Die Legende von der Eisenbahnkrankheit

In Rededuellen zwischen Kritikern und Seligsprechern der Mobilfunktechnik ist es beliebtes Spiel beider Seiten, mit plakativen einfach zu verstehenden Analogien Leser oder Zuhörer für sich zu gewinnen. Eine bei den Verteidigern besonders beliebte Analogie betrifft angebliche übervorsichtige Warnungen vor der so genannten Eisenbahnkrankheit. Bei näherem Hinsehen gerät diese Analogie jedoch ins Zwielicht (22.03.07).

Sind Mobilfunkkritiker technikfeindliche Reichsbedenkenträger? Um diesen Eindruck zu erwecken greifen Kritiker der Mobilfunkkritiker gerne eine Anekdote aus alten Tagen auf: Derzufolge haben Ärzte bei der Einführung der Eisenbahn im 19. Jahrhundert davor gewarnt, die rasend hohe Geschwindigkeit der ersten Züge – seinerzeit waren dies etwa 30 km/h – sei für die Passagiere gefährlich, sie bekämen die Eisenbahnkrankheit. Beispiele für diese Form der Argumentation finden sich in Google. Weil sie plausibel klingt entfaltet die Begebenheit mit ziemlicher Sicherheit die gewünschte Wirkung. Schließlich weiß heute jeder, dass die Sorgen und Ängste von damals völlig gegenstandslos waren. Und geht es nach den Verteidigern, liegt die Analogie nahe, dass auch unsere heutigen Sorgen und Ängste vor Funkfeldern von unseren Nachkommen dareinst nur belächelt werden. Aber: Wer sagt eigentlich, dass die Geschichte von der Eisenbahnkrankheit überhaupt stimmt?

Wir wollten es genau wissen und fragten bei der Deutschen Internetbibliothek an, einer modernen Bildungseinrichtung, die mit dem Slogan verblüfft: Wir beantworten Ihnen alle Fragen - ganz gleich, aus welchem Wissensgebiet. Und dies – unvorstellbar – auch noch unentgeltlich innerhalb von zwei Werktagen.

Unsere Frage: Stimmt das ...

Es wird immer wieder behauptet, bei der Einführung der Eisenbahn hätten seinerzeit Ärzte davor gewarnt, dass das hohe Tempo eines Passagierzuges (30 km/h) den Passagieren schaden würde.
Stimmt das, gab es diese Warnungen wirklich?

Antwort der Deutschen Internetbibliothek

Diese Behauptung ist umstritten. Zwar führt Klaus Krug in seinem Beitrag zu den Merseburger Ringvorträgen - Die Dampfmaschine – der Motor der Industriellen Revolution - auf Seite 22 aus, dass das "Bayrische Obermedizinalkollegium" vor einer Gehirnkrankheit warnte, die sowohl bei den Reisenden, als auch bei den Betrachtern des fahrenden Zuges aufgrund der hohen Geschwindigkeit auftreten sollte.

Klaus Krug - Die Dampfmaschine – der Motor der Industriellen Revolution
http://opus.fh-merseburg.de/opus/volltexte/2003/52/pdf/Schutz-RV1-Krug-Beitrag-06.pdf

Doch dem widerspricht der Artikel auf Zeit-Online "Physiologie der Raserei"

http://www.zeit.de/2005/37/T-Geschwindigkeit vom 08.09.2005. Dort lesen Sie:

"Anlässlich der Eröffnung der ersten deutschen Bahnverbindung am 7. Dezember 1835 zwischen Nürnberg und Fürth warnte angeblich das bayerische Obermedizinalkollegium: Bahnfahrten schneller als 30 Kilometer pro Stunde würden bei den Reisenden wie bei den Zuschauern unfehlbar schwere Gehirnerkrankungen, eine Art Delirium furiosum, erzeugen. Doch diese Warnung ist erfunden. Bahnhistoriker wie Wolfgang Mück konnten kein Obermedizinalkollegium in Bayern um 1835 entdecken. Das Gerücht geht wohl auf eine Polemik des national gesinnten Historikers Heinrich von Treitschke zurück. Gleichwohl führte Hitler die vermeintliche Bahnkritik in seinem Buch Mein Kampf als Beispiel für Technikfeindlichkeit an."

Meldungen 2007

IZgMF-Website durchsuchen

 

Aktionen zum Mitmachen

Europapetition (FRA)

Krankheitsgeschichten

Ärzteappell organisieren

UMTS-Moratorium (GER)

Downloads

Gratis-Umrechner für Leistungsflussdichte, Feldstärke und mehrUmrechner für die gängigsten Einheiten im Mobilfunk

Miniplakate fürs Auto

An dieser Position blockiert ein Programm zur Unterdrückung von Popup-Fenstern oder ein Werbeblocker die Darstellung von Google-Anzeigen.

Gut zu wissen

Standortdatenbanken

Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

183 Fragen & Antworten
aus Sicht der Netzbetreiber

Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

Immobilien-Wertminderung

Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf

Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

Getarnte Mobilfunkmasten

WLAN kontra PLC

Tipps & Tricks

DECT-Basisstationen mit Alufolie entschärfen

Handy klammheimlich auf Sendung? Selber testen mit Kofferradio!

Kinder

Spezielle Information für Kinder und Jugendliche

Britischer Strahlenschutz warnt vor Kinderhandys

Testballon: 3-Tasten-Handy für Kindergartenkinder

Kinderhandy: Diverse Medien werben fleißig für Mobilfunker

Profitsucht von T-Mobile macht vor Kindern nicht halt

Messen

Handystrahlung innerhalb eines Linienbusses

Das Wunder von NRW

Auch Funkmessprojekt Baden-Württemberg mit Verfahrensfehler

SAR-Messungen vor Ort

Funkmessprojekt Bayern

 

 

Zur Inhaltsübersicht Bitte klicken

 

Bürgerinitiativen

Liste der Bürgerinitiativen gegen Mobilfunk: Gleich jetzt hier eintragen!

Mobilfunkgeschichten:
Bürgerinitiativen erzählen

Bürgerkrieg wegen E-Plus-Sendemast

München: Handyverbot in Bussen und Bahnen

Veranstaltungskalender

Wann wo was los ist

Umfragen

Schon abgestimmt?

Forum

Diskutieren & Informieren

Linkliste

Links: Immer frisch & saftig

Gästebuch

Lob & Tadel

Gerichtsurteile

LG Kempten erkennt nicht auf Mietminderung

OVG Hamburg stoppt Baustopp gegen T-Mobile

Nachbar muss Mast dulden

VG Neustadt lehnt Eilantrag gegen Mobilfunkmast ab

Bebauungspläne in Rheinland-Pfalz keine Hürde für Mobilfunker

BVGH: Vodafone unterliegt

Sendeverbot für illegal errichtete Station

Na sowas!

Rätselhaftes Rindersterben auf dem Stengel-Hof

Minister Huber kneift

WLAN schlimmer als DECT

Schnurlostelefone: Auch DECT-Zulassung läuft Ende 2008 aus

Blauer Handyengel in Not

Gefährlich: Dacharbeiten unter Sendemasten

Naila: Krebs um Sender

Schmiergeldverdacht gegen Mobilfunkkonzern Ericsson

Digitaler Behördenfunk

Messtechniker melden “Widerstandsnester”

Spendable Anna Swelund verschenkt wieder Handys

Vorsorge

Mobilfunk-Vorsorgemodelle auf dem Prüfstand

Vorsorgemodell München

Vorsorgemodell Salzburg

Vier Tipps für intelligenten Umgang mit Handys

Telefonieren in Bus, Auto, Bahn doppelt schädlich

PLC: Die W-LAN-Alternative

Günstiges CT1+ Schnurlostelefon bei Conrad

Gut zu wissen

Standortdatenbanken

Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

183 Fragen & Antworten
aus Sicht der Netzbetreiber

Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

Immobilien-Wertminderung

Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf hängen

BMW erlässt für DECT strengen Vorsorgegrenzwert

Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

Getarnte Mobilfunkmasten

WLAN kontra PLC