?

Vielleicht ist es auch nur ein Versuch, die minimale Bedeutung der Mobilfunkdiskussion wieder ein wenig aufzupeppen.

Ich weiss es nicht. Aber leid tut er mir trotzdem... irgendwie.

Warnung vor dem IZgMF

KlaKla, Donnerstag, 11. März 2010, 11:47 (vor 2394 Tagen) @ Doris

Interessant, K. Puzyna zitiert, Spatenpauli ist abgebrochener Funktechniker.
Derartige Behauptungen dienen einzig und allein dem Zweck eine Person schlecht zu machen. Spatenpauli ist Ing. (grad.) der Nachrichtentechnik. Wie jeder in seinem Profil hier nachlesen kann.

Niemand hat den Polen K. Puzyna aufgefordert sich in unseren "korrupten" Staat sesshaft zu machen.

Des weiteren scheint K. Puzyna der Neid aus allen Poren zu kriechen. Seine Webseite inkl. seiner favorisierten Informationsquellen (Bürgerwelle, Diagnose-Funk, Hese-Project und Kompetenzinitiative) finden beim Bundesamt für Strahlenschutz keine Erwähnung.

K. Puzyna versucht dem unbedarften Leser die Broschüre von Hensinger als Broschüre von E. Schöndorf schmackhaft zu machen. Stichwort: Etikettenschwindel.

K. Puzyna scheint enttäuscht zu sein das A. Lerchl seiner laienhaften Argumentation hinsichtlich der AKR-Mäuse Studie nicht folgt. Und unterstellt Lerchl die Bevölkerung wissentlich falsch zu informieren.

K. Puzyna behauptet das IZgMF verunglimpfe alle bekannten Mobilfunkkritiker. Er praktiziert den üblichen Trick, nicht zu differenzieren. In diesem Forum werden die Aussagen bekannter Mobilfunk(kritiker)gegner kritisch betrachtet. Dazu bezogen die bekannten Mobilfunkgegner trotz Aufforderung keine Stellung.

K. Puzyna behauptet EHS Betroffene haben sich suchend ans IZgMF gewandt und wurden dann ausgelacht und/oder verunglimpft. Dagegen kann man nur auf folgende Links verweisen. Individualtest oder Meldestelle.

K. Puzyna ist empört das man die EU Resolution nicht so dokumentiert hat wie er es verstanden sehen will. Das darüber hier im Forum diskutiert wurde ignoriert er einfach.

Leute wie K. Puzyna agieren mMn so weil ihnen die Anhänger davon laufen. Er sowie bekannten Mobilfunk(kritiker)gegner hätten sich in die laufenden Diskussionen hier einmischen können. Aber sie zogen es vor zu schweigen. Dem Mitleser wäre nur früher aufgefallen dass diese Akteure ihre Aussagen auf Behauptungen, Lügen und Verwirrungen aufgebauten. Über die Jahre hinweg haben sich die wenige Akteure in Netzwerken zusammen schließen müssen um ihre Behauptungen an den Mann zu bringen und um ihre geschäftlichen Interessen für die Laien zu verschleiern.

Wäre das IZgMF im Verbund so eines Netzwerkes könnte es nicht so kritisch agieren. Man würde versuchen, ihnen einen Maulkorb anzulegen oder sie würden wie viele andere vor ihnen sang und klanglos aus der Szene verschwinden. Der Druck der gegen das IZgMF von den Szene Bekannten Vers... aufgebaut wird ist eine logische Schlussfolgerung. Ihnen bleibt nichts anderes mehr übrig als Verschwörungstheorien und Diffamierungen unter's Volk zu streuen und es wird immer einige Wenige geben die empfänglich sind für derartigen Meinungsbekundungen. Sie brauchen das um an ihren Theorien fest zu halten.

Wer genau hinschaut erkennt die wahren Hintergründe dieser Akteure.
Stichwort: Geschäftsmodelle und sekundärer Krankheitsgewinn.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Strategie, Entwertung, Unterstellung, Behauptung, Etikettenschwindel, Verdrehung, Wirr, Differenzieren, Schweigen, Gehilfe, Trick

Warnung vor Krzysztof Puzyna

spatenpauli @, München, Mittwoch, 30. Juni 2010, 17:27 (vor 2283 Tagen) @ KlaKla

Niemand hat den Polen K. Puzyna aufgefordert sich in unseren "korrupten" Staat sesshaft zu machen.

Sitzt du, Klaus? Prüf' es lieber noch einmal nach, ob du auch wirklich gut sitzt. Denn unser gemeinsamer "Freund" aus Hamburg hat sich über deinen Eintrag oben beschwert, nicht nur bei Hinz und auch nicht nur bei Kunz, sondern bei der Antidiskrimierungsstelle (ADS) des Bundes. Gell, da staunst du?! Wie ich solche Typen mag, die wiederholte Einladungen ausschlagen sich hier im Forum direkt zu äußern, und stattdessen lieber versuchen, einem "hintenrum" eine reinzuwürgen. Geklappt hat das zum Bedauern von Puzyna allerdings nicht, die ADS entgegnete auf seine Eingabe unter anderem:

Das AGG [Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz] kann insofern in dem von Ihnen geschilderten Fall leider nicht weiterhelfen und die Antidiskriminierungsstelle des Bundes Ihrem Beratungswunsch auch nicht nachkommen.

Soweit hier bekannt ist, haftet der Betreiber eines Internetforums für den Inhalt. Die Haftung beginnt mit der Kenntnis der Rechtsverletzung. Der Betreiber eines Internetforums ist also nicht verpflichtet den Kommunikationsvorgang zu überwachen. Erhält er aber Kenntnis von einer Rechtsverletzung, so muss er die Sperrung oder Löschung des Vorgangs veranlassen, ansonsten wären strafrechtliche Schritte zu prüfen.

Wir bedauern, Ihnen keine anders lautende Auskunft geben zu können, hoffen aber, dass Ihnen diese Informationen weiterhelfen.

Vergiftete Quelle ...

Wo bitte ist der Eimer ...?

Etwas weiter unten auf der Seite "anlysiert" Puzyna dann auch noch die Sitewertangabe zum IZgMF. Einfach nur lesen und sich amüsieren. Gönner könnten ihm vielleicht flüstern, dass infolge seiner erhellenden "Berechnungen" der Sitewert auf 31.284,99 Euro nach unten korrigiert wurde. Das ist zwar garantiert nicht sein Verdienst, wird ihn aber freuen - nur bitte ja nicht auf 31.285 Euro aufrunden, sonst gibt's eine Anfrage bei BIZ-Information zur Beweisführung wegen Datenfälschung :wink:.

Seufz.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Realitätsverlust festgehalten

KlaKla, Donnerstag, 01. Juli 2010, 09:09 (vor 2282 Tagen) @ spatenpauli

Ach mei, mMn. dokumentiert er nur seinen Realitätsverlust.

--
Meine Meinungsäußerung

Abgebrochener Funktechniker an Maschinenbauer

spatenpauli @, München, Donnerstag, 11. März 2010, 15:30 (vor 2394 Tagen) @ Doris

Krzysztof Puzyna schickt eine 5-seitige pdf durch's Netz mit dem Titel

"Die Aufdeckung der Manipulationsmethoden des IZgMF"

Ich habe mir die fünf Seiten durchgelesen, von einer "Aufdeckung" angeblicher Manipulationsmethoden konnte ich aber nichts finden. Neu war mir nur, dass die Website des BfS einen Link auf uns gesetzt hat, den habe ich dort freilich erst mal suchen müssen. Danke für diesen Tipp. Ansonsten finde ich das PDF amüsant oder einfach nur das Gegenteil von spektakulär. Aus meiner Sicht verarbeitet Krzysztof Puzyna jetzt seinen Frust darüber, dass er sich bei seiner absurden Kritik an der alten Mäuse-Studie von Lerchl bis auf die Knochen blamierte: Er hatte bei seinen Unterstellungen die Kontrollgruppe glatt vergessen. So gesehen ist das PDF nur die Retourkutsche von Hamburg nach München. Und dort steht das Gefährt nun herum.

Bedauerlich ist: Herr Puzyna schreibt und gestaltet mit großer Hingabe derartige Pamphlete und bringt diese auf mehr oder weniger kruden Seiten in Umlauf. Leider hat er es aber nicht im Kreuz, sich dem direkten Widerspruch zu seinen abenteuerlichen Behauptungen und Verdrehungen auszusetzen, indem er sich hier oder bei hese einer Diskussion darüber stellt. Mag sein, dass Puzyna, der so viel Emotion in ein Sachthema investiert, zu so einer Sachdiskussion gar nicht fähig ist. Dann ist es aber auch für mich müßig, mehr zu diesem PDF zu sagen als ich es soeben tue. Es lohnt die Mühe nicht.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Fanatiker, Meinung, Manipulation, Schweigen, Dialog

Krzysztof Puzyna: Warum er nicht diskutieren mag

spatenpauli @, München, Freitag, 12. März 2010, 16:05 (vor 2393 Tagen) @ spatenpauli

Leider hat er es aber nicht im Kreuz, sich dem direkten Widerspruch zu seinen abenteuerlichen Behauptungen und Verdrehungen auszusetzen, indem er sich hier oder bei hese einer Diskussion darüber stellt.

Herrn Puzynas Begründung, warum er mit mir nicht diskutieren mag, hat er hier abgestellt. Sicherheitshinweis: Bitte während des Lesens nicht essen und trinken.

Eigenartig finde ich die Signatur von Herrn Puzyna, der anscheinend großen Wert auf seinen "Dipl.-Ing." legt. Ein unübersehbarer Hang zu Titelmania. Das kenne ich so nur aus der Mobilfunkszene und aus Österreich, wo auch ich mich daran ergötzte, wenn mich einer "Herr Ingenieur" nannte. Bleibt jedoch die nüchterne Feststellung, dass Puzyna, weil Maschinenbauer, von Funktechnik nicht recht viel mehr versteht als ein Literaturprofessor, Astrologe oder Druckerlehrling. Was, das war jetzt gemein? Na gut: Entschuldigung!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Titelmania, UMTSNO, Kneifen, Mobber

Hetzkampagne mit schwindendem Erfolg

spatenpauli @, München, Dienstag, 16. März 2010, 14:14 (vor 2389 Tagen) @ spatenpauli

Bedauerlich ist: Herr Puzyna schreibt und gestaltet mit großer Hingabe derartige Pamphlete und bringt diese auf mehr oder weniger kruden Seiten in Umlauf.

Wie schön, die Hetzkampagne leidet unter schwindendem Erfolg. Heute zeigt Google nur noch sieben Treffer - da muss P. nochmal ran ;-). Zugegeben, wir haben mit Protesten dem Schwund ein bisschen nachgeholfen. Unterm Strich, wenn man die eigene Seite von P. weglässt, zeigt Google sogar nur noch drei Treffer an, nämlich Gigaherz, IZgMF und World News. Wahnsinn!

Prima, jetzt freue ich mich auf den Frühling!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Erneute Warnung vor dem IZgMF

AnKa, Donnerstag, 11. März 2010, 18:08 (vor 2394 Tagen) @ Doris

Krzysztof Puzyna schickt eine 5-seitige pdf durch's Netz mit dem Titel

"Die Aufdeckung der Manipulationsmethoden des IZgMF"

Dort steht zu lesen:

"Die Seite des IZgMF ist eine Seite der Mobilfunklobby"

Ist das nicht eine Tatsachenbehauptung, gegen die man anwaltlich vorgehen könnte? Vordergründig - ja. Allerdings würde die nähere Erörterung ergeben, dass sich eine Entität namens "Mobilfunklobby" nicht eindeutig definieren lassen würde, ihre behauptete Existenz ist bloß eine Meinungsäußerung. Der oben zitierte entrüstete Satz bedient sich also eines schwammigen Begriffs, er ist letztlich Nonsens. Andererseits bildet eben gerade jener Nonsens die "Substanz" der Äusserungen, die das ganze Jahr über aus der Mobilfunk-Hass-Szene so hereinprasseln.

Wenn man das Gemunkele und Geraune in dem Pamphlet so durchliest, dann erkennt man eine völlige Ergebenheit gegenüber verschwörungstheoretischen Behauptungen und Mutmaßungen, sowie eine jedenfalls mir geradezu kriminell anmutende Neigung zur Diffamierung Andersdenkender. Dieser Unsinn wird allerdings wirklich nur in der Mobilfunk-Extremisten-Szene zur Kenntnis genommen und geglaubt. Es scheint mir ein trüb-braunes, technik- und fortschrittsfeindliches Biotop zu sein, aus dem diese Dummheiten ausfließen - dessen Existenz scheint jedoch wenigstens zu bewirken, dass sich diese Leute mit ihren wirren Ansichten nicht auch noch auf gesellschaftlich relevantere Themen stürzen.

[Hinweis Moderator - 05.12.2010
Vorsicht mit Links, die auf die Webseiten iddd.de/umtsno von Herrn Puzyna gehen.
Die Seiten sind womöglich infiziert mit Trojaner, Spyware und Würmer.
Weitere Detail sind hier nachzulesen.]

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Fortschrittsfeindlich, Tatsachenbehauptung, Diffamierung, Hetze, Abwertung, Anwalt, Manipulation

Erneute Warnung vor dem IZgMF

Doris @, Donnerstag, 11. März 2010, 21:45 (vor 2394 Tagen) @ Doris

Krzysztof Puzyna schickt eine 5-seitige pdf durch's Netz mit dem Titel

und findet in der Schweiz einen Gleichgesinnten.

http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=45772&highlight=#45772

Machen wir's kurz. Der Mann disqualifiziert sich selber mit solchen Texten und sämtliche Menschen die sich in seinem Dunstfeld bewegen.

Er redet von Hetze gegen "Minderheiten" und merkt nicht, dass mit solchen Sätzen tatsächlich nur Minderheiten erreicht werden und zwar geistig Minderbemittelte. Kein Mensch, der noch einen Funken Verstand hat, lässt sich von einer Organisation mit so einem Vorsitzenden überzeugen.

Hans im Glück, Hans-Ueli nicht

spatenpauli @, München, Freitag, 12. März 2010, 22:38 (vor 2393 Tagen) @ Doris

Krzysztof Puzyna schickt eine 5-seitige pdf durch's Netz mit dem Titel

und findet in der Schweiz einen Gleichgesinnten.

Ja, Gleichgesinnte sind in der Mobilfunkdebatte recht leicht auszumachen, manchmal genügen zwei, drei Sätze oder Zeilen.

http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=45772&highlight=#45772

Machen wir's kurz. Der Mann disqualifiziert sich selber mit solchen Texten und sämtliche Menschen die sich in seinem Dunstfeld bewegen.

War denn etwas anderes zu erwarten?

Er redet von Hetze gegen "Minderheiten" und merkt nicht, dass mit solchen Sätzen tatsächlich nur Minderheiten erreicht werden und zwar geistig Minderbemittelte.

Nicht nur. Er erreicht auch die Profiteure, die daran interessiert sind, dass die Mobilfunkdebatte möglichst nicht verebbt, damit die Geschäfte noch ein paar Euronen abwerfen. So toll scheint das Geschäft der BBs mit EMF aber nicht mehr zu sein, es drängen sich zu viele Kätzchen um ein kleines Schälchen Milch. Es gibt aber nicht nur finanzielle, sondern auch ideologische und gesellschaftliche Profiteure, die schwieriger auszumachen sind. Zum Beispiel politische Nutznießer oder Profilneurotiker, die sich gerne wichtig machen. Aber das wissen Sie ja sowieso schon längst.

Kein Mensch, der noch einen Funken Verstand hat, lässt sich von einer Organisation mit so einem Vorsitzenden überzeugen.

In meiner Anfangsphase als Sendemastengegner war auch ich noch auf Gigaherz-Trip. Irgend etwas muss mir damals den Verstand geraubt haben. Wahrscheinlich waren es Gigaherz, Bürgerwelle und Co., die einem diese alles überstrahlende Angst vor dem wenige Meter entfernten Sendemasten ins Hirn pflanzten. Ganz schön perfide: Die vermeintlichen Helfer helfen nicht, sie knipsen dir nur mit ihren Behauptungen, Unterstellungen und Verdrehungen den Verstand aus. Das wird dem Hans-Ueli wohl auch heute noch bei so manchem Neuzugang gelingen. Auf Dauer aber gelingt es ihm so gut wie nie, früher oder später kehrt der Verstand wieder heim. Und das dünnt die Gefolgschaft der Hans-Uelis ständig so aus, dass unterm Strich nur die übrig bleiben, die bei Sätzen wie "... einen Funken Verstand ..." zusammen zucken und sich schaudernd fester in ihre Goldfolie wickeln. Unseren Respekt verdienen solche Menschen nicht, unser Mitleid schon. Und den selbsternannten Anführern dieser Menschen immer wieder neu in die Parade zu fahren und sie als das zu zeigen, was sie sind, nämlich Scheinriesen und Aufhetzer - dies betrachte ich inzwischen als gelebte Zivilcourage gegen freche Hirnräuber. Ich bin der Meinung man kann nicht immerzu nur hoffen, dass andere etwas fürs Gemeinwohl auf die Beine stellen, besser ist es, selber etwas zu unternehmen. Und wenn es nur eine unbedeutende kleine Website mit einem unbedeutenden kleinen Forum ist. Aber beides hat anscheinend die gewünschte Wirkung, sonst müsste Hans-Ueli nicht zum allerletzten aller Argumente greifen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Zivilcourage, Jakob, Gigaherz

Irre

Alexander Lerchl @, Samstag, 13. März 2010, 00:07 (vor 2392 Tagen) @ spatenpauli

http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=45772&highlight=#45772

Machen wir's kurz. Der Mann disqualifiziert sich selber mit solchen Texten und sämtliche Menschen die sich in seinem Dunstfeld bewegen.

War denn etwas anderes zu erwarten?

Hallo Spatenpauli,
Hallo Doris,

die letzten Tage und Wochen waren etwas anstrengend, und ich konnte nicht alle Beiträge lesen. Was ich aber jetzt lese, also das Zitat des Hans-U. Jakob, ist mit keinem normalen Maßstab mehr zu messen. Unglaublich. Erschreckend. Irre. Ich bewundere Ihren Gleichmut. Dieser Mann hat ihn nicht verdient.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Jakobs University

spatenpauli @, München, Dienstag, 16. März 2010, 14:40 (vor 2389 Tagen) @ Alexander Lerchl

Was ich aber jetzt lese, also das Zitat des Hans-U. Jakob, ist mit keinem normalen Maßstab mehr zu messen. Unglaublich. Erschreckend.

Sie sollten sich deshalb reiflich überlegen, ob Sie noch länger an Jacobs University beschäftigt sein wollen.

Da Herr Jakob demnächst aus gesundheitlichen Gründen zurück treten muss, wäre es vielleicht eine gute Idee, sich ersatzweise für den Posten des Gigaherz-Präsidenten zu bewerben. Als Bremer könnten Sie den Aufbau einer schlagkräftigen Gebirgsmarine anstoßen, das wäre mal was innovativ Neues :wink:.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Jacobs Universität

Jakobs University

Ex-Mobilfunker, Dienstag, 16. März 2010, 15:39 (vor 2389 Tagen) @ spatenpauli

Da Herr Jakob demnächst aus gesundheitlichen Gründen zurück treten muss, wäre es vielleicht eine gute Idee, sich ersatzweise für den Posten des Gigaherz-Präsidenten zu bewerben. Als Bremer könnten Sie den Aufbau einer schlagkräftigen Gebirgsmarine anstoßen, das wäre mal was innovativ Neues :wink:.


"Schlagkräftige Gebirgsmarine" ist eigentlich mein Ressort!:wink: Aber wenn ich CdS (also Chef des Stabes) sein darf, mache ich gerne mit. Allerdings sollte sich die Bremer Uni einen neuen Namen suchen. Daß eine deutsche Uni Jakobs´Namen trägt, empfinde ich als zu viel der Ehre! :rotfl:

Jakobs University

Alexander Lerchl @, Dienstag, 16. März 2010, 21:44 (vor 2389 Tagen) @ Ex-Mobilfunker

Da Herr Jakob demnächst aus gesundheitlichen Gründen zurück treten muss, wäre es vielleicht eine gute Idee, sich ersatzweise für den Posten des Gigaherz-Präsidenten zu bewerben. Als Bremer könnten Sie den Aufbau einer schlagkräftigen Gebirgsmarine anstoßen, das wäre mal was innovativ Neues :wink:.

"Schlagkräftige Gebirgsmarine" ist eigentlich mein Ressort!:wink: Aber wenn ich CdS (also Chef des Stabes) sein darf, mache ich gerne mit. Allerdings sollte sich die Bremer Uni einen neuen Namen suchen. Daß eine deutsche Uni Jakobs´Namen trägt, empfinde ich als zu viel der Ehre! :rotfl:

Jacobs University ist der Name.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Jakobs University

AnKa, Mittwoch, 17. März 2010, 09:18 (vor 2388 Tagen) @ Alexander Lerchl

Jacobs University ist der Name.

Sprich: "D'schäikobs".

Da könnte man aber immer noch einen schweizerischen Akzent drin vermuten. Ich höffe, es gibt kein ähnliches Wort im Schwyzer Dütsch.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Jakobs University & Lingua cosmetica

spatenpauli @, München, Mittwoch, 17. März 2010, 14:29 (vor 2388 Tagen) @ AnKa

Jacobs University ist der Name.

Sprich: "D'schäikobs".

Ach, dann packen wir doch noch'n C drauf und ernennen Bremen, dem D'schäikobs wegen, zur Univercity.

Nur für Frauen: Lingua cosmetica.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Jakobs University

Ex-Mobilfunker, Mittwoch, 17. März 2010, 10:06 (vor 2388 Tagen) @ Alexander Lerchl

Verehrter Herr Professor,
da haben wir beide ja noch mal richtig Glück gehabt, was?

Beste Grüsse
Ex-Mobilfunker

Erneute Warnung vor dem IZgMF

Kuddel, Donnerstag, 11. März 2010, 22:10 (vor 2394 Tagen) @ Doris

Sein Werdegang war auf jeden Fall sehr "unstetig".

Der Mann hat wohl nie ein Bewerbungstraining mitgemacht, sonst würde er sich nicht öffentlich im Internet derart disqualifizieren.

Erneute Warnung vor dem IZgMF

Doris @, Donnerstag, 11. März 2010, 22:34 (vor 2394 Tagen) @ Kuddel

Sein Werdegang war auf jeden Fall sehr "unstetig".

Der Mann hat wohl nie ein Bewerbungstraining mitgemacht, sonst würde er sich nicht öffentlich im Internet derart disqualifizieren.

Das waren auch meine Gedanken als ich das gelesen haben, vor allen Dingen wenn man die Links auf der Seite weiterverfolgt.

Erneute Warnung vor dem IZgMF

Roger @, Freitag, 12. März 2010, 13:53 (vor 2393 Tagen) @ Kuddel

Sein Werdegang war auf jeden Fall sehr "unstetig".

Das erklärt Einiges :waving:

Indymedia: Puzyna-Pamphlet ins Müllarchiv verschoben

spatenpauli @, München, Sonntag, 14. März 2010, 19:19 (vor 2391 Tagen) @ Doris

Krzysztof Puzyna von UMTSNO scheut keine Mühe, seine sogenannten Warnungen vor dem IZgMF in möglichst viele Kanäle einzuspeisen. Bei Indymedia ist ihm dies jedoch nicht gelungen, dort wurde sein Pamphlet kurzerhand ins Müllarchiv verfrachtet, um derartigen Meinungsäußerungen erst gar kein Forum zu bieten. Also, ich möchte meinen, damit ist der Beitrag dort, wo er hin gehört :yes:.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
UMTSNO

Indymedia: Puzyna-Pamphlet ins Müllarchiv verschoben

spatenpauli @, München, Montag, 15. März 2010, 17:31 (vor 2390 Tagen) @ spatenpauli

Bei Indymedia ist ihm dies jedoch nicht gelungen, dort wurde sein Pamphlet kurzerhand ins Müllarchiv verfrachtet ...

Die Reaktion von Herrn Puzyna auf die Entsorgung seines Beitrags lässt sich hier nachlesen. Ein Kommentar ist dazu nicht nötig. Bemerkenswert finde ich nicht den Auswurf von Puzyna, sondern dass Fee zu alledem schweigt und nicht die Spur von Befremden äußert. Immerhin: Sie stimmt auch nicht zu, für ein Gigaherz-Vorstandsmitglied ist dies mMn aber zu wenig.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Indymedia: Puzyna-Pamphlet ins Müllarchiv verschoben

Ex-Mobilfunker, Montag, 15. März 2010, 19:04 (vor 2390 Tagen) @ spatenpauli

Diese und ähnliche Diskussionen über die Diskreditierung von Personen und Institutionen im Internet, oder besser "Worldwide web", zeigen mMn deutlich auf, daß die Gesetzgebung massivst hinterherhinkt und die Moral (heute benutzt man lieber den Begriff "Ethik") nicht nur Federn gelassen hat, sondern nahezu tot ist.

Das Rotieren mit der "Faschismuskeule" setzt stets dann ein, wenn Sachargumente fehlen. Das Verlassen der Sachebene mag man in diesem Moment vielleicht als "Antifaschistischen Schutzwall" verstehen, aber Ziel der Keule ist es stets, den anderen öffentlich verletzen oder gar töten zu können. Der Nutzer der Faschismuskeule will sich und seine Anhänger öffentlich auf eine höhere moralische Ebene heben, so wie er den vermeintlichen Gegner herabwürdigt. Interessant hierbei ist allerdings, daß das europäische Ausland (auch Polen) und die USA/Kanada ein rechtsextremes Problem haben, während dieses Problem in Deutschland im Vergleich dazu sehr gering ist. Wer die Verfassungsschutzberichte der vergangenen 30 Jahre dazu liest, wird verstehen, was ich ausdrücken will.
Oder ein plakatives Beispiel aus Frankreich: Als Jean Marie le Pen als Vertreter der rechtsradikalen "Front nationale" in den 90ern bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich über 30 Prozent erhielt, ist niemand auf die Idee gekommen, Frankreich als "faschistisch" zu bezeichnen. Wählte man in der Bundesrepublik den Präsidenten direkt und ein Vertreter der NPD käme auf solch einen Wert, was wäre dann wohl los?
Ich persönlich jedenfalls bin stolz auf die Bundesrepublik Deutschland, deren Volk es stets geschafft hat, minimale rechtsradikale Erfolge (z.B. NPD 1961 bis 1968 in den Bundesländern, ebenso wie die Republikaner in den 80ern und 90ern) demokratisch ad absurdum zu führen. Bei uns spielen NPD, Republikaner, DVU, Neue Rechte etc. keine Rolle. Und noch nie saßen Rechtsradikale/ -extreme in der Bundesregierung. Unser Land hat ganz andere Probleme...

Obwohl es im Johannes-Evangelium so schön heisst: "Am Anfang war das Wort..." hat unsere "moderne" und "aufgeklärte" Gesellschaft es geschafft ein Medium zu entwickeln, in dem nahezu unbehelligt Menschen mit Worten getötet werden können... Hier wäre internationales politisches Handeln gefragt! Das Internet benötigt dringendst eine Art Presserat und eine internationale Gesetzgebung, die solche Ausuferungen justiziabel macht. Nationale Lösungen sind hier wenig hilfreich. Wir brauchen quasi einen D-Day für´s Internet.

Doch zum Abschluß meiner Gedankengänge ein positiver Hinweis: Sowohl beim Untergang der Nazidiktatur als auch des Kommunismus und vieler anderer totalitärer Systeme ist zumindest eine Parallelität äußerst auffallend: Je näher ihr Untergang kam, um so ausfallender, hasserfüllter und widerwärtiger wurden deren Propaganda und Durchsetzungsmittel. Es kann also nicht mehr lange dauern, bis nicht nur das Puzyna-Pamphlet, sondern so manch anderes im Müllarchiv der Geschichte verschwindet.

Tags:
Hass, Indymedia, Moral, Ethik

Indymedia: Puzyna-Pamphlet ins Müllarchiv verschoben

Alexander Lerchl @, Montag, 15. März 2010, 23:00 (vor 2390 Tagen) @ spatenpauli

Bei Indymedia ist ihm dies jedoch nicht gelungen, dort wurde sein Pamphlet kurzerhand ins Müllarchiv verfrachtet ...

Die Reaktion von Herrn Puzyna auf die Entsorgung seines Beitrags lässt sich hier nachlesen. Ein Kommentar ist dazu nicht nötig.

Doch. Der ist nötig. Der "Auswurf", wie Sie sagen, ist mMn typisch für Menschen, die grundsätzlich überall anecken und sich deshalb grundsätzlich missverstanden und ausgegrenzt fühlen. Das macht aggressiv. Zumal dann, wenn man sachlich/fachlich nichts zu bieten hat.

Bemerkenswert finde ich nicht den Auswurf von Puzyna, sondern dass Fee zu alledem schweigt und nicht die Spur von Befremden äußert. Immerhin: Sie stimmt auch nicht zu, für ein Gigaherz-Vorstandsmitglied ist dies mMn aber zu wenig.

Hm. Ist Fee mit Gigaherz verbandelt? Sorry, war mir bis eben nicht klar.:-(

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Antistimulanzia

spatenpauli @, München, Dienstag, 16. März 2010, 01:47 (vor 2389 Tagen) @ Alexander Lerchl

Die Reaktion von Herrn Puzyna auf die Entsorgung seines Beitrags lässt sich hier nachlesen. Ein Kommentar ist dazu nicht nötig.

Doch. Der ist nötig. Der "Auswurf", wie Sie sagen, ist mMn typisch für Menschen, die grundsätzlich überall anecken und sich deshalb grundsätzlich missverstanden und ausgegrenzt fühlen. Das macht aggressiv. Zumal dann, wenn man sachlich/fachlich nichts zu bieten hat.

Ihre Einschätzung dürfte gut und gerne zutreffen. Nur, wenn es so ist, dann hungern solche Leute nach Zuwendung, Aufmerksamkeit und Anerkennung. Jedes ihnen gewidmete Posting, jeder Kommentar, jede Namensnennung gerät so unfreiwillig zum stimulierenden Energy-Drink für die. Gleichzeitig scheuen sie die riskante direkte Auseinandersetzung und krähen stattdessen umso lauter und völlig risikolos auf den Muck-Hills der Nachbarn. Auch wenn's mir höllisch schwer fällt: Ich will deshalb versuchen, diese humanitären Futtergaben so gut es geht einzustellen - der Winter ist jetzt ja ohnehin vorüber, da lässt sich das verantworten ;-).

Haben Sie das hier gesehen? Der arme Hans-Ueli! Da dröhnt er dort etwas von "brauner Brühe", dabei steht er bis zu den Knien mitten drin. So offen wird der verborgene Kontakt fanatischer Mobilfunkgegner zu NNs/Antisemiten nur selten deutlich. Mobilfunkgegner sind nicht selten anfällig für Verschwörungstheorien, das macht diese Szene interessant für alle, die auf dieser Schiene an einer Destabilisierung des Staates arbeiten.

Bemerkenswert finde ich nicht den Auswurf von Puzyna, sondern dass Fee zu alledem schweigt und nicht die Spur von Befremden äußert. Immerhin: Sie stimmt auch nicht zu, für ein Gigaherz-Vorstandsmitglied ist dies mMn aber zu wenig.

Hm. Ist Fee mit Gigaherz verbandelt? Sorry, war mir bis eben nicht klar.:-(

Ja doch, der Zusammenhang findet sich in den Tiefen dieses Forums. Fee ist sozusagen seit eh und je die "gute Fee" im Gigaherz-Vorstand, gute Fee im Sinne von eher gemäßigt und Sachargumenten stellenweise noch zugänglich. Mit Hans-Ueli kann sie es jedoch in keiner Weise aufnehmen, ob sie es überhaupt je gewagt hat, weiß ich nicht.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Jagdszenen im Cyberspace

spatenpauli @, München, Mittwoch, 17. März 2010, 00:39 (vor 2388 Tagen) @ Doris

Wenn der Angriff auf die Person zur reinen Notwehr wird: Jagdszenen im Cyberspace.
Wer nichts besseres zu tun hat, möge die Jagd dort von unten nach oben verfolgen und rätseln, wer Jäger und wer Gejagter ist. Weidmannsheil! Oooops, farblich falsche Vokabel :lookaround:.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Jagdszenen im Cyberspace

KlaKla, Mittwoch, 17. März 2010, 10:30 (vor 2388 Tagen) @ spatenpauli

Nur mal einen Hinweis auf was Positives in der Sache.
Der Puzyna bat um Unterstützung seiner Hetzkampange, hier nachzulesen .... aber sie blieb aus. :cool:

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
UMTSNO

Jagdszenen im Cyberspace

Doris @, Mittwoch, 17. März 2010, 21:26 (vor 2388 Tagen) @ KlaKla
bearbeitet von Doris, Mittwoch, 17. März 2010, 22:16

Nur mal einen Hinweis auf was Positives in der Sache.
Der Puzyna bat um Unterstützung seiner Hetzkampange, hier nachzulesen .... aber sie blieb aus. :cool:

Jetzt nicht mehr.

Bin gespannt, ob der Beitrag morgen noch steht.

Ob das Frau W. nun gerne hört oder nicht. Wahrheiten hört niemand gerne, obwohl Ehrlichkeit mehr Respekt einer Person gegenüber bezeugt, als wenn man es zulässt, dass sich jemand öffentlich zum Narren macht.

Ich finde diesen Beitrag peinlich. Was kann jemand, der mit diesem Thema nicht vertraut ist und die ganzen Hintergründe zu Frau W.s Aussagen nicht kennt, mit diesem Aneinanderreihen von Vorwürfen und willkürlichen Behauptungen anfangen.

Jagdszenen im Cyberspace

KlaKla, Donnerstag, 18. März 2010, 09:54 (vor 2387 Tagen) @ Doris

Ob das Frau W. nun gerne hört oder nicht. Wahrheiten hört niemand gerne, obwohl Ehrlichkeit mehr Respekt einer Person gegenüber bezeugt, als wenn man es zulässt, dass sich jemand öffentlich zum Narren macht.

Ich finde diesen Beitrag peinlich. Was kann jemand, der mit diesem Thema nicht vertraut ist und die ganzen Hintergründe zu Frau W.s Aussagen nicht kennt, mit diesem Aneinanderreihen von Vorwürfen und willkürlichen Behauptungen anfangen.

Allein das der Puzyna um Unterstützung u.a. im Schweizer Forum ersuchen muss finde ich köstlich. Der Beitrag von Weber ist super, spiegelt er doch genau das wieder was in der Szene los ist. NICHTS außer Personen hetze gegen anders denkende. Daher ärgert sie sich mVn. auch über anonyme User denen sie liebend gerne persönlichen Schaden zufügen würde. Weber und Schweizer Co Autoren schreiben gerne von VIELEN Betroffenen jedoch bleiben notwendige Kommentare der Vielen aus wenn sie nicht ihre Finger mit im Spiel haben. ;-)

Wichtig erscheint mir dabei immer wieder darauf aufmerksam zu machen, dass diese EHS nie an einer wissenschaftlich anerkannten Studie zur Verifizierung ihrer EHS teil nahmen. Sie würden wie andere daran scheitern.

Verwandte Threads
Ein Elektrosensiblen-Schnelltest für Frau W.
1,5-Stunden-Schnelltest für Ulrich Weiner
Die Legende von den angebotenen ES-Tests

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Mobilisierung

Therapeutisches Posten = sekundärer Krankheitsgewinn

spatenpauli @, München, Donnerstag, 18. März 2010, 14:10 (vor 2387 Tagen) @ Doris

Was kann jemand, der mit diesem Thema nicht vertraut ist und die ganzen Hintergründe zu Frau W.s Aussagen nicht kennt, mit diesem Aneinanderreihen von Vorwürfen und willkürlichen Behauptungen anfangen.

Das kann ich Ihnen sagen: Nichts!

Für Frau W. ist dies aber gar kein Problem, denn sie erzielt allein schon durch Ihre Auftritte an allen möglichen und unmöglichen Ecken des Internets Profit. Und der ist nicht von finanzieller, sondern gesellschaftlicher Natur, Sie wissen schon worauf ich hinaus will, Frau W. profitiert wie kaum ein anderer EHS vom sekundären Krankheitsgewinn (hier: Aufmerksamkeit, Zuwendung). Das meine ich nicht mal negativ, es ist schlicht eine Feststellung. Seit sie mit einem PC umzugehen weiß, grätscht Frau W. als Universal-Verteidigerin wie einst "Katsche Schwarzenbeck" überall dort hinein, wo sich eine Gelegenheit bietet, zum Thema "irgendwie" Stellung zu beziehen. Der Mitteilungsdrang ist deshalb schier unerschöpflich, eben weil dies für sie keine mühselige Knochenarbeit ist, sondern eine gewinnbringende Freizeitbeschäftigung. Deshalb kann es ihr auch wurscht sein, dass ihre Beiträge nur Achselzucken bewirken, allein schon die für potenziell 7 Mrd. Menschen sichtbare Existenz eines Beitrags, unter dem selbstverständlich stets ihr voller Name steht (sonst kein Gewinn), ist schon mal die halbe Miete. Dann noch ein steigender Views-Zählerstand und zur Krönung eine oder zwei Antworten und der Krankheitsgewinn hat mit voller Wucht eingesetzt. Das kann vielleicht sogar süchtig nach mehr machen.

Für mich ist dieses Gewinnstreben von Frau W. nachvollziehbar, es hat, glaube ich, sogar etwas Gutes: Seit sie im Internet aktiv ist, bekommen genervte Entscheidungsträger nicht mehr so häufig Post von ihr, denn das Medium Internet wirft den angestrebten Gewinn schneller, zuverlässiger und vor allem häufiger ab. Aus dieser Sicht heraus erlaube ich mir als Nachrichtentechniker die unverschämte Diagnose, dass es sich bei den Verlautbarungen von Frau W. überhaupt nicht um Aufklärung (der Bevölkerung) handelt, sondern um therapeutisches Posten, also purer Selbstzweck. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass sie daran gesundet, wenn sie es nur lange und intensiv genug macht. Mit etwas gutem Willen ist daher das Gigaherz-Forum nicht nur als Hort des öffentlichen Unrechts zu sehen, sondern auch als therapeutische Einrichtung zur kontrollierten Entladung Geladener.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Mitteilungsdrang, Therapeutisches Schreiben

Therapeutisches Posten = sekundärer Krankheitsgewinn

Fee @, Donnerstag, 18. März 2010, 14:26 (vor 2387 Tagen) @ spatenpauli

Was kann jemand, der mit diesem Thema nicht vertraut ist und die ganzen Hintergründe zu Frau W.s Aussagen nicht kennt, mit diesem Aneinanderreihen von Vorwürfen und willkürlichen Behauptungen anfangen.

Das kann ich Ihnen sagen: Nichts!

Für Frau W. ist dies aber gar kein Problem, denn sie erzielt allein schon durch Ihre Auftritte an allen möglichen und unmöglichen Ecken des Internets Profit. Und der ist nicht von finanzieller, sondern gesellschaftlicher Natur, Sie wissen schon worauf ich hinaus will, Frau W. profitiert wie kaum ein anderer EHS vom sekundären Krankheitsgewinn (hier: Aufmerksamkeit, Zuwendung). Das meine ich nicht mal negativ, es ist schlicht eine Feststellung. Seit sie mit einem PC umzugehen weiß, grätscht Frau W. als Universal-Verteidigerin wie einst "Katsche Schwarzenbeck" überall dort hinein, wo sich eine Gelegenheit bietet, zum Thema "irendwie" Stellung zu beziehen. Der Mitteilungsdrang ist deshalb schier unerschöpflich, eben weil dies für sie keine mühselige Knochenarbeit ist, sondern eine gewinnbringende Freizeitbeschäftigung. Deshalb kann es ihr auch wurscht sein, dass ihre Beiträge nur Achselzucken bewirken, allein schon die für potenziell 7 Mrd. Menschen sichtbare Existenz eines Beitrags, unter dem selbstverständlich stets ihr voller Name steht (sonst kein Gewinn), ist schon mal die halbe Miete. Dann noch ein steigender Views-Zählerstand und zur Krönung eine oder zwei Antworten und der Krankheitsgewinn hat mit voller Wucht eingesetzt. Das kann vielleicht sogar süchtig nach mehr machen.

Für mich ist dieses Gewinnstreben von Frau W. nachvollziehbar, es hat, glaube ich, sogar etwas Gutes: Seit sie im Internet aktiv ist, bekommen genervte Entscheidungsträger nicht mehr so häufig Post von ihr, denn das Medium Internet wirft den angestrebten Gewinn schneller, zuverlässiger und vor allem häufiger ab. Aus dieser Sicht heraus erlaube ich mir als Nachrichtentechniker die unverschämte Diagnose, dass es sich bei den Verlautbarungen von Frau W. überhaupt nicht um Aufklärung (der Bevölkerung) handelt, sondern um therapeutisches Posten. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass sie daran gesundet, wenn sie es nur lange und intensiv genug macht.

Das sind wieder einmal nur unbewiesene, bösartige Unterstellungen. Dann müssen Sie und andere sich aber überhaupt nicht wundern, wenn Puzyna oder Jakob sich über Sie und dieses Forum auch entsprechend äussern. Wenn Frau W. nicht so starke gesundheitliche Probleme hätte wegen der UMTS-Antenne, hätte sie sicher besseres zu tun als Internet-Beiträge zu schreiben, z.B. kann sie ihr Hobby, die Gartenarbeit kaum mehr ausüben, weil sie es wegen der Antenne im Garten nur noch kurze Zeit aushält.

Therapeutisches Posten = sekundärer Krankheitsgewinn

spatenpauli @, München, Donnerstag, 18. März 2010, 15:35 (vor 2387 Tagen) @ Fee

Das sind wieder einmal nur unbewiesene, bösartige Unterstellungen.

Aha, ich muss beweisen, Frau W. darf behaupten. Träumen Sie weiter, "Fee". Was an meinem Text bösartig sein soll, ist mir ebenfalls schleierhaft.

Dann müssen Sie und andere sich aber überhaupt nicht wundern, wenn Puzyna oder Jakob sich über Sie und dieses Forum auch entsprechend äussern.

Doch, ich wundere mich weiter, weil jegliche Angemessenheit der Reaktionen fehlt und der eine wie der andere genannte zu einer vernünftig geführten Sachdiskussion nicht in der Lage ist.

Wenn Frau W. nicht so starke gesundheitliche Probleme hätte wegen der UMTS-Antenne, hätte sie sicher besseres zu tun als Internet-Beiträge zu schreiben, z.B. kann sie ihr Hobby, die Gartenarbeit kaum mehr ausüben, weil sie es wegen der Antenne im Garten nur noch kurze Zeit aushält.

Sie reden so, als wären Sie Frau W. in Person. Sind Sie aber nicht, oder? Und deshalb stimmt da etwas nicht, Sie nehmen die Behauptungen von Frau W. ohne jeglichen Vorbehalt als wahr an, weil es Ihnen in den Kram passt und Sie als EHS bestätigt werden. Mir passt das aber schon lange nicht mehr in den Kram. Und deshalb lege ich Wert auf Differenzierung:

Frau W. sagt, sie könne sich wegen der Antenne nur noch kurze Zeit im Garten aufhalten.

Sie sind zwar keine Journalistin, "Fee", aber ich erwarte von Ihnen als "Sprachrohr" der EHS ein wenig mehr Objektivität (Seriosität) in Ihren öffentlichen Äußerungen, was Sie privat schreiben ist allein Ihre Sache. Kein Mensch auf diesem Planten weiß, ob die Auskunft von Frau W. stimmt. Wahrscheinlich weiß Sie es selber nicht und glaubt irrtümlich, die Antenne wäre an ihren Beschwerden schuld. Leider verweigert sich auf Frau W. vehement, wenn es um das Reizthema "Test" geht, das macht sie nicht gerade glaubwürdiger. Gönnen Sie doch Frau W. den sekundären Krankheitsgewinn, er tut ihr gut! Die beiden Postings, die ich heute Frau W. gewidmet habe, betrachte ich als eine Art Gewinnausschüttung an Frau W., ich hoffe, sie wird das richtig zu schätzen wissen ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Objektivierung, Objektivität

Therapeutisches Posten = sekundärer Krankheitsgewinn

Fee @, Donnerstag, 18. März 2010, 16:16 (vor 2387 Tagen) @ spatenpauli

Das sind wieder einmal nur unbewiesene, bösartige Unterstellungen.

Aha, ich muss beweisen, Frau W. darf behaupten. Träumen Sie weiter, "Fee". Was an meinem Text bösartig sein soll, ist mir ebenfalls schleierhaft.

Sie wollen also damit sagen, dass wenn jemand seine gesundheitlichen Beschwerden auf Elektrosmog zurückführt und dies mit den bisherigen Methoden noch nicht bewiesen werden kann, dass Sie dann das Recht haben, diesem Menschen "therapeutisches Schreiben" und "Krankheitsgewinn" zu unterschieben. Es ist doch auch noch ein Unterschied, ob jemand etwas von sich selber behauptet oder über einen andern Menschen. Sie fragen doch nicht wirklich ernsthaft, was daran bösartig sein soll.

Dann müssen Sie und andere sich aber überhaupt nicht wundern, wenn Puzyna oder Jakob sich über Sie und dieses Forum auch entsprechend äussern.

Doch, ich wundere mich weiter, weil jegliche Angemessenheit der Reaktionen fehlt und der eine wie der andere genannte zu einer vernünftig geführten Sachdiskussion nicht in der Lage ist.

Ihre Unterstellungen zu Frau W. finde ich ebenfalls nicht im mindesten angemessen und mit Sachdiskussion und vernünftig hat es auch nichts zu tun.

Wenn Frau W. nicht so starke gesundheitliche Probleme hätte wegen der UMTS-Antenne, hätte sie sicher besseres zu tun als Internet-Beiträge zu schreiben, z.B. kann sie ihr Hobby, die Gartenarbeit kaum mehr ausüben, weil sie es wegen der Antenne im Garten nur noch kurze Zeit aushält.

Sie reden so, als wären Sie Frau W. in Person. Sind Sie aber nicht, oder? Und deshalb stimmt da etwas nicht, Sie nehmen die Behauptungen von Frau W. ohne jeglichen Vorbehalt als wahr an, weil es Ihnen in den Kram passt und Sie als EHS bestätigt werden. Mir passt das aber schon lange nicht mehr in den Kram. Und deshalb lege ich Wert auf Differenzierung:

Frau W. sagt, sie könne sich wegen der Antenne nur noch kurze Zeit im Garten aufhalten.

Das kann ich so akzeptieren.

Sie sind zwar keine Journalistin, "Fee", aber ich erwarte von Ihnen als "Sprachrohr" der EHS ein wenig mehr Objektivität (Seriosität) in Ihren öffentlichen Äußerungen, was Sie privat schreiben ist allein Ihre Sache. Kein Mensch auf diesem Planten weiß, ob die Auskunft von Frau W. stimmt. Wahrscheinlich weiß Sie es selber nicht und glaubt irrtümlich, die Antenne wäre an ihren Beschwerden schuld. Leider verweigert sich auf Frau W. vehement, wenn es um das Reizthema "Test" geht, das macht sie nicht gerade glaubwürdiger. Gönnen Sie doch Frau W. den sekundären Krankheitsgewinn, er tut ihr gut! Die beiden Postings, die ich heute Frau W. gewidmet habe, betrachte ich als eine Art Gewinnausschüttung an Frau W., ich hoffe, sie wird das richtig zu schätzen wissen ...

Betrachten Sie etwa Ihre Unterstellungen mit dem "therapeutischen Schreiben" und dem "Krankheitsgewinn" als objektiv und seriös. Weil zur Zeit noch kein erfolgsversprechender ES-Test vorhanden ist, muss eine Plausibilität noch ausreichen. Ich habe eher den Eindruck, der Beitrag von Frau W. beim BMU habe Sie und andere geärgert und Sie möchten eine powerige, tapfere Betroffene in ein schlechte Licht stellen und zum Schweigen bringen.

Therapeutisches Posten = sekundärer Krankheitsgewinn

spatenpauli @, München, Freitag, 19. März 2010, 02:27 (vor 2386 Tagen) @ Fee

Aha, ich muss beweisen, Frau W. darf behaupten. Träumen Sie weiter, "Fee". Was an meinem Text bösartig sein soll, ist mir ebenfalls schleierhaft.

Sie wollen also damit sagen, dass wenn jemand seine gesundheitlichen Beschwerden auf Elektrosmog zurückführt und dies mit den bisherigen Methoden noch nicht bewiesen werden kann, dass Sie dann das Recht haben, diesem Menschen "therapeutisches Schreiben" und "Krankheitsgewinn" zu unterschieben.

Nein, das will ich damit nicht sagen! Mensch, "Fee", das kann doch nicht so schwer sein. Der von Ihnen geschilderte fiktive EHS-Fall hat doch überhaupt keinen sekundären Krankheitsgewinn wie bei Frau W. vorzuweisen, weil er mit seiner EHS nicht in alle Medien drängt, sondern still zuhause vor sich hin darbt. Würde Frau W. so darben, würde niemand sie hier kennen und niemand würde sie kritisieren. Nur, dann würde ihr der sekundäre Krankheitsgewinn entgehen.

Es ist doch auch noch ein Unterschied, ob jemand etwas von sich selber behauptet oder über einen andern Menschen.

Als Kennedy sagte "Ich bin ein Berliner", war das eine glatte Lüge. Hätte er gesagt, "Willy, du bist ein Lübecker", wäre es die Wahrheit gewesen. Um Lüge von Wahrheit trennen zu können, benötigen Sie immer ein gewisses Wissen. So gesehen macht es keinen Unterschied, ob jemand etwas von sich oder über andere behauptet - ohne Wissen, können Sie in beiden Fällen mühelos belogen werden.

Sie fragen doch nicht wirklich ernsthaft, was daran bösartig sein soll.

Doch, selbstverständlich frage ich dies ernsthaft. Der sekundäre Krankheitsgewinn ist mMn nicht schlimmer als ein psychosomatisches Leiden.

Dann müssen Sie und andere sich aber überhaupt nicht wundern, wenn Puzyna oder Jakob sich über Sie und dieses Forum auch entsprechend äussern.

Doch, ich wundere mich weiter, weil jegliche Angemessenheit der Reaktionen fehlt und der eine wie der andere genannte zu einer vernünftig geführten Sachdiskussion nicht in der Lage ist.

Ihre Unterstellungen zu Frau W. finde ich ebenfalls nicht im mindesten angemessen und mit Sachdiskussion und vernünftig hat es auch nichts zu tun.

Ja, da sind wir uns dann halt nicht einig, ich finde den Ansatz des sekundären Krankheitsgewinns plausibel und widerspruchsfrei. Ich erwarte jedoch nicht, dass Sie mir zustimmen, da Sie ja selber von diesem Phänomen profitieren, auch wenn Ihnen dies vielleicht so gar nicht klar ist.

Wenn Frau W. nicht so starke gesundheitliche Probleme hätte wegen der UMTS-Antenne, hätte sie sicher besseres zu tun als Internet-Beiträge zu schreiben, z.B. kann sie ihr Hobby, die Gartenarbeit kaum mehr ausüben, weil sie es wegen der Antenne im Garten nur noch kurze Zeit aushält.

Sie reden so, als wären Sie Frau W. in Person. Sind Sie aber nicht, oder? Und deshalb stimmt da etwas nicht, Sie nehmen die Behauptungen von Frau W. ohne jeglichen Vorbehalt als wahr an, weil es Ihnen in den Kram passt und Sie als EHS bestätigt werden. Mir passt das aber schon lange nicht mehr in den Kram. Und deshalb lege ich Wert auf Differenzierung:

Frau W. sagt, sie könne sich wegen der Antenne nur noch kurze Zeit im Garten aufhalten.

Das kann ich so akzeptieren.

Das freut mich.

Sie sind zwar keine Journalistin, "Fee", aber ich erwarte von Ihnen als "Sprachrohr" der EHS ein wenig mehr Objektivität (Seriosität) in Ihren öffentlichen Äußerungen, was Sie privat schreiben ist allein Ihre Sache. Kein Mensch auf diesem Planten weiß, ob die Auskunft von Frau W. stimmt. Wahrscheinlich weiß Sie es selber nicht und glaubt irrtümlich, die Antenne wäre an ihren Beschwerden schuld. Leider verweigert sich auf Frau W. vehement, wenn es um das Reizthema "Test" geht, das macht sie nicht gerade glaubwürdiger. Gönnen Sie doch Frau W. den sekundären Krankheitsgewinn, er tut ihr gut! Die beiden Postings, die ich heute Frau W. gewidmet habe, betrachte ich als eine Art Gewinnausschüttung an Frau W., ich hoffe, sie wird das richtig zu schätzen wissen ...

Betrachten Sie etwa Ihre Unterstellungen mit dem "therapeutischen Schreiben" und dem "Krankheitsgewinn" als objektiv und seriös.

Ja, es passt einfach alles. Auch dass die Betroffenen die eigene Heilung boykottieren, aus Sorge, den Gewinn zu verlieren, selbst das passt, wenn, wie geschehen, die Teilnahme an einem EHS-Test schon abgelehnt wird, noch bevor gesagt werden kann, um was es überhaupt geht.

Weil zur Zeit noch kein erfolgsversprechender ES-Test vorhanden ist, muss eine Plausibilität noch ausreichen.

Versuchen Sie mal mit dieser naiven Einstellung bei Ihrer Bank einen Kredit zu kriegen: Ich bin's, die "Fee", ich habe zwar keinerlei Sicherheiten aber ich bin echt ehrlich, das können sie mir glauben. So, und jetzt rücken Sie schon die 50'000 Fr. raus, die ich haben will.

Ich habe eher den Eindruck, der Beitrag von Frau W. beim BMU habe Sie und andere geärgert und Sie möchten eine powerige, tapfere Betroffene in ein schlechte Licht stellen und zum Schweigen bringen.

Ihre Eindrücke sind Ihre Privatsache. Dennoch darf ich sagen: Sie irren sich, ich habe gesehen, dass Frau W. dort geschrieben hat, nach ein paar Zeilen habe ich jedoch aufgehört ihre Texte zu lesen, sie sind mir schlicht zu lang und wenig fesselnd gewesen. Und weil ich Frau W. persönlich kenne, weiß ich, dass Sie sie nicht kennen können, denn sonst würden Sie sich nicht in die Vermutung versteigen, irgendjemand könnte Frau W. zum Schweigen bringen. Diesen Gedanke finde ich ausgesprochen belustigend.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Therapeutisches Posten = sekundärer Krankheitsgewinn

Fee @, Freitag, 19. März 2010, 11:14 (vor 2386 Tagen) @ spatenpauli

Also darum geht es Ihnen, dass EHS als lebende Beispiele für die Schädlichkeit von Elektrosmog nicht öffentlich in Erscheinung treten sollen, weil das den Verharmlosungsbestrebungen entgegenläuft. Wenn EHS still vor sich hin leiden, ändert sich auch nichts an der ganzen Situation, es sollten sich im Gegenteil möglichst viele EHS äussern, dass nicht einfach ständig aufgerüstet werden könnte, wie wenn nichts wäre.
Vor allem schwer Betroffene erleiden durch Ihre Erkrankung einen dermassen grossen Krankheitsverlust an Lebensqualität, dass sich das Unbetroffene kaum vorstellen können, diese Einschränkungen, dieses Leben mit zum Teil schweren Beschwerden, dieses Elend, der Versuch, sich noch durchzubringen. Alles was für Unbetroffene selbstverständlich ist, ist für Elektrosmogerkrankte kaum mehr möglich, guter gesunder Schlaf, Energie am Tag, Lebensfreude. Deshalb finde ich Ihre Behauptung um so unverschämter.
Ich kenne keine Betroffenen, welche die eigene Heilung boykotieren, weil es ausser Deexposition bis jetzt keine Heilung von EHS gibt. Ob die Methode von Charles hilft, wird sich zeigen.
Wenn es um biologisch komplexe Vorgänge wie EHS geht, ist leider eine Beweisführung nicht so einfach wie bei einem Bankkredit.

Therapeutisches Posten = sekundärer Krankheitsgewinn

KlaKla, Freitag, 19. März 2010, 11:32 (vor 2386 Tagen) @ Fee

Vor allem schwer Betroffene erleiden durch Ihre Erkrankung einen dermassen grossen Krankheitsverlust an Lebensqualität, dass sich das Unbetroffene kaum vorstellen können, diese Einschränkungen, dieses Leben mit zum Teil schweren Beschwerden, dieses Elend, der Versuch, sich noch durchzubringen. Alles was für Unbetroffene selbstverständlich ist, ist für Elektrosmogerkrankte kaum mehr möglich, guter gesunder Schlaf, Energie am Tag, Lebensfreude. Deshalb finde ich Ihre Behauptung um so unverschämter. ...

Fee, sie stellen hier erneut alte Behauptungen ein. Sie glauben, verweigern sich jedoch einer Verifizierung.
Und so bleibt unterm Strich auch für sie nur der sekundärer Krankheitsgewinn übrig. Klingelts!!

Die anderen Betroffenen so es sie gibt, sollten für sich selbst sprechen.

--
Meine Meinungsäußerung

Therapeutisches Posten = sekundärer Krankheitsgewinn

Fee @, Freitag, 19. März 2010, 11:48 (vor 2386 Tagen) @ KlaKla

Vor allem schwer Betroffene erleiden durch Ihre Erkrankung einen dermassen grossen Krankheitsverlust an Lebensqualität, dass sich das Unbetroffene kaum vorstellen können, diese Einschränkungen, dieses Leben mit zum Teil schweren Beschwerden, dieses Elend, der Versuch, sich noch durchzubringen. Alles was für Unbetroffene selbstverständlich ist, ist für Elektrosmogerkrankte kaum mehr möglich, guter gesunder Schlaf, Energie am Tag, Lebensfreude. Deshalb finde ich Ihre Behauptung um so unverschämter. ...


Fee, sie stellen hier erneut alte Behauptungen ein. Sie glauben, verweigern sich jedoch einer Verifizierung. Und so bleibt unterm Strich nur der sekundärer Krankheitsgewinn übrig. Klingelts!!

Bei solchen komplexen biologischen Vorgängen wie EHS ist zur Zeit noch kein eindeutiger Test zur Beweisführung vorhanden, am ehesten noch durch den Test von Dr. Klitzing, jedenfalls nicht mit den bisher durchgeführten und noch teilweise durch die Verursacher finanzierten Kurzzeit-Provokationstests in mehreren Umgängen.
Ich finde es jedoch problematisch, schwer Elektrosmog erkrankte Menschen noch zusätzlich einem Feld auszusetzen, da dies die Schädigung noch weiter bleibend verstärken und neue Symptome verursachen kann.

Tags:
Ablenkung

Therapeutisches Posten = sekundärer Krankheitsgewinn

KlaKla, Sonntag, 21. März 2010, 10:39 (vor 2384 Tagen) @ Fee

Bei solchen komplexen biologischen Vorgängen wie EHS ist zur Zeit noch kein eindeutiger Test zur Beweisführung vorhanden, am ehesten noch durch den Test von Dr. Klitzing, jedenfalls nicht mit den bisher durchgeführten und noch teilweise durch die Verursacher finanzierten Kurzzeit-Provokationstests in mehreren Umgängen.

Ich finde es jedoch problematisch, schwer Elektrosmog erkrankte Menschen noch zusätzlich einem Feld auszusetzen, da dies die Schädigung noch weiter bleibend verstärken und neue Symptome verursachen kann.

Fee, wider nur ablenkende Behauptungen. Sie haben nicht einmal einen Selbsttest in den letzten 10 Jahren gemacht. Sie stellen lediglich Behauptungen auf, Verallgemeinern und schicken andere vor. Und zu L. v. Klitzing ist anzumerken, er ist ein Profiteur der fehl geleiteten Debatte.

Verwandte Threads
Baubiologie Maes: Nur Irrtum oder schon wieder eine Lüge?
Baubiologen sind alles andere als Neutral
Irrweg und Instrumentalisierung von Laien

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Provokationstest, Beweisführung

Jagdszenen im Cyberspace - nach der Zensur

spatenpauli @, München, Mittwoch, 17. März 2010, 14:42 (vor 2388 Tagen) @ spatenpauli

Wenn der Angriff auf die Person zur reinen Notwehr wird: Jagdszenen im Cyberspace.
Wer nichts besseres zu tun hat, möge die Jagd dort von unten nach oben verfolgen und rätseln, wer Jäger und wer Gejagter ist. Weidmannsheil! Oooops, farblich falsche Vokabel :lookaround:.

Auweia! Jetzt hat die Moderation dort der wüsten Treibjagd ein Ende gesetzt und die beiden letzten Kommentare von Puzyna und mir - zwei prächtige Exemplare - abgeschossen. Nur noch die Ziffer 5 oben links bei der Anzahl der Kommentare weist darauf hin, dass es mal mehr als die momentan sichtbaren drei waren.

Also, ich kann damit gut leben, die Mods dort haben einfach den Missbrauch der Kommentarplattform als halbgares Diskussionsforum unterbunden. Mein Kontrahent Puzyna wird dagegen, wie ich ihn einschätze, den Weltsicherheitsrat, die Nato und den Papst über die unerhörte Zensur seiner epochalen literarischen Ergüsse in Kenntnis setzen und nebenbei alle auffordern: Werden Sie Mobilfunkgegner!

Leider habe ich keine Kopien der gelöschten Beiträge, ich hätte sie ansonsten zur allgemeinen Erheiterung hier eingestellt.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Missbrauch

Jagdszenen im Cyberspace - nach der Zensur (II)

spatenpauli @, München, Mittwoch, 17. März 2010, 15:09 (vor 2388 Tagen) @ spatenpauli

Mein Kontrahent Puzyna wird dagegen, wie ich ihn einschätze, den Weltsicherheitsrat, die Nato und den Papst über die unerhörte Zensur seiner epochalen literarischen Ergüsse in Kenntnis setzen und nebenbei alle auffordern: Werden Sie Mobilfunkgegner!

Es geht tatsächlich schon los! Zur Vorspeise ist eine parlamentarische Staatssekretärin dran. Und es breitet sich betretenes Schweigen aus ..., sogar dem sonst so fleißigen Psychiatrisierungsexperten hat es momentan (noch) die Rede verschlagen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Die Schweizer Relativitätstheorie

spatenpauli @, München, Mittwoch, 17. März 2010, 15:51 (vor 2388 Tagen) @ spatenpauli

Alles ist relativ. Sogar Gerechtigkeit. Hier ein plastisches Beispiel aus "dem anderen" ;-) Forum:

Forum Admin: An "Erol": Beleidigende Ausdrücke gegenüber Mitstreitern, Aktiven und Betroffenen werden in diesem Forum nicht akzeptiert und sind durch ... ersetzt worden.

Aha! Dem flüchtigen Leser mag der Admin als rechtschaffener Ordnungshüter vorkommen. Ein blanker Irrtum. Denn die schützende Hand wird ausdrücklich nur über "Mitstreiter, Aktive und Betroffene" gehalten. Alle anderen dürfen nach Strich und Faden bepöbelt, beleidigt und diffamiert werden, und von diesem Unrecht wird ja auch häufig hemmungslos Gebrauch gemacht.

An "Monika" und allfällige weitere kurzfristig unter verschiedenen Pseudonymen auftretende Gestalten aus oder dem andern Forum nahestehende Personen mit verdeckter IP-Adresse: auch wir machen von unserem Gastrecht Gebrauch und solche Beiträge werden hier nicht freigeschaltet.

Hä?! Wieso "auch wir"? Meint der wackere Admin dort - es könnte auch eine Chefin sein, etwa meinen unscheinbaren Kommentar im Blog von Prof. Gerhard, demzufolge man die Meinungs-Plattform eines Gastgebers nicht allzu sehr missbrauchen sollte? Ja? Dann möchte ich auf einen Denkfehler hinweisen: Mein Einwand galt dem Missbrauch von Kommentaren, indem diese als wechselweise wiederholt eingebrachte Diskussionsbeiträge den Zweck eines Kommentars vergewaltigen. Diesen Einwand auf ein Diskussionsforum anzuwenden wäre dagegen ausgesprochen wenig geistreich. Ansonsten wüsste ich aber nicht, wie das "auch wir" sinnvoll zu erklären wäre. Das IZgMF-Forum kann auf keinen Fall gemeint sein, da bei uns die Freischaltung von Beiträgen entfällt. Ach, was schreib' ich hier, ist doch sowieso wurscht. Ende.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Realität, Gigaherz

Die Schweizer Relativitätstheorie

Fee @, Mittwoch, 17. März 2010, 17:25 (vor 2388 Tagen) @ spatenpauli

Alles ist relativ. Sogar Gerechtigkeit. Hier ein plastisches Beispiel aus "dem anderen" ;-) Forum:

Forum Admin: An "Erol": Beleidigende Ausdrücke gegenüber Mitstreitern, Aktiven und Betroffenen werden in diesem Forum nicht akzeptiert und sind durch ... ersetzt worden.

Aha! Dem flüchtigen Leser mag der Admin als rechtschaffener Ordnungshüter vorkommen. Ein blanker Irrtum. Denn die schützende Hand wird ausdrücklich nur über "Mitstreiter, Aktive und Betroffene" gehalten. Alle anderen dürfen nach Strich und Faden bepöbelt, beleidigt und diffamiert werden, und von diesem Unrecht wird ja auch häufig hemmungslos Gebrauch gemacht.

Das Forum von gigaherz.ch ist vor allem ein Forum für Mobilfunkgegner und Betroffene, das geht auch klar aus der Homepage und den Forenregeln hervor. Es ist deshalb ein gutes Recht von Gigaherz, dass diese dort nicht durch den Kakao gezogen werden sollen.

Die Schweizer Relativitätstheorie

Alexander Lerchl @, Mittwoch, 17. März 2010, 18:22 (vor 2388 Tagen) @ Fee

Aha! Dem flüchtigen Leser mag der Admin als rechtschaffener Ordnungshüter vorkommen. Ein blanker Irrtum. Denn die schützende Hand wird ausdrücklich nur über "Mitstreiter, Aktive und Betroffene" gehalten. Alle anderen dürfen nach Strich und Faden bepöbelt, beleidigt und diffamiert werden, und von diesem Unrecht wird ja auch häufig hemmungslos Gebrauch gemacht.

Das Forum von gigaherz.ch ist vor allem ein Forum für Mobilfunkgegner und Betroffene, das geht auch klar aus der Homepage und den Forenregeln hervor. Es ist deshalb ein gutes Recht von Gigaherz, dass diese dort nicht durch den Kakao gezogen werden sollen.

Alle anderen aber schon, oder wie?

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Die Schweizer Relativitätstheorie

Fee @, Mittwoch, 17. März 2010, 21:18 (vor 2388 Tagen) @ Alexander Lerchl

Aha! Dem flüchtigen Leser mag der Admin als rechtschaffener Ordnungshüter vorkommen. Ein blanker Irrtum. Denn die schützende Hand wird ausdrücklich nur über "Mitstreiter, Aktive und Betroffene" gehalten. Alle anderen dürfen nach Strich und Faden bepöbelt, beleidigt und diffamiert werden, und von diesem Unrecht wird ja auch häufig hemmungslos Gebrauch gemacht.

Das Forum von gigaherz.ch ist vor allem ein Forum für Mobilfunkgegner und Betroffene, das geht auch klar aus der Homepage und den Forenregeln hervor. Es ist deshalb ein gutes Recht von Gigaherz, dass diese dort nicht durch den Kakao gezogen werden sollen.

Alle anderen aber schon, oder wie?

Hier ist es doch keine Spur besser, nur mit umgekehrten Vorzeichen. Stichwort: Wuff und Charles gesperrt, Frau W. nicht zugelassen. Kaum sagt oder schreibt irgendwo ein Mobilfunkgegner oder Betroffener etwas, wird er hier auf teilweise miese Art durchgenommen, Stichwort z.B. U.W., dazu die ständigen Verharmlosungsäusserungen, die nun sogar noch ins Hese-Forum getragen werden.

Die Schweizer Relativitätstheorie

spatenpauli @, München, Mittwoch, 17. März 2010, 19:46 (vor 2388 Tagen) @ Fee

Das Forum von gigaherz.ch ist vor allem ein Forum für Mobilfunkgegner und Betroffene, das geht auch klar aus der Homepage und den Forenregeln hervor. Es ist deshalb ein gutes Recht von Gigaherz, dass diese dort nicht durch den Kakao gezogen werden sollen.

Ja, selbstverständlich haben Sie dieses Recht, Ihre Leute zu schützen. Dies wird auch nicht kritisiert. Kritisiert wird, dass Sie fein säuberlich in GUT und BÖSE unterscheiden, den BÖSEN jeglicher Schutz verwehren, die Einstufung GUT oder BÖSE aber allein davon abhängt, ob ein Kandidat - aus Sicht eines Wächters - gegen Mobilfunk ist oder nicht. Dies verwandelt mMn Ihr Forum von einem Forum in eine - Anstalt.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Die Schweizer Relativitätstheorie

Fee @, Mittwoch, 17. März 2010, 21:27 (vor 2388 Tagen) @ spatenpauli

Das Forum von gigaherz.ch ist vor allem ein Forum für Mobilfunkgegner und Betroffene, das geht auch klar aus der Homepage und den Forenregeln hervor. Es ist deshalb ein gutes Recht von Gigaherz, dass diese dort nicht durch den Kakao gezogen werden sollen.

Ja, selbstverständlich haben Sie dieses Recht, Ihre Leute zu schützen. Dies wird auch nicht kritisiert. Kritisiert wird, dass Sie fein säuberlich in GUT und BÖSE unterscheiden, den BÖSEN jeglicher Schutz verwehren, die Einstufung GUT oder BÖSE aber allein davon abhängt, ob ein Kandidat - aus Sicht eines Wächters - gegen Mobilfunk ist oder nicht. Dies verwandelt mMn Ihr Forum von einem Forum in eine - Anstalt.

Siehe meine Antwort an Prof. Lerchl: Hier ist es doch keine Spur besser, nur mit umgekehrten Vorzeichen. Stichwort: Wuff und Charles gesperrt, Frau W. nicht zugelassen. Kaum sagt oder schreibt irgendwo ein Mobilfunkgegner oder Betroffener etwas, wird er hier auf teilweise miese Art durchgenommen, Stichwort z.B. U.W., dazu die ständigen Verharmlosungsäusserungen, die nun sogar noch ins Hese-Forum getragen werden. Wenn wir schon gleich bei den Beleidigungen sind, gehört Ihr Vergleich mit der Anstalt auch dazu, m.M. nach.

Die Schweizer Relativitätstheorie

spatenpauli @, München, Mittwoch, 17. März 2010, 22:01 (vor 2388 Tagen) @ Fee

Ja, selbstverständlich haben Sie dieses Recht, Ihre Leute zu schützen. Dies wird auch nicht kritisiert. Kritisiert wird, dass Sie fein säuberlich in GUT und BÖSE unterscheiden, den BÖSEN jeglicher Schutz verwehren, die Einstufung GUT oder BÖSE aber allein davon abhängt, ob ein Kandidat - aus Sicht eines Wächters - gegen Mobilfunk ist oder nicht. Dies verwandelt mMn Ihr Forum von einem Forum in eine - Anstalt.

Hier ist es doch keine Spur besser, nur mit umgekehrten Vorzeichen.

Doch, hier wird jedes Posting zuerst einmal sichtbar. Garantiert! Das Schlimme bei Ihnen ist die vorsorgliche willkürliche Entsorgung durch einen Admin, niemand außer ihm sieht das (vermeintliche) Corpus Delicti.

Stichwort: Wuff und Charles gesperrt, Frau W. nicht zugelassen.

Einspruch: Die Teilnehmer "wuff" und "charles" durften sich hier viele Jahre lang nahezu ungestört entfalten. Dann haben sie das Gastrecht über Gebühr strapaziert, wurden ermahnt/abgemahnt und erst als auch dies keine Mäßigung brachte, wurden sie suspendiert. Dies alles ist etwas völlig anderes als die vorsorgliche Unterdrückung von Postings bei Gigaherz. Was Frau W. anbelangt darf ich feststellen, dass sie sich hier nicht angemeldet hat. Aus meiner Sicht ist dies auch nicht das richtige Forum für Frau W.

Kaum sagt oder schreibt irgendwo ein Mobilfunkgegner oder Betroffener etwas, wird er hier auf teilweise miese Art durchgenommen, Stichwort z.B. U.W.

Bitte mal einen Link auf so eine "miese" Stelle, ohne konkretes Beispiel ist mir das zu abstrakt.

... dazu die ständigen Verharmlosungsäusserungen

Ja soll ich etwa schreiben: Vorsicht, Wellness oder Alarm, Geldausgabe?! Auch hier wäre ein konkretes Beispiel hilfreich.

... die nun sogar noch ins Hese-Forum getragen werden.

Ein Frechheit, oder? Gehört Ihnen denn das hese-Forum oder haben Sie es zur Verbreitung allein Ihrer Ideologie gepachtet? Ich finde Ihren Einwand bedrückend.

Wenn wir schon gleich bei den Beleidigungen sind, gehört Ihr Vergleich mit der Anstalt auch dazu, m.M. nach.

ARD und ZDF sind Anstalten des öffentlichen Rechts. Solange Sie Postings zensieren, also wegen angeblicher Beleidigungen oder zum Schutz Ihrer Teilnehmer vorsorglich erst gar nicht sichtbar werden lassen, ist Ihr Forum mMn eine Anstalt öffentlichen Unrechts. Da sehe ich keinerlei Beleidigung drin. Wenn Sie aber Anstalt ausschließlich mit der Klappse gleichsetzen, ist dies Ihre Interpretation, nicht meine. Als Gigaherz-Admin hätten Sie deshalb mein Posting wegen "Anstalt" platt gemacht, dass Sie dabei einer Fehlinterpretation aufsitzen, bemerkten Sie gar nicht. Deshalb ist vorbeugende Zensur immer eine Entmündigung Ihrer Teilnehmer. Wäre "Anstalt" durchgegangen, hätte dies jemand monieren können und dann hätte eine Erklärung folgen können. Keine plausible Erklärung? Na dann wird so ein Posting eben nachträglich gelöscht, dagegen wäre nichts einzuwenden. Ich fürchte allerdings, Sie wollen dies alles gar nicht hören, sondern nur möglichst ungestört Ihre Standpunkte äußern, ohne lästige Widerrede, wie "Hans" das zuweilen ausgesucht höflich und mit einer Engelsgeduld praktiziert. Seine Sie froh, dass Sie ihn haben, das Gigaherz-Forum würde mMn sonst kentern. Mehr als einen "Hans" dürften Ihre Teilnehmer allerdings auch nicht verkraften, das wäre dann zuviel des Guten, was meinen Sie?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Suspendierung, Schmuddel

Die Schweizer Relativitätstheorie

Fee @, Mittwoch, 17. März 2010, 23:30 (vor 2387 Tagen) @ spatenpauli

Ja, selbstverständlich haben Sie dieses Recht, Ihre Leute zu schützen. Dies wird auch nicht kritisiert. Kritisiert wird, dass Sie fein säuberlich in GUT und BÖSE unterscheiden, den BÖSEN jeglicher Schutz verwehren, die Einstufung GUT oder BÖSE aber allein davon abhängt, ob ein Kandidat - aus Sicht eines Wächters - gegen Mobilfunk ist oder nicht. Dies verwandelt mMn Ihr Forum von einem Forum in eine - Anstalt.

Hier ist es doch keine Spur besser, nur mit umgekehrten Vorzeichen.

Doch, hier wird jedes Posting zuerst einmal sichtbar. Garantiert! Das Schlimme bei Ihnen ist die vorsorgliche willkürliche Entsorgung durch einen Admin, niemand außer ihm sieht das (vermeintliche) Corpus Delicti.

Hier in diesem Forum muss man sich dafür registrieren. Dass im Gigaherz-Forum Beleidigungen gegen Mitstreiter und Betroffene gar nie sichtbar werden, finde ich gut, denn vor allem durch Wiederholungen sollen die negativen Aeusserungen gegenüber den Menschen wie programmiert werden.

Stichwort: Wuff und Charles gesperrt, Frau W. nicht zugelassen.

Einspruch: Die Teilnehmer "wuff" und "charles" durften sich hier viele Jahre lang nahezu ungestört entfalten. Dann haben sie das Gastrecht über Gebühr strapaziert, wurden ermahnt/abgemahnt und erst als auch dies keine Mäßigung brachte, wurden sie suspendiert. Dies alles ist etwas völlig anderes als die vorsorgliche Unterdrückung von Postings bei Gigaherz. Was Frau W. anbelangt darf ich feststellen, dass sie sich hier nicht angemeldet hat. Aus meiner Sicht ist dies auch nicht das richtige Forum für Frau W.

Kaum sagt oder schreibt irgendwo ein Mobilfunkgegner oder Betroffener etwas, wird er hier auf teilweise miese Art durchgenommen, Stichwort z.B. U.W.

Bitte mal einen Link auf so eine "miese" Stelle, ohne konkretes Beispiel ist mir das zu abstrakt.

Suchen Sie mal unter Kla Kla, U.W., Griebl usw.

... dazu die ständigen Verharmlosungsäusserungen

Ja soll ich etwa schreiben: Vorsicht, Wellness oder Alarm, Geldausgabe?! Auch hier wäre ein konkretes Beispiel hilfreich.

Z.B. hier: http://www.hese-project.org/Forum/index.php?story_id=6552&parent=0&forum_id=4

... die nun sogar noch ins Hese-Forum getragen werden.

Ein Frechheit, oder? Gehört Ihnen denn das hese-Forum oder haben Sie es zur Verbreitung allein Ihrer Ideologie gepachtet? Ich finde Ihren Einwand bedrückend.

Es war einfach eine Feststellung, dass Sie in letzter Zeit auch im Hese-Forum rel. oft Ihre Ansichten schreiben.

Wenn wir schon gleich bei den Beleidigungen sind, gehört Ihr Vergleich mit der Anstalt auch dazu, m.M. nach.

ARD und ZDF sind Anstalten des öffentlichen Rechts. Solange Sie Postings zensieren, also wegen angeblicher Beleidigungen oder zum Schutz Ihrer Teilnehmer vorsorglich erst gar nicht sichtbar werden lassen, ist Ihr Forum mMn eine Anstalt öffentlichen Unrechts. Da sehe ich keinerlei Beleidigung drin. Wenn Sie aber Anstalt ausschließlich mit der Klappse gleichsetzen, ist dies Ihre Interpretation, nicht meine. Als Gigaherz-Admin hätten Sie deshalb mein Posting wegen "Anstalt" platt gemacht, dass Sie dabei einer Fehlinterpretation aufsitzen, bemerkten Sie gar nicht. Deshalb ist vorbeugende Zensur immer eine Entmündigung Ihrer Teilnehmer. Wäre "Anstalt" durchgegangen, hätte dies jemand monieren können und dann hätte eine Erklärung folgen können. Keine plausible Erklärung? Na dann wird so ein Posting eben nachträglich gelöscht, dagegen wäre nichts einzuwenden. Ich fürchte allerdings, Sie wollen dies alles gar nicht hören, sondern nur möglichst ungestört Ihre Standpunkte äußern, ohne lästige Widerrede, wie "Hans" das zuweilen ausgesucht höflich und mit einer Engelsgeduld praktiziert. Seine Sie froh, dass Sie ihn haben, das Gigaherz-Forum würde mMn sonst kentern. Mehr als einen "Hans" dürften Ihre Teilnehmer allerdings auch nicht verkraften, das wäre dann zuviel des Guten, was meinen Sie?

Ach wissen Sie, man kann eindeutig zweideutige Bemerkungen schreiben und Sie verstehen sich bestens darauf.
Mit Hans im Gigaherz-Forum kann ich gut leben, was auch nicht alle so sehen, ob das Forum kentern würde glaube ich weniger, es würde einfach einseitiger und langweiliger.

Die Schweizer Relativitätstheorie

spatenpauli @, München, Donnerstag, 18. März 2010, 00:17 (vor 2387 Tagen) @ Fee

Z.B. hier: http://www.hese-project.org/Forum/index.php?story_id=6552&parent=0&forum_id=4

Hätte ich nie gedacht, dass Sie in diesem Posting eine Verharmlosung sehen. Aus meiner Sicht relativiere ich dort nur die Äußerungen von Frau Dr. Stöcker. Da werden wir uns wohl nie einig sein.

... die nun sogar noch ins Hese-Forum getragen werden.

Ein Frechheit, oder? Gehört Ihnen denn das hese-Forum oder haben Sie es zur Verbreitung allein Ihrer Ideologie gepachtet? Ich finde Ihren Einwand bedrückend.

Es war einfach eine Feststellung, dass Sie in letzter Zeit auch im Hese-Forum rel. oft Ihre Ansichten schreiben.

Schauen Sie doch bitte mal genauer hin, "Fee". Sie werden dort kein Posting finden, wo ich meine Ansicht anderen aufdränge, indem ich einen Strang starte. Ich reagiere dort ausschließlich auf die Behauptungen anderer. Anscheinend ist Ihnen dieses Reagieren schon zuviel, Klappe halten wäre besser. Was wäre erst los, würde ich mal anfangen zu agieren? *schluck*. Auch beim Streit mit Herrn Puzyna ist es nicht anders gewesen: Hätte er seine Lüge nicht auch noch im Blog von Frau Gerhard ausgebreitet, sondern sich auf seine eigene Website beschränkt, dann wäre ihm und mir eine Menge Schreiberei erspart geblieben. Er scheint Ihnen aber seelenverwandt zu sein, er schätzt es ebenfalls ganz und gar nicht, dass er nicht von Skeptikern unbehelligt seine Verlautbarungen in diversen Schaufenstern des Internets abstellen darf.

...

Ach wissen Sie, man kann eindeutig zweideutige Bemerkungen schreiben und Sie verstehen sich bestens darauf.

Trauen Sie Ihren Teilnehmern halt einfach mal zu, auch mit Doppeldeutigkeiten fertig zu werden, im richtigen Leben ist es doch nicht anders, auch da ist nicht alles eindeutig.

Mit Hans im Gigaherz-Forum kann ich gut leben, was auch nicht alle so sehen, ob das Forum kentern würde glaube ich weniger, es würde einfach einseitiger und langweiliger.

Eben dies meinte ich mit kentern, Einseitigkeit und Langeweile ist für Foren der sichere Untergang.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Die Schweizer Relativitätstheorie

KlaKla, Donnerstag, 18. März 2010, 10:57 (vor 2387 Tagen) @ Fee

Suchen Sie mal unter Kla Kla, U.W., Griebl usw.

Hab ich für sie hiermit erledigt.

Kritische Betrachtung einer Krankengeschichte
Betroffene sollten selbst antworten

Weiner und seine Elektrosensibilität
1,5-Stunden-Schnelltest für Ulrich Weiner
AZK-Großdemonstration in Stuttgart

Soweit ich mich erinnere kann auch ein U.W. einen Computer bedienen, so dass er sich zu den Beiträgen hätte äußern können aber er schweigt mVn aus gutem Grund.

Und sie vergessen, dass mir eine liebe Mitstreiterin nahe legte ähnliche Geschichten selbst zu verfassen und diese dann im Internet zu verbreiten um das Wirken von Waldmann-Selsam zu unterstützen. Diese Person ist heute noch in Schweizer Foren unterwegs und verbreitet ihre phantastischen Geschichten teils getarnt als Anfragen. Da sie ihr Wirken als Gut und richtig betrachtet, kann sie es nicht lassen darauf aufmerksam zu machen.
Der E-Mail Verkehr ersetzt so machen anderen Verkehr. :-P

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Mobilisierung

Die Schweizer Relativitätstheorie

Fee @, Donnerstag, 18. März 2010, 12:03 (vor 2387 Tagen) @ KlaKla


Und sie vergessen, dass mir eine liebe Mitstreiterin nahe legte ähnliche Geschichten selbst zu verfassen und diese dann im Internet zu verbreiten um das Wirken von Waldmann-Selsam zu unterstützen. Diese Person ist heute noch in Schweizer Foren unterwegs und verbreitet ihre phantastischen Geschichten teils getarnt als Anfragen. Da sie ihr Wirken als Gut und richtig betrachtet, kann sie es nicht lassen darauf aufmerksam zu machen. Der E-Mail Verkehr ersetzt so machen anderen Verkehr. :-P

Das sind rel. schwerwiegende Vorwürfe, wo mir nähere Angaben angebracht scheinen würden. Es muss wenn überhaupt längere Zeit her sein, dass diese Person Sie angefragt hat, denn Sie schreiben nun schon seit einiger Zeit nicht mehr so, dass man auf die Idee käme, eine solche Anfrage an Sie zu richten.

Die Schweizer Relativitätstheorie

KlaKla, Donnerstag, 18. März 2010, 12:14 (vor 2387 Tagen) @ Fee

Das sind rel. schwerwiegende Vorwürfe, wo mir nähere Angaben angebracht scheinen würden. Es muss wenn überhaupt längere Zeit her sein, dass diese Person Sie angefragt hat, denn Sie schreiben nun schon seit einiger Zeit nicht mehr so, dass man auf die Idee käme, eine solche Anfrage an Sie zu richten.

Die Anfrage liegt einige Zeit zurück richtig. Ändert aber nichts an der Tatsache das hier betrogen werden sollte und die Schreiberin nach wie vor in Schweizer Foren aktiv ist. Lügengeschichten lassen sich enttarnen wenn man diese kritisch betrachte und in den Dialog tritt. Wer sich vorm Dialog scheut, hat mVn was zu verbergen.

--
Meine Meinungsäußerung

Die Schweizer Relativitätstheorie

KlaKla, Donnerstag, 18. März 2010, 10:25 (vor 2387 Tagen) @ Fee

Das Forum von gigaherz.ch ist vor allem ein Forum für Mobilfunkgegner und Betroffene, das geht auch klar aus der Homepage und den Forenregeln hervor. Es ist deshalb ein gutes Recht von Gigaherz, dass diese dort nicht durch den Kakao gezogen werden sollen.

Diese Forum spiegelt nur die praktizierte Doppelmoral der Akteure wieder. Für diese Akteure ist eine Weiterentwicklung von Sendemastgegner Gift. Sie üben sich noch im Trend der "Schwarm-Intelligenz".

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Doppelmoral, Schwarmintelligenz

Jagdszenen im Cyberspace - nach der Zensur

Doris @, Donnerstag, 18. März 2010, 00:21 (vor 2387 Tagen) @ spatenpauli
bearbeitet von Doris, Donnerstag, 18. März 2010, 00:51

die Mods dort haben einfach den Missbrauch der Kommentarplattform als halbgares Diskussionsforum unterbunden.

Was für mich grundsätzlich nachvollziehbar und auch gut ist. Diese Seite sollte nicht missbraucht werden zur persönlichen Hetzkampagne und auch nicht zur ausufernden persönlichen Abrechnung mit unliebsamen Kritikern. Auf der einen Seite weigert sich Herr Puzyna mit merkwürdigen Ausflüchten hier im Forum Stellung zu beziehen und dann missbraucht er diverse Seiten um seine Hetzschriften loszuwerden. Ich habe Herrn Puzyna aufgrund seiner verschwörungstheoretischen Ansichten als Mobilfunkkritiker nie ernst nehmen können, aber ich habe ihn auch fast gefürchtet, da er kein Blatt vor den Mund nahm und seine Meinung - egal wie abwegig sie war - ohne Skrupel äußerte. Nachdem ich mich nun etwas mehr mit der Person Puzyna beschäftigt habe, habe ich ein anderes Bild von ihm und seine Weigerung hier sich denjenigen, die er angreift, zu stellen, werte ich schlichtweg als Feigheit.

Leider habe ich keine Kopien der gelöschten Beiträge,

das finde ich schade. Ich habe Ihren Beitrag und auch den von Herrn Puzyna gestern abend noch gelesen.

ich hätte sie ansonsten zur allgemeinen Erheiterung hier eingestellt.

erheiternd fand ich die Beiträge nicht. Ich fand Ihren Beitrag sehr souverän und diese Klarstellung war m.E. notwendig und hätte deshalb auch hier im Forum platziert werden sollen.

Herr Puzyna bedient sich der mittlerweile gängigen Methode der Kritiker Vorgehensweisen anzuprangern und zu verurteilen und offensichtlich nichts ansatzweise zu erkennen, dass man sich gerade dieser Vorgehensweise völlig selbstverständlich selber bedient (Angriff gegen die Person). Hier wird ständig was eingefordert, was man selber überhaupt nicht praktiziert. Allerdings bleibt es nicht aus, dass wenn sich nichts Substanzielles bietet, man sich durchaus mit den Beweggründen des Verfassers, also mit der Person, beschäftigt.

Herr Puzyna versuchte auch dort KlaKlas Äußerung als allgemein fremdenfeindlich darzustellen und gebärdete sich als Opfer einer jahrelangen Diskriminierung hier in Deutschland. Der Griff in die Nazikiste ist ein sehr beliebtes Mittel, welches z.Zt. in einem Ausmaß von verschiedenen Leuten praktiziert wird, dass es wirklich unterstes Niveau ist.

Die Aussage von KlaKla bezog sich auf die von Herrn Puzyna gemachte Aussage

Die echte Kritik wird nicht nur durch die Mobilfunkindustrie, aber vorrangig durch den korrupten Staat und von dem Präsidenten Wolfram König von BfS verdrängt und zensiert.

Meine Haltung hinsichtlich Ausländern in unserem Staat ist sehr liberal und ich streite mich da regelmäßig mit weniger liberalen Mitmenschen und fordere keine Pauschalverurteilungen sondern sehe jeden in erster Linie als Mensch und erwarte, dass dieser Mensch bewertet wird und nicht seine Herkunft. Und für meine Begriffe benimmt sich der Mensch Puzyna völlig daneben, denn nichtsdestotrotz lebt Herr Puzyna als Gast in diesem Land und lebt wohl auch von diesem Staat, den er pauschal als korrupt bezeichnet. Und mit solchen öffentlichen Vorwürfen und Beschuldigungen, die lediglich auf unbewiesene Behauptungen und subjektive Empfindungen beruhen, überstrapaziert Herr Puzyna das Gastrecht. Deshalb ist für mich KlaKlas Äußerung nachvollziehbar.

Spatenpauli hat dazu einen sehr gelungen Beitrag verfasst und es ist schade, dass er keine Kopie seines Beitrages hat.

Herr Puzyna scheint wohl auch den Überblick zu verlieren, denn er moniert aktuell auf seiner Seite, dass Ihr Beitrag nicht gelöscht wurde und er hat wohl eine Kopie seines zensierten Beitrages. Er scheint wohl Ihren "gelöschten" Beitrag nicht gelesen zu haben.

Ich finde es sehr gut, dass er seinen Beitrag auf seiner Seite veröffentlicht. Da bedarf es dann eigentlich keiner weiteren Worte mehr, er spricht wirklich für sich. Vor allen Dingen der abschließende Satz mit dem Vorwurf der "Rufmordkampagne" Ihnen gegenüber. Das meine ich mit dem nicht ansatzweise erkennen, was man selber praktiziert. Da ist dann doch eigentlich jeder weitere Satz reinste Zeitverschwendung.

Tags:
UMTSNO, Nazi-Keule, Feigheit, Rufmord, Fundamentalisten, Cyber-Mobbing, Verbandsarbeit

Jagdszenen im Cyberspace - Halali

spatenpauli @, München, Donnerstag, 18. März 2010, 01:47 (vor 2387 Tagen) @ Doris

... seine Weigerung hier sich denjenigen, die er angreift, zu stellen ...

Inzwischen bin ich zu der Einschätzung gekommen, dass auch eine direkte Konfrontation das Problem nicht lösen wird, da es aller Voraussicht nach von seiner Seite keine Diskussion mit nachvollziehbaren Sachargumenten geben kann.

...

Herr Puzyna bedient sich der mittlerweile gängigen Methode der Kritiker Vorgehensweisen anzuprangern und zu verurteilen und offensichtlich nichts ansatzweise zu erkennen, dass man sich gerade dieser Vorgehensweise völlig selbstverständlich selber bedient (Angriff gegen die Person). Hier wird ständig was eingefordert, was man selber überhaupt nicht praktiziert. Allerdings bleibt es nicht aus, dass wenn sich nichts Substanzielles bietet, man sich durchaus mit den Beweggründen des Verfassers, also mit der Person, beschäftigt.

Das sehe ich ebenso. Die Pauschalierung, ein Angriff auf die Person sei abzulehnen, ist eine nette Illusion für Fans von hübschen Sprüchen (sagte eben jemand Scho(p)penhauer?). Zuweilen ist der Angriff auf die Person nachgerade das einzige Mittel, mit vernünftigem Aufwand zu einem greifbaren Ergebnis zu kommen. Ich denke da z.B. an Graf Stauffenberg - um beim Thema zu bleiben.

Herr Puzyna versuchte auch dort KlaKlas Äußerung als allgemein fremdenfeindlich darzustellen und gebärdete sich als Opfer einer jahrelangen Diskriminierung hier in Deutschland. Der Griff in die Nazikiste ist ein sehr beliebtes Mittel, welches z.Zt. in einem Ausmaß von verschiedenen Leuten praktiziert wird, dass es wirklich unterstes Niveau ist.

Die Aussage von KlaKla bezog sich auf die von Herrn Puzyna gemachte Aussage

Die echte Kritik wird nicht nur durch die Mobilfunkindustrie, aber vorrangig durch den korrupten Staat und von dem Präsidenten Wolfram König von BfS verdrängt und zensiert.

Der Versuch, "KlaKla" in die rechte Ecke zu bugsieren, ist ein ziemlich mieser Schachzug, mit dem Puzyna auf Anti-Nazi-Reflexe hofft. Hofft er diesmal halt vergeblich.

Meine Haltung hinsichtlich Ausländern in unserem Staat ist sehr liberal und ich streite mich da regelmäßig mit weniger liberalen Mitmenschen und fordere keine Pauschalverurteilungen sondern sehe jeden in erster Linie als Mensch und erwarte, dass dieser Mensch bewertet wird und nicht seine Herkunft. Und für meine Begriffe benimmt sich der Mensch Puzyna völlig daneben, denn nichtsdestotrotz lebt Herr Puzyna als Gast in diesem Land und lebt wohl auch von diesem Staat, den er pauschal als korrupt bezeichnet. Und mit solchen öffentlichen Vorwürfen und Beschuldigungen, die lediglich auf unbewiesene Behauptungen und subjektive Empfindungen beruhen, überstrapaziert Herr Puzyna das Gastrecht. Deshalb ist für mich KlaKlas Äußerung nachvollziehbar.

Ich denke, "Klakla"s Äußerung ist für jeden nachvollziehbar, bis auf einen.

Spatenpauli hat dazu einen sehr gelungen Beitrag verfasst und es ist schade, dass er keine Kopie seines Beitrages hat.

Ja, die Löschung hat mich am linken Fuß erwischt. Puzyna war wohl schlauer und hat seinen Kommentartext gerettet.

Herr Puzyna scheint wohl auch den Überblick zu verlieren, denn er moniert aktuell auf seiner Seite, dass Ihr Beitrag nicht gelöscht wurde und er hat wohl eine Kopie seines zensierten Beitrages. Er scheint wohl Ihren "gelöschten" Beitrag nicht gelesen zu haben.

Für jeden, bis auf einen, ist das Geheimnis um die Kommentarlöschungen doch einfach zu verstehen. Mein erster Kommentar durfte überleben, weil ich damit den Eintrag von Herrn Puzyna kommentiere. Was darauf folgte war 2-mal der Missbrauch der Kommentarfunktion, indem Puzyna und ich uns ein Wortgefecht lieferten. Mit dem Original-Eintrag von Puzyna hatte dieses (aus zwei Kommentaren bestehende) Wortgefecht nicht mehr viel zu tun, deshalb wurde es ersatzlos gelöscht. Ich weiß nicht, warum er deshalb so herumzetert.

Ich finde es sehr gut, dass er seinen Beitrag auf seiner Seite veröffentlicht. Da bedarf es dann eigentlich keiner weiteren Worte mehr, er spricht wirklich für sich. Vor allen Dingen der abschließende Satz mit dem Vorwurf der "Rufmordkampagne" Ihnen gegenüber. Das meine ich mit dem nicht ansatzweise erkennen, was man selber praktiziert. Da ist dann doch eigentlich jeder weitere Satz reinste Zeitverschwendung.

Ja, Sie haben Recht. Ich war schon versucht, die Mods der Umweltseite um die sterblichen Überreste meines gelöschten Kommentars zu bitten und den dann hier einzustellen. Aber einer von uns beiden muss ja mal anfangen, diesem Affentheater ein Ende zu setzen. Also verzichte ich auf die Genugtuung und reagiere nicht auf Puzynas neuerliche Provokation. Ich kann nur hoffen, er sieht darin kein Anzeichen von Schwäche, denn wenn er mir weiter blöd kommt, könnte leicht die schlechte Angewohnheit von mir durchschlagen, gute Vorsätze komplett über Bord zu werfen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Nazi-Keule, Rechte Szene, Illusion

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum