Bayerische Landesärztekammer dementiert
Behauptungen über Mobilfunkgefahren

Wer in der Zeitung liest, die Bayerische Landesärztekammer hätte schon 2005 bekundet, der medizinische Beweis für Gesundheitsschäden durch Mikrowellen weit unterhalb gültiger Grenzwerte sei erbracht, der sollte dieses vermeintlich schlagende Argument in der Mobilfunkdebatte tunlichst gleich wieder vergessen. Denn wer damit arbeitet, verbreitet nur eine Falschmeldung. Wie die Bayerische Landesärztekammer auf Anfrage bestätigt, hat sie zu keinem Zeitpunkt eine derartige Aussage getroffen (18.08.07).

Am 11. März 2007 versammeln sich rund 200 Bürgerinnen und Bürger zu einer öffentlichen Großveranstaltung in der Festhalle des Oberfränkischen Städtchens Tettau (Landkreis Kronach). Nur ein einziges Thema steht auf dem Veranstaltungsplan: Wie gefährlich ist Mobilfunk? Referenten sind Martin Liepe, technischer Sachverständiger des TÜV Süd und Dr. med. Gerd Kleilein, Mitinitiator des Coburger Ärzteappells gegen Mobilfunk. In der Ankündigung Textauszug aus dem Artikel "Grenzwerte müssen runter", veröffentlicht am 13. März 2007 von der Neue Presse Coburg (Printausgabe)auf der Website der Gemeinde heißt es, Betroffene werden live über ihre gesundheitlichen Störungen berichten. Eine typische Mobilfunk-Veranstaltung also, wie sie besonders in den südlichen Bundesländern gang und gäbe ist. Wer an der Veranstaltung nicht teilnehmen konnte, wird am 13. März von der Neue Presse Coburg mit dem Artikel “Grenzwerte müssen runter” auf den aktuellen Stand gebracht.

Die Entstehung eines Gerüchts

Der Zeitungsartikel zitiert Liepe mit den Worten: ”Die Regierung halte sich daran fest, dass alle internationalen und nationalen Gremien keinen Anlass sehen würden, eine Absenkung der Grenzwerte zu empfehlen. Die Bayerische Landesärztekammer hingegen hätte sich im Jahre 2005 dahingehend geäußert, dass der medizinische Beweis für Gesundheitsschäden durch Mikrowellen weit unterhalb gültiger Grenzwerte erbracht sei. 'Aktuell existiert kein sicherer unterer Grenzwert mehr', zitierte Liepe die Landesärztekammer."

Gut vorstellbar, dass diese Worte des TÜV-Mannes bei den Besuchern der Veranstaltung tiefen Eindruck hinterlassen haben. Wenn selbst eine Landesärztekammer die gegenwärtigen Grenzwerte als unsicher einstuft, dann dürfen die Bedenken hinsichtliche Gesundheitsgefährdungen durch Mobilfunk keinesfalls länger in den Wind geschlagen werden. Ärzte genießen noch immer hohes Ansehen in der Bevölkerung, erst recht eine von Ärzten geschaffene Körperschaft des öffentlichen Rechts, wie Landesärztekammern es sind.

Die Bayerische Landesärztekammer (BLÄK) freilich thront nicht unerreichbar im Olymp, sondern in der Mühlbaurstraße 16 der Bayerischen Landeshauptstadt. Erwähnenswert ist dies deshalb, weil uns die Aussagen, die Martin Liepe der BLÄK zugeschrieben hat, reichlich spanisch vorkamen – weil zuvor nie gehört. Und weil das IZgMF von faktengestützter Mobilfunkkritik viel hält, von Panikmache aber rein gar nichts, fragten wir kurzerhand bei der BLÄK nach, ob die Kammer sich im Sinne von Liepe tatsächlich einmal festgelegt hat.

IZgMF-Anfrage an die BLÄK

Frage 1) Hat die Bayerische Landesärztekammer jemals geäußert, der medizinische Beweis (!) für Gesundheitsschäden durch Mikrowellen weit unterhalb gültiger Grenzwerte sei erbracht?

Frage 2) Hat die Bayerische Landesärztekammer jemals geäußert, aktuell gäbe es keinen sicheren unteren Grenzwert mehr?

Dementi der Bayerischen Landesärztekammer im Wortlaut

Sehr geehrter Herr Schall,
danke für Ihre Anfrage, die ich ihnen wie folgt beantworte:

1. Die BLÄK hat weder 2005 noch zu einem früheren oder späteren Zeitpunkt eine derartige Aussage zum Mobilfunk bzw. Mikrowellen getroffen.

2. Auch hat die BLÄK sich nicht zu “Grenzwerten” geäußert. Dies könnte sie auch nicht, da die BLÄK keine medizinisch-wissenschaftliche "Ober-Fachbehörde" darstellt.

Meine Recherchen im Internet haben allerdings gezeigt, dass es ärztliche Fortbildungsveranstaltungen zu diesem Thema gibt, die von der Kammer mit Punkten versehen werden. Dies heißt jedoch nicht dass die BLÄK die Aussagen in diesen Veranstaltungen "bewertet". Mehr zum Thema Fortbildungspunkte auf www.blaek.de/Fortbildung

Am 26.09.2005 befasste sich der Landesgesundheitsrat Bayern (LGR), in dem die BLÄK Mitglied ist, mit der Thema Mobilfunk und Gesundheit. Außerdem gab es ein Fachgespräch zum Thema Gesundheitliche Auswirkungen der elektromagnetischen Felder des Mobilfunks – Befundberichte, an dem ein Kammervertreter Teil nahm.

Gerne hätte ich gewusst, wie der im Artikel genannte Hr. Liepe zu seinen Behauptungen kommt.

Mit freundlichen Grüßen

 

blaekDagmar Nedbal

____________________________
Leiterin der Pressestelle,
Bayerisches Ärzteblatt und Internet

Bayerische Landesärztekammer
Mühlbaurstraße 16
81677 München
Telefon: +49 89 4147-714
Fax: +49 89 4147-713
E-Mail: presse@blaek.de
Internet: www.blaek.de

 

Meldungen 2007

IZgMF-Website durchsuchen

 

Aktionen zum Mitmachen

Europapetition (FRA)

Krankheitsgeschichten

Ärzteappell organisieren

UMTS-Moratorium (GER)

Downloads

Gratis-Umrechner für Leistungsflussdichte, Feldstärke und mehrUmrechner für die gängigsten Einheiten im Mobilfunk

Miniplakate fürs Auto

An dieser Position blockiert ein Programm zur Unterdrückung von Popup-Fenstern oder ein Werbeblocker die Darstellung von Google-Anzeigen.

Gut zu wissen

Standortdatenbanken

Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

183 Fragen & Antworten
aus Sicht der Netzbetreiber

Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

Immobilien-Wertminderung

Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf

Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

Getarnte Mobilfunkmasten

WLAN kontra PLC

Tipps & Tricks

DECT-Basisstationen mit Alufolie entschärfen

Handy klammheimlich auf Sendung? Selber testen mit Kofferradio!

Kinder

Spezielle Information für Kinder und Jugendliche

Britischer Strahlenschutz warnt vor Kinderhandys

Testballon: 3-Tasten-Handy für Kindergartenkinder

Kinderhandy: Diverse Medien werben fleißig für Mobilfunker

Profitsucht von T-Mobile macht vor Kindern nicht halt

Messen

Handystrahlung innerhalb eines Linienbusses

Das Wunder von NRW

Auch Funkmessprojekt Baden-Württemberg mit Verfahrensfehler

SAR-Messungen vor Ort

Funkmessprojekt Bayern

 

 

Zur Inhaltsübersicht Bitte klicken

 

Bürgerinitiativen

Liste der Bürgerinitiativen gegen Mobilfunk: Gleich jetzt hier eintragen!

Mobilfunkgeschichten:
Bürgerinitiativen erzählen

Bürgerkrieg wegen E-Plus-Sendemast

München: Handyverbot in Bussen und Bahnen

Veranstaltungskalender

Wann wo was los ist

Umfragen

Schon abgestimmt?

Forum

Diskutieren & Informieren

Linkliste

Links: Immer frisch & saftig

Gästebuch

Lob & Tadel

Gerichtsurteile

LG Kempten erkennt nicht auf Mietminderung

OVG Hamburg stoppt Baustopp gegen T-Mobile

Nachbar muss Mast dulden

VG Neustadt lehnt Eilantrag gegen Mobilfunkmast ab

Bebauungspläne in Rheinland-Pfalz keine Hürde für Mobilfunker

BVGH: Vodafone unterliegt

Sendeverbot für illegal errichtete Station

Na sowas!

Rätselhaftes Rindersterben auf dem Stengel-Hof

Minister Huber kneift

WLAN schlimmer als DECT

Schnurlostelefone: Auch DECT-Zulassung läuft Ende 2008 aus

Blauer Handyengel in Not

Gefährlich: Dacharbeiten unter Sendemasten

Naila: Krebs um Sender

Schmiergeldverdacht gegen Mobilfunkkonzern Ericsson

Digitaler Behördenfunk

Messtechniker melden “Widerstandsnester”

Spendable Anna Swelund verschenkt wieder Handys

Vorsorge

Mobilfunk-Vorsorgemodelle auf dem Prüfstand

Vorsorgemodell München

Vorsorgemodell Salzburg

Vier Tipps für intelligenten Umgang mit Handys

Telefonieren in Bus, Auto, Bahn doppelt schädlich

PLC: Die W-LAN-Alternative

Günstiges CT1+ Schnurlostelefon bei Conrad

Gut zu wissen

Standortdatenbanken

Kein Versicherungsschutz für Mobilfunker

183 Fragen & Antworten
aus Sicht der Netzbetreiber

Mobilfunk-Telefonhotline des Bund Naturschutz in Bayern

Immobilien-Wertminderung

Handy: Mindestens 60 % der Sendeleistung bleibt im Kopf hängen

BMW erlässt für DECT strengen Vorsorgegrenzwert

Der Leuchtturmeffekt will erst noch erforscht werden

Getarnte Mobilfunkmasten

WLAN kontra PLC